|Leseliebe| Mein Lesejahr 2022 – Teil 1

Mein Lesejahr 2022 lief super „smooth“. Denn ich habe insgesamt 111 Bücher gelesen und somit mein seit Jahren etabliertes Leseziel von 100 Büchern bei Weitem übertroffen. Das Lesejahr 2022 entpuppte sich sogar als das erfolgreichste Lesejahr, seit ich eine Lesestatistik führe.

Woran das liegt? Einen eindeutigen Grund kann ich nicht benennen. Ich denke, es ist eine Kombi aus kein TV oder Streamingdienst, viel Home Office und einem höheren Hörbuchkonsum (für mich die perfekte Unterhaltung beim Putzen). Plus ganz viel Leidenschaft fürs Lesen. Eine Leidenschaft, die mich, seit ich lesen gelernt habe, begleitet und nie verlassen hat.

 

Die Statistik

Diese 111 Bücher teilen sich auf in:

Genres:

  • 30 x New Adult
  • 26 x Romance
  • 11 x Sachbuch
  • 10 x Krimi
  • 10 x Historisches
  • 7 x Roman
  • 7 x Fantasy
  • 6 x Young Adult
  • 4 x Biografie

 

Sprache:

  • 91 x Deutsch
  • 20 x Englisch

 

Format:

  • 60 x klassisches Buch
  • 29 x E-Book
  • 22 x Hörbuch

 

Mein stärkster Lesemonat im Lesejahr 2022 war der Januar, der mit 12 Büchern den hohen Standard für 2022 gesetzt hat.

 


 

Nun ist es an der Zeit, Euch meine Jahreshighlights vorzustellen. Ich werde diese in zwei Teile splitten. Heute starten wir mit der Kategorie „bunt gemischt“. Und da es mir so schwer fällt, mich kurz zu fassen, habe ich mir die Challenge gesetzt, die Bücher in 3 Wörtern und 3 Sätzen zu beschreiben.

 

Sachbuch: „Mission Erde“ von Robert Marc Lehmann

 

Lesejahr 2022_Mission Erde_Robert Marc Lehmann

 

  • Tierschutz
  • Umweltschutz
  • bewegend

Der Meeresbiologe Robert Marc Lehmann berichtet in „Mission Erde“ von seinen spektakulärsten und gefährlichsten Einsätzen zur Tierrettung rundum den Globus. Für mich eins der Bücher aus dem Lesejahr 2022, bei denen ich mir nicht vorstellen kann, es jemals zu vergessen. Denn ich habe so geheult, als ich die Geschichte von dem kleinen verwaisten Orangutan-Kind gelesen habe, das sich an ein riesiges Stofftier als Mutterersatz klammert, denn die echte Mutter wurde bei Brandrodungen getötet.

Für mehr klickt hier.

 

Essay: „Allein“ von Daniel Schreiber

 

Lesejahr 2022_Allein_Daniel Schreiber

 

  • Allein
  • versus
  • Einsam

In diesem Essay schreibt Daniel Schreiber (der BTW den wertvollsten aller Wochenrückblicke auf Instagram hat) über seine eigenen Erfahrungen mit dem Alleinleben. Er arbeitet den Unterscheid zwischen Alleinsein und Einsamkeit heraus, was mich sehr angesprochen hat, da ich mir während der Pandemie immer wieder anhören musste: „Also das könnte ich nicht, ganz alleine wohnen und niemanden treffen….“ Außerdem erklärt er in „Allein“, was es bedeutet in einer Gesellschaft, in der noch immer das klassische Familienmodell als das einzig erstrebenswerte gilt, ein andere Modell zu leben – egal ob freiwillig oder nicht.

Für mehr klickt hier.

 

Krimi: „Herzschuss“ von Andreas Föhr

 

Lesejahr 2022_Herzschuss_Andreas Föhr

 

  • Kreuthner
  • unter
  • Tatverdacht

Ich liebe Regionalkrimis – ganz besonders wenn sie in Form von Hörbüchern daherkommen. Die „Wallner und Kreuthner“-Reihe ist hier mein absoluter Favorit, denn in meinen Augen findet Andreas Föhr die perfekte Balance aus Lokalkolorit, Humor und Krimihandlung. Außerdem empfinde ich all die kleinen lokalen Besonderheiten, die sich über die Jahre in diese Reihe eingeschlichen haben, als ungeheuer charmant: egal ob Wallners schlitzohriger Opa Manfred, die spelunkigste aller Kneipen namens „Mangfallmühle“ oder der Schrottplatz von Harry Lintinger (als in der Firma kurz vor Weihnachten ein Schrotthändler eine Karosse abtransportiert hat, habe ich meinen Kollegen erklärt, dass der Harry Lintinger der einzig wahre Schrottplatzbesitzer ist) – nichts davon möchte ich missen.

