|Leseliebe| „Someone Else“ von Laura Kneidl (Lesung / Rezension)

Dass die spontanen Entscheidungen häufig die besten sind, hat sich auch in der vergangenen Woche mal wieder bestätigt. Zufällig habe ich auf Instagram mitbekommen, dass Laura Kneidl am Mittwoch in Stuttgart aus ihrem neuen Buch „Someone Else“ lesen wird. Und so bin nach der Arbeit in die Stadt reingefahren, um die Lesung zu besuchen.

 

Someone Else von Laura Kneidl

 

Zuvor habe ich mir noch eine leckere „Quinoa Bowl“ in der „Yuicery“ gegönnt. (Und nein, mir hat es nichts ausgemacht, dort alleine essen zu gehen).

 

Yuicery Quinoa Bowl Stuttgart

 

Ich werde zunächst von der Lesung berichten. Anschließend folgt eine kurze Rezension und zum Schluss eine kleine Abhandlung, warum „Someone Else“ für mich persönlich eine große Bedeutung hat.

 

Die Lesung

Die meisten Besucherinnen der Lesung waren zwischen 16 und 26 Jahre alt, würde ich schätzen. Männer habe ich genau zwei gesehen. Die fielen genauso aus dem Rahmen wie zwei Rentnerinnen. Das Publikum hat also jedes Klischee zu „New Adult“ erfüllt.

Zu Beginn der Lesung hat Laura Kneidl ein Kapitel aus „Someone Else“ vorgelesen. Den Ausschnitt fand ich sehr gut gewählt, denn es war ein Flashback zur ersten Begegnung von Cassie und Aurie. So wurde weder etwas aus der Handlung vorweggenommen, noch war es ein zusammenhangloser Schnipsel, den man erst nach Lektüre des gesamten Buches verstehen würde können.

Anschließend kam die große Fragerunde, die überraschend gut funktioniert hat. Ich denke, das ist immer ein gewisses Wagnis bei Lesungen, denn ich würde die meisten Büchermenschen als eher introvertiert einschätzen, so dass es nicht selbstverständlich ist, dass die in einer so großen Runde freiwillig zu einem Mikrophon greifen, um ihre Fragen zu stellen.

 

Lesung Wittwer Thalia Stuttgart Laura Kneidl Signierstunde Laura Kneidl

 

Manchmal frage ich mich auch, wie es für die Autoren ist, die immer gleichen Fragen nach den Lieblingsbüchern und Schreibgewohnheiten zu beantworten. (Ich finde die Antworten als Leser natürlich interessant).

Mir persönlich ist vor allem Lauras jugendliche Schwärmerei für die „Twilight“-Reihe im Gedächtnis geblieben, sowie die Tatsache, dass sie einst „Jacob“-Fanfiction geschrieben hat. Das fand ich sehr … verbindend, habe ich diese Serie doch einst genauso verschlungen. Und ja, heute muss auch ich hinsichtlich der Faszination, die „Twilight“ auf mich ausgeübt hat, ein bisschen schmunzeln. Trotzdem wird die Reihe für immer einen Platz in meinem Herzen haben. Denn ich habe durch die gemeinsame Leidenschaft „Twilight“ im beruflichen Umfeld vor nunmehr 10 Jahren eine Freundin gefunden.

Mittlerweile macht es mir nichts mehr aus, mich für eine Signatur und ein gemeinsames Foto mit Autoren anzustellen. Und so habe ich auch an diesem Abend die Chance ergriffen und mir mein brandneu erstandenes Exemplar von „Someone Else“ unterschreiben lassen.

 

Lesung Wittwer Thalia Stuttgart Laura Kneidl Signierstunde Laura Kneidl

 

Die Rezension

Vorab ein Geständnis: „Someone New“, der erste Teil der Reihe, hat mir nicht besonders gut gefallen. Trotzdem stand für mich immer fest, dass ich „Someone Else“ eine Chance geben möchte, denn ich hatte Cassie & Aurie im ersten Band so sehr ins Herz geschlossen.

