|Leseliebe| „World Runner – Die Jäger“ von Thomas Thiemeyer

Immer wieder, wenn Töchter von Freunden zu Gast in meiner Wohnung sind und vor meinem Bücherregal stehen, bin ich überrascht, dass diese heutzutage sehr stereotyp lesen. Ich habe naturgemäß nicht so viel Literatur, die für Zwölfjährige geeignet ist, so dass es auf meine nostalgischen „Die drei Fragezeichen“-Bücher hinausläuft. Aber meint Ihr, eines der Mädels würde das lesen? „Das ist was für Jungs!“ „Ich lese ‚Die drei Ausrufezeichen‘. Die sind extra für Mädchen!“ Ich finde es schade, dass da so stark unterschieden wird. Klar, in meiner Kindheit hätten viele Jungs ein Pferdebuch auch nur mit der Kneifzange angefasst, aber zumindest kam mein geliebtes „Bille & Zottel“ nicht in schreiendem pink daher (sondern in neutralem braun mit Terrakotta). Außerdem war es mir selbst völlig egal, wer Protagonist ist. Hauptsache, das Buch hat mir gefallen. Ich habe „Die drei Fragezeichen“ genauso geliebt wie TKKG oder „Hanni und Nanni“. Umso glücklicher war ich, dass ich mit „World Runner – Die Jäger“ von Thomas Thiemeyer ein aktuelles Buch lesen durfte, in dem starke Mädchen UND starke Jungs in der Hauptrolle sind. Und so hoffentlich sowohl die Mädchen als auch die Jungs von heute angesprochen werden.

Werbung: das Buch wurde mir vom Verlag kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.

 

 

World Runner - Die Jäger von Thomas Thiemeyer

 

Moderne Schnitzeljagd quer durch Deutschland

Eigentlich ist Tim ein ganz normaler Schüler. Seine Freizeit widmet er jedoch einem gefährlichen Hobby: er ist Teil der Runner-Community, die eine Art moderne Schnitzeljagd betreibt. Immer wenn er sich auf die Suche nach den „Caches“ begibt, ist die Kamera dabei, um seinen Einsatz für die Community festzuhalten.

Als Tim eine Einladung von GlobalGames erhält, ist er Feuer und Flamme. Die geheimnisvolle Organisation schickt ihn und weitere Jugendliche auf eine Reise kreuz und quer durch Deutschland – ständig den nächsten „Cache“ vor Augen. Zum Glück muss sich Tim diesem Abenteuer nicht alleine stellen, denn bereits zu Beginn trifft er „Sakura“, die im wahren Leben Annika heißt, und von deren Runner-Können er schon lange fasziniert ist. Doch ist es wirklich die richtige Entscheidung, als Team an dem Contest teilzunehmen? Oder kämpft am Ende jeder für sich selbst?

 

Wie „World Runner – Die Jäger“ Erinnerungen in mir geweckt hat…

Das hat Spaß gemacht! Irgendwie hat mich „World Runner – Die Jäger“ in meine Kindheit und Jugend zurückversetzt. Damals, als ich die Bücher und Hörspiele von „TKKG“ und „Die drei Fragezeichen“ verschlungen habe. Im Buch von Thomas Thiemeyer kann man genauso wunderbar mit rätseln wie früher in den Kinderkrimis. Vielleicht sogar noch ein bisschen besser, denn die Rätsel sind mit kleinen Grafiken unterlegt, so dass man sie richtig plastisch vor Augen hat.

Schon mit zwölf Jahren mochte ich es sehr gerne, wenn eine kleine, zarte Romanzen in solchen Abenteuerbüchern versteckt war. Ich weiß, vielen geht es da anders (ich denke z.B. an die mangelnde Beliebtheit der Freundinnen aus dem „Die drei Fragezeichen“-Kosmos). Ich hingegen fand es sehr schön zu lesen, wie Annika und Tim sich langsam annähern.

 

World Runner - Die Jäger von Thomas Thiemeyer

 

 

Eine starke, gleichberechtigte Truppe

Aber auch die anderen Jugendlichen, die Tim und Annika im Laufe der abenteuerlichen Reise um sich scharen, sind mir ans Herz gewachsen. Besonders gut gefallen hat mir, dass es keinen Unterschied macht, ob Junge oder Mädchen. Jeder trägt ein besonderes Talent bei, das hilft, die einzelnen Aufgaben zu lösen.

Es gibt nur einen einzigen, minikleinen Kritikpunkt, der mir einfällt: ich war etwas überrascht, wie schnell Tims Vater eine Kehrtwende bezüglich der Teilnahme von Tim bei den World Runners hinlegt. Und dass trotz der mehr als unglücklichen Umstände (mehr will ich an der Stelle nicht verraten, Spoiler-Gefahr!).

 

Fazit

Ihr seht, ich hatte sehr viel Spaß mit „World Runner – Die Jäger“. Eine absolute Kaufempfehlung für alle, die noch nach einem Geschenk für Kinder so um die zwölf Jahre suchen. Oder die selbst einmal wieder in Kindheitserinnerungen schwelgen möchten. Das Buch ist übrigens super hochwertig gestaltet und wird deshalb einen Ehrenplatz in meinem Bücherregal (irgendwo neben den „Drei Fragezeichen“) finden. Ich freue mich schon sehr auf „World Runner – Die Gejagten“, den zweiten Band dieser Dilogie.

 

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.