|Leseliebe| Lesemonat Dezember 2021

Ein bisschen komisch, den Lesemonat Dezember 2021 nach dem Lesejahr 2021 zu posten. Aber ich wollte den Rückblick auf das Lesejahr unbedingt pünktlich zum Jahreswechsel online stellen. Deshalb gibt es den Lesemonat Dezember 2021 mit Verspätung.

Auch auf die Gefahr hin, wie eine hängengebliebene Schallplatte zu klingen: mit meinem Lesemonat Dezember 2021 bin ich ausgesprochen zufrieden. Denn ich habe insgesamt 11 Bücher gelesen. Diese teilen sich in 7 E-Books, 2 klassische Bücher und 2 Hörbücher auf. 6 Bücher waren in englischer Sprache und 5 Bücher auf Deutsch. So dass ich bereits für den Dezember verkünden darf, dass ich meinen Neujahrsvorsatz „wieder mehr auf Englisch lesen“ umsetzen konnte.

Nach dem in 2021 bewährten Schema werde ich die Bücher in „Jahreshighlights“, „super gute Bücher“, „gute Bücher“ und „Not my cup of tea“ einteilen.

Jahreshighlights

„The Charm Offensive“ von Alison Cochrun und „If This Gets Out“ von Sophie Gonzales & Cale Dietrich

If This Gets Out & Charm Offensive

Kaum zu glauben aber wahr, mir sind im letzten Lesemonat noch einmal zwei Jahreshighlights untergekommen: „The Charm Offensive“ von Alison Cochrun und „If This Gets Out“ von Sophie Gonzales & Cale Dietrich. Ich nenne beide Bücher in einem Atemzug, da sie einiges gemeinsam haben. Die zwei Titel sind bislang nur in englischer Sprache erschienen und haben es in der dortigen Buchblogwelt zu einiger Berühmtheit geschafft. Außerdem spielen jeweils queere Paarungen die Hauptrolle.

Ich mochte beide Romanzen so unglaublich gerne, denn ihnen ist gemein, dass wundervolle Paare voller „chemistry“, die trotzdem ihr Päckchen zu tragen haben, im Fokus stehen. Deshalb werden Themen wie mentale Gesundheit angesprochen. Außerdem habe ich das „world building“ als grandios empfunden. „The Charm Offensive“ hat eine Art „Bachelor“-Szenario als Hintergrund, während „If This Gets Out“ rund um eine Boyband spielt.

Ich hoffe sehr, dass sich ein deutscher Verlag dieser grandiosen Geschichten annehmen wird.

 

„Where the Waves Rise Higher“ von Kathinka Engel

Where the Waves Rise Higher von Kathinka Engel

Was für ein qualitativ starker Lesemonat Dezember 2021, denn auch „Where the Waves Rise Higher“ von Kathinka Engel – der zweite Band der „Shetland Love“-Reihe – wird von mir in den Rang eines Jahreshighlights gehoben.

Es ist eine klassische „Enemies to Lovers“-Geschichte rundum eine kleine, aufstrebende Whiskeyproduzentin und ihren global agierenden Konkurrenten, die jedoch mit viel Tiefe aufwartet. Außerdem überzeugt Kathinka Engel erneut mit etwas, was sie kann wie keine Zweite: Atmosphäre kreieren, ohne durch seitenlange Landschaftsbeschreibungen etc. zu langweilen. Ich habe mich beim Lesen gefühlt, als würde ich im rauen Wind auf Shetland stehen – und nicht auf meinem gemütlichen Sofa sitzen.

 

Mehr Details zu den drei genannten Büchern findet Ihr in meinem Post zu den Jahreshighlights.

 

Super gute Bücher

„Morgen, Klufti wird’s was geben“ von Volker Klüpfel und Michael Kobr

Morgen Klufti wird's was geben von Klüpfel & Kobr

Dass ich großer Regionalkrimi-Fan bin, kommt für regelmäßige Leser meines Blogs wenig überraschend. Den Klufti habe ich besonders ins Herz geschlossen, auch wenn mir die regulären Bände manchmal zu viel Klamauk und zu wenig Krimi sind.