Und was kann ich sagen, es war genau die richtige Entscheidung. Wie sehr mir „Someone Else“ gefallen hat, fasst vielleicht am besten mein Leseverhalten zusammen: nachdem ich vor der Lesung ein paar Seiten aus dem Buch gelesen hatte, bin ich am Freitagmorgen richtig in die Geschichte eingestiegen (ich hatte „überstundenfrei“) und habe es am selben Abend vor dem Schlafengehen beendet. Bähm, einfach mal so „durchgesuchtet“.

Neben der Tatsache, dass ich Laura Kneidls Schreibstil schon immer mochte, lag das vor allem an Cassie und Aurie, die einfach so ein zuckersüßes, gegensätzliches Pärchen abgeben. Auf der einen Seite, die kleine, nerdige, introvertierte Cassie, die gerne ganze Tage im Bett und auf der Couch vergammelt. Auf der anderen Seite, der große, starke Aurie, der Sport und das Ausgehen liebt, aber im Verborgenen eine genauso nerdige Seite wie Cassie pflegt („Herr der Ringe“ und Cosplay, um nur zwei popkulturelle Beispiele zu nennen). Können zwei so gegensätzliche Menschen zueinander finden? Erschwerend kommt hinzu, dass die beiden beste Freunde sind und jeder Schritt in Richtung Liebesbeziehung ihre Freundschaft gefährden könnte. Und obwohl es für die beiden selbst keine Rolle spielt, macht es manche Reaktion von außen auf die Tatsache, dass die beiden ein „interracial couple“ (sie weiß, er schwarz) bilden, nicht gerade einfacher.

Hach, es war einfach so schön, den Weg der beiden zu verfolgen…

 

Someone Else von Laura Kneidl

 

Die Bedeutung für mich

Und warum war es nun eine so besondere Geschichte für mich? Ganz einfach, weil Laura Kneidl so wunderbar beschreibt, wie die introvertierte Cassie sich fühlt. Wie ihr z.B. große Parties so gar nichts geben. Sie stattdessen Zeit für sich braucht. Wenige, aber gute Freunde für sie ausreichend sind. Auch wenn ich mich nicht in allen Punkten mit Cassie identifizieren konnte (Sport finde ich z.B. wichtig und raus in die Natur gehe ich auch gerne), hat Laura Kneidl anhand dieses Charakters ziemlich perfekt auf den Punkt gebracht, wie ich mich schon immer gefühlt habe.

Mittlerweile weiß ich, dass das absolut okay ist, dass ich so empfinde. Nur zu Schulzeiten wäre ich begeistert gewesen, wenn es so ein Buch schon gegeben hätte. Denn da habe ich mich manchmal sehr abseits der Norm gefühlt. „Social Media“ (wo sich m.E. sehr viele Introverts tummeln) war damals auch noch kein Thema, weshalb es so viel schwieriger war, mit Gleichgesinnten in Kontakt zu kommen.

Selten habe ich mich durch ein Buch so verstanden gefühlt. Deshalb ein ganz klarer Lesetipp von mir <3

 

2 Kommentare

  1. Hallo liebe Steffi,
    also erstmal: Die Bowl sieht absolut köstlich aus <3 <3 <3 :o)))))
    Ich finde es klasse, dass du dich spontan entschieden hast zu der Lesung zu gehen. Wäre Stuttgart um die Ecke gewesen, ich hätte mich dir gerne angeschlossen. Auf Someone Else bin ich auch schon sehr gespannt. Die beiden Protagonisten haben mit ihren Eigenheiten und Hobbies schon im ersten Teil meine Neugierde geweckt. Deine Begeisterung zu der Umsetzung in dem Buch hat mich beim Lesen deiner Worte auch noch einmal angesteckt. Ich hoffe, dass sich bald eine Leselücke finden wird, damit ich es auch lesen kann :o)

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    • glimrende
      Autor
      9. Februar 2020 / 21:31

      Hi Tanja,
      oh, das wäre schön gewesen, gemeinsam zur Lesung zu gehen 🙂

      „Someone Else“ wird Dir garantiert super gefallen. Denn Cassie und Aurie muss man einfach lieben <3 Ich bin schon sehr gespannt auf Deine Meinung zum Buch.

      Herzliche Grüße.

      Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu