|Leseliebe| „When We Dream“ von Anne Pätzold

Bereits als ich zum ersten Mal von „When We Dream“ von Anne Pätzold auf Instagram gelesen habe, stand für mich fest, dieses Buch möchte ich lesen. Ein bisschen Angst hatte ich davor, dass es mir nicht gefallen könnte. Hierbei dachte ich nicht an verschwendete Lesezeit. Sondern nachdem ich ein Insta Live mit der Autorin gesehen hatte, hätte ich es nur schwerlich übers Herz gebracht, eine negative Rezension zu schreiben. Denn so verletzlich wirkte Anne Pätzold in dieser Live Session.

Ich bin eine kritische Leserin. Und wie man an meinen beiden letzten Rezensionen hier auf dem Blog sieht, schrecke ich auf vor (hoffentlich konstruktiver) Kritik nicht zurück. Trotzdem wünschte ich mir von ganzem Herzen, dass ich „When We Dream“ ein positives Zeugnis würde ausstellen können. Ohne zu viel von dieser Rezension vorwegnehmen zu wollen: das Dilemma blieb mir zum Glück erspart.

Werbung: das Rezensionsexemplar wurde mir von netgalley kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.

 

When We Dream von Anne Pätzold

 

Wenn Welten aufeinander prallen…

Seit dem Unfalltod ihrer Eltern lebt Ella gemeinsam mit ihren beiden Schwestern in Chicago. Ihr Leben als frisch gebackene Studentin verläuft in ruhigen Bahnen. Am liebsten zieht sich Ella in ihr Zimmer zurück, um zu malen und zu träumen.

Alles wird anders, als sie einen jungen Koreaner kennenlernt. Zunächst ahnt Ella nicht, dass es sich bei Jae-yong um einen weltbekannten K-Popstar handelt. Schneller als ihr lieb ist, landet Ella in einer ihr völlig unbekannten und viel zu lauten Welt. Und trotzdem gelingt es ihr nicht, die Stopptaste zu drücken. Zu sehr fühlt sie sich zu Jae-yong hingezogen…

 

Alles, was ich schon immer über das Phänomen K-Pop wissen wollte!

Der Wunsch, „When We Dream“ unbedingt lesen zu wollen, wurde in mir in dem Moment geweckt, als ich erfahren habe, dass K-Pop eine wichtige Rolle spielen würde. Meine Kenntnisse im Bereich K-Pop waren bis dato nur rudimentär, trotzdem fand ich diese so ganz andere Popwelt faszinierend. Vielleicht auch, weil ich gewisse Parallelen zu koreanischen Eiskunstläufern erahnte. Denn auch diese sollen nach meinem Eindruck am liebsten ein völlig makelloses Image haben. Bloß keine Gerüchte um einen Freund im Leben einer koreanischen Eisprinzessin!

Hier konnte „When We Dream“ meine Erwartungen absolut erfüllen. Es wird bereits nach wenigen Seiten klar, dass Anne Pätzold sich mit der koreanischen Kultur beschäftigt und ein Herz für K-Pop hat. So baut sie immer wieder koreanische Besonderheiten (wie z.B. kulinarische Spezialitäten) ein. Genau wie Details der K-Pop-Maschinerie: Wie werden K-Pop-Stars gecastet und ausgebildet? Welch striktem Regime unterliegen sie? Bei all diesen Fakten kam mir der Gedanke, dass K-Pop vielleicht gar nicht so weit von den Boybands der 90er Jahre entfernt ist. Denn auch die Jungs in diesen Gruppen hatten ihre festen Rollen („der Verrückte“, „der Brave“ etc.) und sollten sich auf keinen Fall mit einer festen Freundin in der Öffentlichkeit präsentieren.

 

When We Dream von Anne Pätzold

 

Authentisch introvertiert

Im Rückblick erstaunt mich, dass „When We Dream“ mich dermaßen fesseln konnte – obwohl über lange Strecken nur wenig passiert. Aufgrund von Ellas introvertierter Art verbringt sie viel Zeit mit sich selbst. Und entsprechend plätschert ihr Leben vor sich hin und ist nicht durch wilde Parties und große Ausschweifungen geprägt. Auch die Beziehung zu Jae-yong entwickelt sich nur langsam und vorsichtig. Was mir super gefallen hat, denn die Phase der Annäherung ist bei Romanzen meine liebste.

An der Art und Weise, wie Anne Pätzold Ellas Nachdenklichkeit und das „in sich selbst Zurückziehen“ beschreibt, erkennt man, dass ihr dieses Phänomen nicht unbekannt ist. Und das macht „When We Dream“ so wunderbar authentisch. Hier schreibt niemand, der sich nur vorstellt, wie das Leben eines sehr introvertierten Menschen aussehen könnte. Sondern jemand, der all diese Dinge selbst erlebt hat. Und wahrscheinlich selbst oft damit kämpft, dass sich das Gedankenkarussell nicht ausstellen lässt. Das hat mich beeindruckt, da ich das so in Young/New Adult-Büchern noch nicht gelesen habe.

 

Fortsetzung folgt

Alle, die im Bereich Young/New Adult versierte Leser sind, werden es ahnen: „When We Dream“ ist Teil einer Reihe und somit muss am Ende mit einem üblen Cliffhanger gerechnet werden. Aber das offene Ende allein ist nicht der Grund, warum ich mich auf Teil 2 freue. Nein, ich möchte einfach in Ellas ruhiges und trotzdem spannendes Leben zurückkehren. Denn ich habe mich in ihrer Welt sehr wohl gefühlt. Und auch über Korea und K-Pop weiß ich bei weitem noch nicht genug. Also markiere ich mir schon mal den 20.08.2020 im Kalender und freue mich auf „When We Fall“.

 

4 Kommentare

  1. 21. Mai 2020 / 08:56

    Welch wunderschöne Rezension, welch großartiger Blog! Ich bewundere deinen Schreibstil und werde nun öfter vorbeischauen.
    Meine Rezension zum selbigen Titel ist ebenfalls geschrieben und geht am kommenden Mittwoch online. Gern werde ich deine Rezi verlinken.
    Liebe Blubbergrüße an dich und eine schöne Lesezeit!
    Anka

    • glimrende
      Autor
      21. Mai 2020 / 20:10

      Hallo Anka,

      das freut mich sehr, dass Dir die Rezension so gut gefallen hat. Vielen Dank für Deinen Kommentar!

      Über eine Verlinkung freue ich mich natürlich ebenfalls. Bin schon sehr gespannt auf Deine Rezension. Und schaue vorab schon mal auf Deinem Blog vorbei.

      Viele Grüße.

      Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.