Bei diesem Adventskalender in 24 Katastrophen war von Anfang an klar, dass es keinen Mord geben wird. Dafür sehr viel zu lachen. Und genau das habe ich gemeinsam mit den Autoren, die das Hörbuch live eingelesen haben, auch getan. Selbstgebastelte Lichterketten und gepanschter Glühwein – ich werde es nie vergessen.

Hier entlang zur ausführlichen Rezension.

 

„Wir sind schließlich wer“ von Anne Gesthuysen

Wir sind schließlich wer von Anne Gesthuysen

Für mich ist Anne Gesthuysen eine der besten deutschen Autorinnen, wenn es um komplexe, mit einem Augenzwinkern erzählte Familiengeschichten geht. Auch in ihrem neuesten Roman rundum zwei ungleiche Schwestern und ihre standesbewusste Mutter liefert sie wieder ab und hat mir einige schöne Hörstunden beschert. Ich mag es, wie sie starke Frauenpersonen und viel Lokalkolorit am Niederrhein verbindet.

Meine komplette Rezension findet Ihr hier.

 

„Well Matched“ von Jen deLuca

Well Matched von Jen DeLuca

Jen deLuca gehört zu meinen Neuentdeckungen 2021. Ich habe in diesem Jahr bereits „Well Met“ und „Well Played“ von ihr gelesen. Die gesamte Reihe (der nach dem dritten Band wohl auch noch ein vierter folgen wird) spielt vor dem Hintergrund eines Mittelalterfestivals in einer amerikanischen Kleinstadt.

Den ersten Teil „Well Met“ fand ich grandios, „Well Played“ konnte mich nicht ganz so überzeugen. Was vor allem am im Fokus stehenden Paar lag. Das ist ja oft Geschmacksache und mir haben in Band 2 die fliegenden Funken gefehlt.

Umso gespannter war ich, wie ich „Well Matched“ finden würde. Was kann ich sagen, ich war mit ähnlich viel Begeisterung dabei wie im Auftaktband. Die eher abweisende und zurückhaltende April und der allseits beliebte „golden boy“ Mitch waren tolle Hauptdarsteller. Addiere hier noch einen „fake dating“-Plot hinzu und herauskommt ein super unterhaltsames Buch, das ich kurz vor Weihnachten innerhalb kürzester Zeit verschlungen habe.

Eine gute Nachricht für alle, die lieber auf Deutsch lesen: die deutsche Ausgabe von „Well Matched“ wird am 15.02.2022 erscheinen.

 

Gute Bücher

„Like Water in Your Hands“ von Mewish Sohail

Like Water In Your Hands

Dieses Buch wird unter dem Label „New Adult“ verkauft, was der Geschichte in meinen Augen nicht wirklich gerecht wird. Ja, Arwa ist als Studienanfängerin in Wien auf der Suche nach ihrem Platz im Leben und trifft dort auch auf Tariq, der ihr Herz höher schlagen lässt. Soweit, so typisch. Aber eigentlich spielen mentale Gesundheit und die Hürden, vor denen Kinder aus Migrantenfamilien stehen (und von denen wir „Ureinwohner“ nicht den leisesten Schimmer haben), eine viel zentralere Rolle. Deshalb habe ich auch den Eindruck, dass wenn ich mich durch Meinungen zu diesem Buch klicke, viele die Geschichte grundsätzlich gut finden. Aber eben mit etwas ganz anderem gerechnet haben und deswegen z.B. nicht in der richtigen Lesestimmung für solch ein ernstes, bedrückendes Buch waren. Das ist schade und beschert „Like Water in Your Hands“ wahrscheinlich weniger enthusiastisches Feedback, als eigentlich angebracht wäre.

Meine komplette Rezension findet Ihr hier.

