|Leseliebe| Mein Lesemonat Oktober 2019

Mein Lesemonat Oktober 2019 war ein guter. Ich habe 7 Bücher beendet. 3 klassische Bücher, 3 E-Books und 1 Hörbuch. Mein Hörbuchkonsum des letzten Vierteljahres mit je einem Buch pro Monat mag sich auf den ersten Blick recht unterdurchschnittlich anhören. Die geringe Anzahl ist jedoch darin begründet, dass ich nacheinander zwei echte Wälzer mit jeweils um die 30 Stunden Hörzeit konsumiert habe. Das Beste an meinem Lesemonat Oktober 2019: es waren keine Lowlights dabei!

 

Highlight

 

Mein Lesemonat Oktober 2019 Highlight Der Sommer meiner Mutter Ulrich Woelk

 

Ich habe mich an ein Buch von der Longlist des Deutschen Buchpreises gewagt. Eigentlich erwartet man da etwas sehr Ernstes, Schwerverdauliches. Eingetreten ist jedoch genau das Gegenteil: ich habe „Der Sommer meiner Mutter“ von Ulrich Woelk an nur einem Tag verschlungen! Okay, das mag auch an der überschaubaren Länge liegen. Nichtdestotrotz hat mich diese Geschichte extrem gefesselt. Ein klarer Tipp für alle, die „Coming of Age“-Geschichten und Familiendramen mögen. Historischen Hintergrund gibt es „on top“, denn „Der Sommer meiner Mutter“ spielt zur Zeit der Mondlandung. Hier findet Ihr meine 5 Gründe, warum ich dieses Buch so gerne mochte.

 

 

Gute Bücher

 

The Secret Keeper

 

Historisch

Nachdem ich immer mal wieder Phasen habe, in denen es mir schwerfällt, das passende Hörbuch zu finden, habe ich mich dazu entschlossen, bei solchen Gelegenheiten einfach zu einem der mir noch unbekannten Büchern von Kate Morton zu greifen. Da macht man qualitativ nichts falsch und auch vom Preis-Leistungsverhältnis her sind diese Wälzer mit zwischen 20 und 30 Stunden Hörzeit unschlagbar. „The Secret Keeper“ ist ein typischer „Kate Morton“: es geht um ein Familiengeheimnis, das ganze spielt auf mehreren Zeitebenen und die Familiendynamik spielt eine zentrale Rolle. Hat mir richtig gut gefallen, denn ich war von Minute eins an gefesselt. Und am Ende gab es einen großen Überraschungseffekt, der mich total von den Socken gehauen hat. Damit hatte ich null gerechnet – und normalerweise bin ich jemand, der für solche Dinge ein gutes Gespür hat.

 

Staub und Flammen

 

Fantastisch

Nachdem ich bereits den ersten Teil „Gold & Schatten“ trotz meiner seit längerem eher überschaubaren Begeisterung für das Genre „Fantasy“ verschlungen hatte, stand für mich außer Frage, dass ich auch „Staub und Flammen“ von Kira Licht unbedingt würde lesen müssen. Die richtige Entscheidung, denn ich bin super gerne nach Paris zu Livia & Maél und der Welt der Götter zurückgekehrt. Hach, auch jetzt noch denke ich sehr gerne an Hermes und Konsorten zurück. Warum das so ist, erzähle ich Euch hier.

 

Neun Fremde

 

Spannend

Bei „Neun Fremde“ von Liane Moriarty fällt es mir wahnsinnig schwer, das passende Genre zu benennen. Ein klassischer Roman mit Thrillerelementen trifft es vielleicht am ehesten. Ich war auf alle Fälle gefesselt. Was vor allem am Aufbau und der mitreissenden (hier natürlich in der deutschen Übersetzung) Schreibweise von Liane Moriarty lag. Ich muss mich unbedingt mit den anderen Büchern aus ihrer Feder beschäftigen (*auf die To-Do-Liste setz*). Hier erzähle ich Euch mehr über „Neun Fremde“.

 

Starkes weiches Herz

 

Erfahrungsreich

Auch bei „Starkes weiches Herz“ von Madeleine Alizadeh (der ehemaligen Bloggerin von „dariadaria.com“, die mittlerweile für Nachhaltigkeit, Feminismus, Yoga und so viele andere Dinge abseits des typischen Blogger- und Instagramsternchen-Daseins steht) fällt es mir nicht leicht, den Inhalt zu beschreiben. Okay, es ist definitiv ein Sachbuch. Vielleicht trifft es den Kern am besten, wenn ich schreibe, dass sie erzählt, wie sie zu dem Menschen wurde, der sie ist. Außerdem gibt Madeleine Anregungen, wie auch andere lernen, zu sich selbst und ihren Werten zu stehen. Das Buch ist sehr vielschichtig und hat für mich keinen klar erkennbaren roten Faden. Was ich aber nicht schlimm finde. Und obwohl ich nicht alle Gedanken teile, die sie aufwirft, konnte ich doch einiges aus dem Buch mitnehmen. Nicht unbedingt bezüglich Problemen, die ich selbst habe. Eher Dinge, die mir bei Freundinnen aufgefallen sind. Ich habe mir sogar überlegt, dazu einen eigenen Blogpost zu machen.

Eins möchte ich noch hinzufügen: Madeleine kann definitiv schreiben. Bei manch anderem „Promi“ fragt man sich ja, wie derjenige bei einem Schreibniveau, das maximal für einen „mein schönstes Ferienerlebnis“-Aufsatz reicht, auf die Idee kommen konnte, ein Buch zu schreiben. Sie hat hingegen einen ganz wunderbar eingängigen Schreibstil. Es war eine Freude, zu lesen, wie sie ihre Gedanken und Gefühle in Worte packt.

 

Everything I Didnt Say

 

Liebevoll

„Everything I Didn’t Say“ von Kim Nina Ocker habe ich auf der Buchmesse beim Lesertreff mit der Autorin erhalten. Und das Buch durfte direkt im Anschluss mit in den Urlaub. Eine gute Entscheidung, denn mir hat diese Romanze, die am Set einer „Soap Opera“ beginnt und auf  zwei Zeitebenen spielt, super gefallen. Vor allem die Mischung aus ernsten und leichten Momenten hat es für mich ausgemacht. Gerne mehr davon. Die ausführliche Rezension findet Ihr hier.

 

Schneeflocken und Winterklänge

 

Weihnachtlich

„Schneeflocken und Winterklänge“ von Amanda Kissel ist das erste weihnachtliche Buch, das ich in 2019 gelesen habe. Die Geschichte um die Besitzerin eines Musikgeschäfts, die endlich mehr über ihre verstorbenen Eltern herausfinden möchte und dafür in die eigene Vergangenheit reist, war ernster und schicksalsträchtiger, als ich erwartet hatte. Hat mir aber trotzdem richtig gut gefallen. Wer eine romantische Heile-Welt-Geschichte erwartet, dürfte jedoch enttäuscht werden. Für mehr Infos von mir, klickt hier.

 


 

Yay, habe ich es tatsächlich geschafft, meinen Lesemonat Oktober 2019 in angemessner Zeit online zu stellen. Das kam in den letzten Monaten eher selten vor.

Der November lässt sich bislang lesetechnisch ganz gut an (kalt und regnerisch – da kann man sich klischeehaft in eine Decke einmummeln und lesen). Deshalb bin ich zuversichtlich, dass er mindestens so erfolgreich wird wie der Lesemonat Oktober 2019.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu