|Leseliebe| Mein Lesejahr 2019

Lange sah es so aus, als würde ich mein (insgeheimes) Ziel für das Lesejahr 2019 nicht knacken. Aber dank eines absoluten Lesehochs über die Weihnachtstage habe ich es doch noch geschafft und in 2019 eine Punktlandung mit genau 100 Büchern hingelegt. Yay!

 

Lesejahr 2019 New Beginnings & Fünf Lieben lang

Zwei meiner absoluten Highlights im Lesejahr 2019: „New Beginnings“ und „Fünf Lieben lang“.

 

Diese 100 Bücher teilen sich wie folgt auf:

Sprache
  • 82 x Deutsch
  • 17 x Englisch
  • 1 x Norwegisch

Diese Statistik sah in der Vergangenheit ganz anders aus. Da habe ich ca. die Hälfte meiner Bücher auf Englisch gelesen. Da ich im Gegensatz zu früher u.a. Rezensionsexemplare von „netgalley“ oder dem „Blogger-Portal“ lese, sind mittlerweile viel mehr Bücher auf Deutsch. Das würde ich gerne wieder ändern. 

Und auch auf Norwegisch möchte ich mehr lesen. Zu schade, dass selbst E-Books aus Norwegen furchtbar teuer sind. 

 

Lesejahr 2019 Aksel Lund Svindal Stoerre enn meg

Ein weiterer Höhepunkt im Lesejahr 2019: die Autobiografie meines absoluten Lieblingssportler. Und ja, ich habe sie auf Norwegisch gelesen.

 

Format
  • 37 klassische Bücher
  • 36 E-Books
  • 24 Hörbücher
  • 2 Hörspiele
  • 1 Graphic Novel

Es überrascht mich nicht, dass sich klassische Bücher und E-Books quasi die Waage halten. Ich mag beide Formate und finde, dass jedes seinen Vorteil und seine Berechtigung hat. 

Die Anzahl meiner gehörten Hörbücher finde ich ziemlich spektakulär. Bedeutet diese Statistik doch, dass ich pro Monat 2 Hörbücher gehört habe. Da hat die Stausituation rundum Stuttgart und die Hausarbeit sogar gewisse Vorteile…

 

Lesejahr 2019 Call Me By Your Name

„Fünf Lieben lang“ ist eins von zwei Jahreshighlights von André Aciman.

Genre

Manchmal lassen sich die verschiedenen Genres nicht eindeutig abgrenzen, aber in meiner ganz persönlichen Einordnung ist das Genre des klassischen Romans mit 19 Titeln das Stärkste. Dicht gefolgt von „New Adult“ (16), „Chick Lit“ (14) und Krimi (13). 

Im soliden Mittelfeld liegen Sachbücher (8), Historisches (8) und Young Adult (8). 

Der Rest teilt sich auf in das Genre, in dem ich mein Comeback gegeben habe: Fantasy (4) sowie Jugendbuch (4), Kurzgeschichten (1), Manga (1) und – was ganz exotisches – Poesie (1). 

 

Lesejahr 2019 Red White and Royal Blue

Und noch eine gang, ganz großartige, witzige und dramatische Liebesgeschichte im Lesejahr 2019: „Red, White & Royal Blue“.

 

Meine 5 Jahreshighlights

Auf die Jahreshighlights zurückzublicken, finde ich immer besonders spannend. Denn auch wenn man ein Buch im jeweiligen Lesemonat als Highlight eingeordnet hat, heißt das noch lange nicht, dass das am Ende des Jahres noch immer so ist. Manche Bücher verblassen im Laufe der Zeit…

  • „Call Me By Your Name“ von André Aciman – dieser Autor ist meine Neuentdeckung des Jahres. Eine der schönsten (melancholischen) Liebes- und „Coming of Age/Out“-Geschichten, die ich je gelesen habe.
  • „Red, White & Royal Blue“ von Casey McQuiston – dieses Jugendbuch hatte einfach alles. Eine „anschmachtungswürdiges“ Paar (I mean, der Kronprinz von England und der Sohn der amerikanischen Präsidentin) und eine spannende, witzige und überraschende Storyline. Hach. Ich will unbedingt eine Fortsetzung!
  • „Fünf Lieben lang“ von André Aciman – Was kann ich sagen, wie bereits oben erwähnt, habe ich im Lesejahr 2019 mein Herz für André Aciman entdeckt. Auch diese eng miteinander verwobenen, traurig-schönen 5 Geschichten in einem Buch haben mich in ihren Bann gezogen.
  • „New Beginnings“ von Lilly Lucas – Weil mir dieses Buch den Glauben an das Genre „New Adult“ zurückgegeben hat.
  • „Større enn meg“ von Aksel Lund Svindal – Weil es seit Jahren mein Traum war, dass mein absoluter Lieblingssportler eine Autobiografie schreibt.

 

Und zum Schluss … das Fazit

Ich bin mit meinem Lesejahr 2019 ziemlich zufrieden. Auf ins Jahr 2020 – lesetechnisch bei mir ohne große Vorsätze. Ich freue mich schon darauf, meine gelesenen Bücher mit Euch zu teilen.

 

2 Kommentare

  1. Hallo liebe Steffi,
    das hört sich nach einem sehr schönen Lesejahr in 2019 an. Ich kann verstehen, dass du dich mit Vorsätzen für 2020 zurückgehalten hast. Ich habe mir auch abgewöhnt Vorsätze zu machen. Das setzt nur unnötig unter Druck. Es ist doch viel schöner sich überraschen zu lassen, was das Jahr so mit sich bringt :o)
    Ich habe mich gerade gefreut, in deinem Rückblick „Call Me By Your Name“ zu lesen. Das Buch befindet sich immer noch auf meiner Wunschliste und landet immer mal wieder auf der Wichtelwunschliste. Irgendwie bislang mit mäßigem Erfolg. Dass du dieses Buch hier nochmal erwähnst und so feierst, lässt meinen Wunsch aber wieder wachsen es bald mal von der Wunschliste zu befreien. Ich wünsche dir ein wunderschönes 2020.

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    • glimrende
      Autor
      8. Januar 2020 / 21:11

      Hi Tanja,
      ich wünsche Dir ebenfalls ein tolles, gesundes 2020 voller toller Bücher!

      „Call Me By Your Name“ musst Du UNBEDINGT auf Deine Wunschliste lassen. Es ist soooo toll 🙂 Ich lese übrigens gerade die „Fortsetzung“.

      Viele Grüße.

      Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.