Für mehr klickt hier.

 

Hörbuch: „Reach for the Stars“ von Tess Tjagvad

 

Lesejahr 2022_Reach for the Stars_Tess Tjagvad

 

  • Zirkusakrobatin
  • Kunstturner
  • Liebe

Haben wir nicht alle schon zu viele „New Adult“-Bücher gelesen, die an Colleges spielen? Entsprechend begeistert war ich von dem Zirkus-Setting, das Tess Tjagvad für ihre erste Trilogie gewählt hat. Außerdem hat mir „Reach for the Stars“ ganz viel Herzklopfen zwischen den Protagonist*innen Yara und Nolan beschert, so dass diese Geschichte einer verbotenen Liebe zwischen zwei ungleichen „Arbeitskolleg*innen“ im Zirkus zu meinem Hörbuchhighlight im Lesejahr 2022 wurde.

Für mehr klickt hier.

 

 

Jugendbuch: „The 99 Boyfriends of Micah Summer“ von Adam Sass

 

Lesejahr 2022_The 99 Boyfriends of Micah Summers_Adam Sass

 

  • queer
  • New York
  • künstlerisch

Ich werde nicht müde zu betonen, dass Jugendbücher insbesondere von amerikanischen Autor*innen immer wieder die besten und außergewöhnlichsten Geschichten liefern. So auch dieses Buch, in dem Micah mit seiner Suche nach der ersten großen Liebe und seinem künstlerischen Instagramkanal eine gewisse Berühmtheit erlangt. Es hat so viel Spaß gemacht, Micah auf seiner Jagd nach dem vermeintlich perfekten Boyfriend quer durch New York zu begleiten und mit ihm zu leiden.

Für mehr klickt hier.

 

Summer Romance: „Every Summer After“ von Carley Fortune

 

Lesejahr 2022_Every Summer After_Carley Fortune

 

  • Sommer
  • Strand
  • (Jugend-)Liebe

Ich liebe sommerliche Romanzen, ich liebe „Second Chance Romance“ und ich liebe „Friends to Lovers“. All das liefert dieser Debütoman von Carley Fortune – und noch so viel mehr. Denn die Geschichte von Persephone und den zwei Nachbarjungs erstreckt sich über knapp zwei Jahrzehnte, verbirgt viele Seiten lang ein spannendes Geheimnis und liefert genau die fliegenden Schmetterlinge, die ich in solchen Geschichten haben möchte.

Für mehr klickt hier.

 


 

Hey, das mit den drei Wörtern und drei Sätzen war gar nicht so schwer 🙂 Teil 2 meines Lesejahres folgt bald hier auf diesem Kanal… Außerdem freue ich mich schon darauf, von all Euren Lesehighlights (und Lowlights) 2022 zu lesen.

 

 

2 Kommentare

  1. 23. Januar 2023 / 22:06

    das mit den 3 wörtern und 3 sätzen ist wirklich eine coole idee, auch um das ganze einfach nochmal revue passieren zu lassen 🙂
    und wow, 111 bücher ist natürlich super cool. ich habe mit manga glaube so 50-60 gelesen und dabei habe ich erst zum jahresende zurück zum lesen gefunden, nachdem mich die pandemie und der arbeitsstress vorher zu sehr eingenommen haben. aber, ich bin zurück 🙂

    lg, nicci

    • glimrende
      Autor
      25. Januar 2023 / 07:00

      Hallo liebe Nicci,
      das freut mich total, dass Du wieder zurück zum Lesen gefunden hast. Klar, es gibt auch andere schöne Hobbys, aber ich bin der Überzeugung, dass das Lesen super für das Gehirn und das Wohlbefinden ist.

      Bei mir flutscht es seit Corona irgendwie total gut mit dem Lesen. Dachte, dass wird bei mehr Freizeitangeboten wieder schlechter, war aber irgendwie nicht der Fall.

      Viele Grüße

      Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu