|Leseliebe| „Stay away from Gretchen“ von Susanne Abel

Als bekennender Fan historischer Stoffe – insbesondere solcher, die rundum die Zeit des Zweiten Weltkriegs spielen – war mein Interesse an „Stay away from Gretchen – Eine unmögliche Liebe“ von Susanne Abel schnell geweckt. Der Inhalt hat mich ein paar Tage als Hörbuch bei der Hausarbeit begleitet – wie sehr er mich unterhalten und bewegen konnte, davon möchte ich Euch heute in dieser Rezension erzählen.

Werbung: das Rezensionsexemplar wurde mir von netgalley kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.

 

Stay away from Gretchen von Susanne Abel

 

Zeitebene 1

Ostpreußen zur Zeit von Hitlers Machergreifung: Greta wächst in einfachen Verhältnissen in einer Familie auf, in der sowohl fanatische Anhänger Hitlers als auch kritische Köpfe zu Hause sind. Ein paar Jahre später ist die Katastrophe da, und sie muss gemeinsam mit ihrer Familie gen Westen fliehen. Dort landet sie nach einigen Wirrungen in Heidelberg, wo amerikanische Soldaten stationiert sind. Greta reift langsam zum Backfisch und wird von dem burschikosen Mädchen, das sich auf der Flucht als Junge verkleidet hat, zur jungen Frau. Der schwarze GI Bobby ist der erste Mann, der ihr Herz höherschlagen lässt. Aber hat diese Liebe in der Zeit kurz nach Ende des Nationalsozialismus und während der Rassentrennung in den USA eine Chance?

 

Zeitebene 2

2015: Flüchtlingsströme halten Europa in Atem. Nachrichtenmoderator Tom begleitet die neuesten politischen Entwicklungen hautnah. Neben seinem stressigen Arbeitsalltag treiben ihn auch Sorgen im Privatleben um. Denn seine Mutter Greta zeigt erste Anzeichen von Demenz. Für Tom der Anlass, einen genaueren Blick in die Vergangenheit seiner Mutter zu werfen. Noch hat Tom keine Ahnung, dass er ob seiner Nachforschungen die gesamte Familiengeschichte neu schreiben muss…

 

Aufregende Reise durch die jüngere deutsche Geschichte

Wow, was für ein spannender Ritt durch mehrere Jahrzehnte deutscher Geschichte. Ich habe beide Zeitebenen unglaublich gerne gehört. An den Erzählungen von Greta hat mich fasziniert, dass ich mehr von einer Zeit erfahren konnte, die wir alle aus dem Geschichtsunterricht kennen, für die es aber immer weniger Zeitzeugen gibt.

Das Jahr 2015 hingegen habe ich selbst miterlebt und beim Hören von „Stay away from Gretchen“ ist mir wieder einmal aufgefallen, wie groß doch die Parallelen zwischen 1945 und 2015 waren. Menschen auf der Flucht vor Kriegt und Vertreibung. Endlich in Sicherheit angekommen und doch bleibt das Gefühl, nicht willkommen zu sein. Nicht hineinzupassen. Ich kann mir kaum etwas schlimmeres vorstellen, als wenn einem selbst so ein Schicksal droht.

 

Stay away from Gretchen von Susanne Abel

 

Greta

Würde man mich fragen, welche Zeitebene ich mitreißender fand, ich könnte die Frage nicht beantworten. Mich haben beide Stränge gleichermaßen bewegt. An Greta hat mich besonders fasziniert, was ein Mensch so alles durchstehen kann. Sie hat so viel überlebt – aber es hat sie auch sehr verändert. Aus einem jungen Mädchen, das mit viel Durchsetzungskraft durchs Leben ging und sich z.B. auf dem Schwarzmarkt behauptet hat, wurde eine verzweifelte Frau, die mit schweren Depressionen zu kämpfen hatte. Mit dem Ergebnis, dass ihr Sohn Tom nur diese unsichere Seite kennt und überrascht ist, als er auf alten Fotos eine ganz andere Greta entdeckt. In der Hinsicht hat mich „Stay away from Gretchen“ an das ebenfalls kürzlich erschienene „Die Schweigende“ von Ellen Sandberg erinnert.

 

Tom

Zu Tom möchte ich auch noch ein paar Worte verlieren. Der war eigentlich als recht egomaner und nicht wirklich sympathischer Mann mittleren Alters (oder eher in der Midlife Crisis?) angelegt. Aber irgendwie hatte ich von Minute 1 an Sympathie für ihn. Vielleicht, weil ich gespürt habe, dass sich hinter seiner rauen Schale ein weicher Kern verbirgt. Ich habe auf alle Fälle gerne von seinem Leben als einsamer Wolf im Großstadtjungle, der mit der Angst kämpft, von Jüngeren aus dem TV gedrängt zu werden und sein gutes Aussehen zu verlieren, gelesen.

 

Stay away from Gretchen von Susanne Abel

 

Hörbuchliebe

Ich kann eine Empfehlung dafür aussprechen, „Stay away from Gretchen“ als Hörbuch zu hören. Denn in meinen Augen werden die Zeitebenen so klar getrennt, dass man der Geschichte auch als Hörbuch super folgen kann. Auch die Hörbuchsprecherin mochte ich sehr gerne. Besonders, weil sie auch die aus Sicht von Tom erzählten Passagen wunderbar herübergebracht hat. In meinem Kopf war da nie eine Diskrepanz zwischen weiblicher Vorlesestimme und männlichem Protagonisten.

 

Ein bisschen Kritik…

Einen Kritikpunkt habe ich: mir war das Ende – vor allem in Bezug auf Tom – ein bisschen zu sehr heile Welt. Hier hätte gerne ein kleiner „Bruch“ verbleiben können.

 

Fazit

Ich kann „Stay away from Gretchen“ allen, die sich für die deutsche Geschichte interessieren und die eine gute Familiengeschichte mit dunklen Geheimnissen zu schätzen wissen, von ganzem Herzen empfehlen. Ich habe tolle Hörbuchstunden mit diesem Buch verbracht.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.