|Leseliebe| „Ein Schotte kommt selten allein“ von Karin Müller

Gruppenbusreisen und ich – wir werden in dem Leben keine Freunde mehr. Lieber fahre ich mit 70 nur noch nach Oberstdorf in den Urlaub (oder wenn alle Stricke reißen von mir aus auch in den Schwarzwald…), aber in einen Bus bekommen mich keine zehn Pferde mehr. Denn es hat für mich nichts mit Urlaub zu tun, wenn ich ständig die Uhr im Nacken habe. Von nervigen Mitreisenden ganz abgesehen. Meine Einstellung zu Busreisen war auch der Grund, warum mich der Klappentext von „Ein Schotte kommt selten allein“ von Karin Müller direkt angesprochen hat. Denn dort geht es um genau so eine katastrophale Busreise durch Schottland.

Werbung: das Buch wurde mir vom Bloggerportal kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.

 

Ein Schotte kommt selten allein von Karin Müller

 

Mit dem Bus durch Schottland – das Alptraumgeschenk

Es gibt Geschenke, die fühlen sich eher nach einer Strafe denn einer liebevollen Gabe an: Journalistin Janne bekommt von ihren Freundinnen zum 40. Geburtstag eine Reise nach Schottland geschenkt. Daran ist per se nichts schlechtes – aber doch bitte nicht in der Version Gruppenbusreise inklusive einer Horde Groupies, die auf den Spuren der TV-Serie „Outlander“ wandeln möchten. Vom österreichischen Reiseleiter, der sich als Schotte ausgibt und ein eigenes Maskottchen dabei hat, ganz abgesehen. Das ganze entpuppt sich als genau die Vollkatastrophe, die Janne von Anfang an erwartet hat. Wenigstens zeigt Schottland selbst sich von seiner schönsten Seite. Inklusive eines gewissen männlichen Bewohners, der mehrfach Jannes Weg kreuzt…

 

Pluspunkte

Ein überfüllter Bus, nervige Mitreisende, ein etwas spezieller Reiseleiter, ständiger Zeitdruck – das könnte die Geschichte meiner Busreise durch den Westen Norwegens aus dem Jahr 2014 sein. Ich habe mich an vielen Stellen in „Ein Schotte kommt selten allein“ wiedererkannt. Nur über einen heißen Norweger bin ich (zumindest auf dieser Busreise…) nicht gestolpert.

Das ist für mich auch der größte Pluspunkt von Karin Müllers Buch: sie trifft die Atmosphäre einer solchen Busreise perfekt und zeigt auf humorvolle Art und Weise alle Problempunkte dieser speziellen Art des Massentourismus auf.

 

Ein Schotte kommt selten allein von Karin Müller

 

Minuspunkte

Nicht ganz schlau geworden bin ich hingegen aus Protagonistin Janne. Manchmal war sie sehr eigenbrötlerisch und zurückgezogen, dann konnte sie sich plötzlich gut auf andere einlassen, nur um im nächsten Moment wieder extrem misstrauisch zu reagieren. Das war für mich beim Lesen anstrengend und nicht immer nachvollziehbar.

Auch war mir die Geschichte an manchen Stellen zu klamaukig. Da hat mich „Ein Schotte kommt selten allein“ an die Bücher von Tommy Jaud erinnert.

 

Gemischte Gefühle

Trotz der realistischen Schilderung einer Gruppenbusreise und des tollen schottischen Settings, konnte mich „Ein Schotte kommt selten allein“ nicht komplett in seinen Bann ziehen. Vielleicht war ich einfach nicht in der richtigen Stimmung für das Buch, Geschmacksache ist es definitiv. Wer „humorlastige“ Bücher à la Tommy Jaud mag, wird auch „Ein Schotte kommt selten allein“ lieben.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.