|Leseliebe| Mein Lesejahr 2020

 

Da ich nicht zu den Menschen gehöre, die bereits Mitte Dezember soweit mit dem laufenden Jahr abgeschlossen haben, um darauf zurückblicken zu können, folgt mein Rückblick auf das Lesejahr 2020 erst zu Beginn von 2021. Dass ich mit dieser Einstellung gut fahre, wurde mir dieses Mal direkt bestätigt, denn ich habe am 31.12.2020 ein Buch beendet, das es in meine Jahreshighlights geschafft hat.

 

Favoriten 2020_Northern Love_Julie Birkland_Favoriten 2020

Let me present to you: meine Favoriten im Lesejahr 2020

 

Lesestatistik

Bevor ich meine Lieblingsbücher 2020 nennen werde, möchte ich kurz auf meine allgemeine Lesestatistik eingehen. Ich habe das Lesejahr 2020 mit einer Punktlandung beendet: denn an Silvester habe ich das (von mir mehr oder weniger offen angestrebte) 100. Buch fertig gelesen. Yay! Ich weiß, ich weiß, das ist nur eine Zahl, aber irgendwie bedeutet mir dieses Ergebnis trotzdem etwas.

Mein erfolgreichster Lesemonat war der April mit 10 Büchern. Warum? Keine Ahnung. In anderen Jahren habe ich während „ruhigerer“ Urlaube immer besonders viel gelesen. Das fiel in 2o20 aus. Meine „schwächsten“ Lesemonate waren drei mit je 7 Büchern. Ein richtiger Ausreißer nach unten was also nicht dabei.

In folgenden Genres war ich unterwegs (wobei ich da mit meiner Anordnung nicht ganz trennscharf bin):

  • 26 x New Adult
  • 25 x Chick Lit
  • 16 x Young Adult / Jugendbuch
  • 8 x Roman (ist bei mir ein bisschen eine „Auffangkategorie“)
  • 7 x Sachbuch
  • 6 x Biografie
  • 5 x Krimi
  • 3 x Fantasy
  • 3 x Historisches
  • 1 x Comic

Während ich zu Beginn des Jahres eher genervt von „New Adult“ war, hatte ich gegen Ende die totale „New Adult“-Phase. Bezüglich der Genres habe ich keine Vorsätze für das neue Jahr. Ich werde auch weiterhin das lesen, worauf ich Lust habe. Da ich keinen nennenswerten S(Stapel) U(ngelesener) B(ücher) besitze, muss ich mir auch hierfür keine Challenge überlegen.

Besonders spannend finde ich die Aufteilung in die „Art“ der Bücher: 50 E-Books, 31 klassische Bücher und 19 Hörbücher. Gegen Ende des Jahres habe ich vermehrt klassische Bücher gelesen. Dafür war der April ein rein digitaler Monat. Voraussichtlich wird das Lesejahr 2021 nur wenige Hörbücher beinhalten, denn ich habe mein Hörbuch-Abo zwischenzeitlich gekündigt.

 

Meine Highlights im Lesejahr 2020

Bücher fürs Herz <3

Bezüglich romantischer Gefühle haben mich in 2020 diverse Reihen begleitet.

 

Lesejahr 2020 Northern Love Julie Birkland

 

  • „Northern Love“ (Band 1 und 2) von Julie Birkland: Schauplatz Norwegen – muss ich mehr sagen? Ich habe mir schon so lange einen Nicht-Krimi gewünscht, der in meinem Lieblingsland spielt und in 2020 endlich bekommen. Neben der großartigen Landschaft und Liebesgeschichten, die beim Lesen Herzklopfen hervorrufen, bestechen die Geschichten von Julie Birkland mit viel mehr Tiefgang und ernsten Tönen, als der geneigte Leser bei diesem Genre normalerweise erwartet. Ich bin großer Fan – nicht nur, weil ich an der Leserunde zu den Büchern teilnehmen durfte – und freue mich riesig auf Band 3, der im Mai erscheinen wird.

 

Lesejahr 2020 Die Mühlenschwestern Jana Lukas

 

  • „Die Mühlenschwestern  von Jana Lukas (Band 1, 2 und 3): Die Autorin gehört schon seit einiger Zeit zu meinen Favoriten. Entsprechend begeistert war ich, als ich entdeckt habe, dass in 2020 eine Trilogie von ihr erscheinen wird, die ausgerechnet im Berchtesgadener Land – meinem einzigen Urlaubsziel 2020 – spielen wird. Ich wurde nicht enttäuscht, denn die Geschichten rundum drei Schwestern wurden von Jana Lukas so plastisch erzählt, dass sie wie ein guter ARD-Freitagabendfilm vor meinem inneren Auge abgelaufen sind. Besonders Antonia, die im dritten Band im Fokus steht, und ihr heißer und nicht minder liebenswerter „love interest“ Xander sind mir ans Herz gewachsen.

