|Leseliebe| „Tödlicher Inselfrühling“ von Christoffer Holst

Hach, schade, mit „Tödlicher Inselfrühling“ von Christoffer Holst geht eine schwedische „Cozy Crime“-Reihe zu Ende, die mir viel Freude bereitet hat.

Werbung: das Buch wurde mir vom Bloggerportal kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.

 

Tödlicher Inselfrühling von Christoffer Holst

 

Frühlingserwachen

Im finalen Band „Tödlicher Inselfrühling“ herrscht Frühlingserwachen in der schwedischen Hauptstadt Stockholm. Für Cilla Storm bedeutet dies, dass sie wieder mehr Zeit in ihrer Gartenlaube auf Bullholmen verbringen kann. Während Cilla für ihren neuesten Auftrag als Redakteurin eines „True Crime“-Podcasts im Fall eines vor vielen Jahren auf Bullholmen grausam ermordeten Abiturienten ermittelt, tragen sich merkwürdige Dinge auf diesem idyllischen Fleckchen Erde zu. Eine Frau ertrinkt im Meer, eine andere wird Opfer eines Stalkers. Kann all dies mit dem historischen Mordfall zusammenhängen?

 

Home Sweet Home

Mittlerweile ist es ein bisschen wie Nachhause kommen, wenn ein neuer Band der „Cilla Storm“-Reihe erscheint. Denn ich fühle mich beim Lesen richtig heimisch auf Bullholmen, in Stockholm und unter Cillas Freunden.

Wer einen typisch, blutigen Skandinavien-Thriller erwartet, ist hier an der falschen Stelle. Denn die Krimis von Christoffer Holst sind „cozy crime“. Der Mordfall ist also durchaus ernst, aber das ganze Drumherum heimelig.

 

Niveau gehalten

Auch im finalen vierten Band gelingt es dem Autor wieder, die richtige Mischung aus fluffiger Rahmenhandlung und eigentlichem Kriminalfall zu finden. Was dazu geführt hat, dass ich regelrecht durch die Seiten geflogen bin. Ich wollte unbedingt herausfinden, wie die aktuelle Zeitebene mit der vergangenen zusammenhängt. Auch wie es im Privatleben von Cilla und ihren Freunden weitergeht, hat mich brennend interessiert.

 

Wehmütiger Abschied

So verbleibt am Ende nur ein kleiner Wehrmutstropfen für mich: denn dieses vierte Teil war der finale Band der Reihe. Schade, ich werde Cilla, ihre Freunde (vor allem den heißen Polizisten Adam) sowie das wundervolle Bullholmen vermissen…

Meine anderen Rezensionen findet Ihr hier:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.