 

„December Dreams“ – Adventskalender von Ravensburger

December Dreams von Ravensburger

Dieser Adventskalender enthält Kurzgeschichten von Stammautorinnen aus dem Ravensburger Verlag. Für mich eine gute Gelegenheit, um mir einen Überblick über die verschiedenen Reihen des Verlags zu verschaffen. Erwartungsgemäß war viel Fantasy dabei, was in den letzten Jahren nicht zu meinen meist gelesenen Genres gezählt hat. Trotzdem hatte ich Spaß dabei, zumindest in kurze Episoden abzutauchen. Allerdings muss ich auch zugeben, dass sich bei mir jetzt keine Autorin oder eine Buchreihe aufgedrängt hat, die ich nach Lektüre des Adventskalenders unbedingt lesen möchte…

 

„Crave“ von Tracy Wolff

Crave von Tracy Wolff

„Crave“ war vermutlich eins der umstrittensten Bücher, das in 2021 auf Deutsch veröffentlicht wurde. Entweder als „absolut süchtig machend“ gehypt oder als mit Klischees überladen verrissen.

Ich habe dieses Fantasy-Buch im Rahmen einer Leserunde mit den Mädels von „Seitensprung – der Bücherpodcast“ auf Englisch gelesen. Einfach weil ich mir selbst ein Bild machen wollte, ob ich es lieben oder hassen werde. Außerdem dachte ich, dass es es 12 Jahre nach „Twilight“ mal wieder an der Zeit ist, ein ähnliches Buch zu lesen.

Was kann ich sagen, ich bin Team „dazwischen“. Einerseits fand ich die Geschichte rundum Grace, die sich nach dem Tod der Eltern in einem Internat in Alaska wiederfindet und nach und nach entdecken muss, dass das ganz und gar keine normale Schule ist, unterhaltsam. Andererseits auch ein bisschen flach und eher „kindlich“. Zudem musste ich mal wieder feststellen, dass ich einfach kein Faible für Actionszenen in Fantasy-Büchern habe. Während andere vor Anspannung fast ausflippen, bin ich eher gelangweilt.

Trotz meines gemischten Fazits bin ich froh, „Crave“ gelesen zu haben. Denn unterhalten wurde ich durchaus. Außerdem finde ich es gut, meine Fühler immer wieder auch nach Genres auszustrecken, die mir aktuell nicht ganz so leicht fallen.

 

„Tools of Engagement“ von Tessa Bailey

Tools of Engagement von Tessa Bailey

Ich mag Tessa Baileys witzige, leichte Art, Romanzen zu erzählen. Auch gegen ihre berühmt-berüchtigten „Smut“-Szenen (wie übersetzt man das um Himmels Willen ins Deutsche? Explizite Szenen? Na ja, Ihr wisst was ich meine, die Protagonisten genießen „sexy times“…) habe ich nichts einzuwenden. Deshalb habe ich mich sehr auf „Tools of Engagement“ gefreut, auf das ich durch die Schwärmereien von Youtuberin Chandler Ainsley aufmerksam geworden bin.

Die ersten ca. Zweidrittel des Buches haben mir auch sehr gut gefallen. Wie sich die super organisierte und perfektionistische Bethany und der entspannte Wes im Rahmen eines Hausrenovierungsprojekts aneinander abarbeiten, war sehr unterhaltsam zu lesen. Außerdem sind die Funken zwischen den beiden mal so richtig geflogen. Einfach mega gut umgesetztes „enemies to lovers“. Auch die Tatsache, dass Bethany ein paar Jahre älter als Wes ist, fand ich sehr erfrischend.

Leider wurde es ab dem Zeitpunkt, zu dem die beiden zusammengekommen sind, beliebig. Die üblichen Missverständnisse und das unnötige Drama pflasterten ihren Weg. Schade…

Trotzdem ein gutes Buch, denn die Phase ihres Näherkommens war überragend.

 

Außer Konkurrenz

„Christmas Ever After“ von Sarah Morgan

Warum außer Konkurrenz? Nun ja, dieses Buch ist ein Re-Read. Und zwar nicht der Erste. Denn „Christmas Ever After“ ist meine liebste Weihnachtsromanze und deshalb versuche ich die Geschichte jedes Jahr vor Weihnachten (oder wie dieses Jahr über die Feiertage) zu lesen. Wenn Ihr mehr über diese wundervolle, verschneite Liebesgeschichte zwischen Künstlerin Sky und dem heißen „Shipwreck Hunter“ Alec wissen wollt, klickt hier.

 

Ausblick

Das war mein Lesemonat Dezember 2021. Lasst uns alle gemeinschaftlich einen grandiosen Lesemonat Januar 2022 mit vielen Lesestunden genießen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.