 

Lesejahr 2020 Don't Love Me Lena Kiefer

 

  • „Don’t Love Me“ & „Don’t Hate Me“ von Lena Kiefer: OMG, „Don’t Love Me“ hat mich im Lesejahr 2020 komplett gefesselt. Müsste ich die Top 3 meiner liebsten Bücher 2020 benennen, dieses Buch würde es hinein schaffen. Hier hat einfach alles gepasst: das Setting (Schottland!), die Charaktere (starke Protagonistin und ein gleichberechtigtes, männliches Gegenüber mit einer dunklen Seite, die jedoch nicht völlig überzogen sondern nachvollziehbar war), die Intrigen und ganz besonders die fantastisch besetzten Nebenrollen (in Form der Familien der beiden Hauptcharaktere). Den zweiten Teil habe ich just über Weihnachten verschlungen und für mich ist er nicht gegenüber Band 2 abgefallen (was eine Reihe, in der es um dasselbe Paar geht, erst einmal schaffen muss). Überraschenderweise wird das Setting auf einer griechischen Insel von Lena Kiefer nicht minder plastisch herübergebracht als Schottland im Auftaktband. Zu schade, dass „Don’t Hate Me“ erst am 01.03.2021 erscheinen wird. I. Can’t. Wait.

 

Lesejahr 2020 It Was Always Love & It Was Always You Nikola Hotel

 

  • „It Was Always You“ / „It Was Always Love“ von Nikola Hotel: eine weitere Reihe (dieses Mal jedoch nur zweibändig), die mich so richtig in den Bann ziehen konnte. In Band 1 ging es um eine typische „verbotene Liebe“-Konstellation zwischen Stiefschwester und Stiefbruder. Wer an der Stelle nur schwer ein Gähnen unterdrücken kann, dem sei gesagt, dass Nikola Hotel wahnsinnig viel aus dieser bereits häufig erzählten Geschichte herausholt, weshalb ich das Buch kaum aus den Händen legen konnte. Ich hätte nicht gedacht, dass Band 2 dies toppen kann, aber es kamen Pferde hinzu. Und so bekommt man mich altes Pferdemädchen IMMER. Außerdem hat es Nikola Hotel geschafft, ein sehr sensibles und ernstes Thema hervorragend in diese Geschichte zu integrieren. Allein deswegen werde ich „It Was Always Love“ nicht vergessen.

 

Lesejahr 2020 Lessons From A One-Night-Stand Piper Rayne

 

  • „Lessons from a One-Night-Stand“ von Piper Rayne: im Gegensatz zu den zuvor genannten Büchern handelt es sich hierbei um klassische, amerikanische „Chick Lit“ mit viel Humor. Ernste Themen darf der/die geneigte Leser*in hier nicht erwarten, aber ich liebe solche Geschichten trotzdem. Sofern ein Paar im Fokus steht, zwischen dem so richtig die Funken fliegen. Genau das war bei Holly und Austin in einem kleinen Kaff in Alaska der Fall. Die beiden hatten einfach so unglaublich viel „Chemistry“, dass auch mein Herz beim Lesen schneller geklopft hat. Hach… Davon will ich 2021 unbedingt mehr.

 

Süße Jugend

Im Bereich Jugendbuch hat mich vor allem ein Buch beeindruckt:

 

Lesejahr 2020 Tweet Cute von Emma Lord

 

  • „Tweet Cute“ von Emma Lord: in dieser atmosphärisch unglaublich dichten Geschichte begeben sich die beiden New Yorker Teenies Pepper und Jack in eine Art „Twitter-Krieg“, um ihre jeweilige Familie zu unterstützen. Während Jack für das kleine Deli seiner Eltern kämpft, hat Pepper den millionenschweren Burger-Konzern ihrer Eltern im Rücken. Irgendwann auf dem Weg stellen die zwei fest, dass sie doch mehr gemeinsam haben, als sie zunächst dachten. „Tweet Cute“ hat mir gezeigt, warum ich Jugendbücher so sehr liebe und wieviel diese liefern können. Ein rundum gelungenes Buch (das hoffentlich auch auf Deutsch übersetzt wird).

 

Ernste Töne

Bei mir muss die Mischung stimmen, und ich lese neben eher leichteren Titeln auch sehr gerne ernste Bücher.

 

Lesejahr 2020 Ich bleibe hier Marco Balzano

 

  • „Ich bleibe hier“ von Marco Balzano: Ich weiß noch genau, wie ich an einem Sonntagnachmittag völlig verweint auf der Couch saß, weil mich dieser Roman über ein Frauenschicksal vor der historisch bewegten Kulisse Südtirols so unglaublich mitgenommen hat.  Falls Ihr Euch auch nur ein kleines bisschen für die jüngere europäische Geschichte interessiert: lest dieses Buch. Denn es ist unglaublich, was dieser Landstrich durchmachen musste, bevor er in den letzten Jahren zu einer Art Paradies wurde.

 

Lesejahr 2020 Tom Barabash

 

  • „Mein Vater, John Lennon und das beste Jahr unseres Lebens“ von Tom Barbash: Wenn sie gut gemacht sind, liebe ich Bücher von amerikanischen Autoren, die die aufregende Geschichte der USA im 20. Jahrhundert beleuchten. Nicht umsonst ist „Owen Meany“ von John Irving in den Top 5 meiner absoluten Lieblingsbücher. Tom Barbash nimmt seine Leser*innen mit in das New York des Jahres 1979. Late-Night-Shows und das zugehörige Showbiz,  die typischen Abnabelungsprobleme von Kindern und ihren Eltern sowie eben der im Titel genannte John Lennon stehen im Fokus. Ich würde es als „Coming of Age“-Roman bezeichnen. Der mir unglaublich viel Spaß gemacht hat. Und gezeigt hat, dass eben auch in den 70ern/80ern die Welt NICHT in Ordnung war.

 

  • „Hard Land“ von Benedict Wells: ein allerletztes Lesehighlight hat mein Lesejahr 2020 beschlossen. Ich habe noch nie ein Buch von Benedict Wells gelesen und wollte das schon länger ändern. Also habe ich zugeschlagen, als ich gesehen habe, dass man das erst im Februar 2021 erscheinende „Hard Land“ bei netgalley anfordern kann. Ich habe es keine Sekunde bereut, denn dieser „Coming of Age“-Roman, der Mitte der 80er Jahre in den provinziellen USA spielt, hatte nicht nur einen hohen Unterhaltungswert sondern auch die genau richtige Mischung aus Tragik und Komik. Ich bin noch immer fasziniert, wie perfekt Benedict Wells seinem Teenie-Protagonisten die passende Stimme verliehen hat. Das war einfach großartig.

 

Hiermit möchte ich mein Lesejahr 2020 abschließen. Bleibt mir nur, all meinen Lesern ein grandioses Lesejahr 2021 mit vielen tollen Geschichten zu wünschen. Ich freue mich drauf.

 

4 Kommentare

  1. 3. Januar 2021 / 11:01

    Hallo Steffi,

    ich habe auch komisch geguckt, als bei einigen Blogger:innen noch im laufenden Jahr die Jahresrückblicke erschienen. Vielmehr hatte ich gehofft, dass ich noch „das Highlight“ des Jahres entdecken würde. Aber ich musste auf viele andere, zugegebenermaßen gute Bücher in meiner Übersicht zurückgreifen.

    Du hast eine Menge gelesen und scheinbar haben dir die romantischen Bücher alle sehr gut gefallen. Nikola Hotel schreibt toll, und auf „Die Mühlenschwestern“ hatte ich mich auch gefreut. Aber dann konnte ich die Reihe nicht mehr in meine Leseliste einbauen. Vielleicht starte ich dieses Jahr noch mal einen VErsuch.

    Ich wünsche dir ein wunderbares Jahr mit vielen schönen Lesemomenten und bleib schön gesund.
    Liebe Grüße
    Barbara
    https://sommerlese.blogspot.com/2021/01/jahresruckblick-2020.html

    • glimrende
      Autor
      8. Januar 2021 / 20:44

      Hallo Barbara,
      vielen Dank für die guten Wünsche.

      „Die Mühlenschwestern“ solltest Du in 2021 unbedingt im Blick behalten. Die gefallen Dir bestimmt.

      Viele Grüße.

      Stefanie

  2. Hallo liebe Steffi,

    erstmal gratuliere ich dir zu den 100 gelesenen Büchern. Das ist mal eine sehr geniale Zahl, mit der man das Jahr doch gerne abschließt :o)

    Von deinen Highlights spricht mich ja die It was always-Reihe sehr an. Und ich kann mich auch noch gut daran erinnern, dass du die Northern Love-Reihe so gerne mochtest. Ich freue mich, dass du in diesem Jahr in so schöne Geschichten abtauchen konntest <3

    Ich wünsche dir ein ganz wundervolles 2021 mit vielen spannenden und fesselnden Geschichten auf dem Lesestapel :o)

    Ganz liebe Grüße
    Tanja

    • glimrende
      Autor
      8. Januar 2021 / 20:43

      Hallo Tanja,

      danke für die Glückwünsche 😉

      Die „It’s only…“-Reihe solltest Du definitiv lesen. Die gefällt Dir bestimmt (auch wegen der Letterings).

      Viele Grüße.

      Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.