|Leseliebe| „No Longer Yours“ von Merit Niemeitz

Auf „No Longer Yours“ von Merit Niemeitz – den ersten Teil ihrer „Mulberry Mansion“-Reihe – wurde ich durch einige sehr positive Rezensionen sowie glühenden Empfehlungen von Autorenkolleginnen aufmerksam. Obwohl der Klappentext für meinen Geschmack eine Spur zu sehr nach harten Schicksalsschlägen klingt, wollte ich unbedingt selbst herausfinden, was das Debüt von Merit Niemeitz im Genre „New Adult“ kann.

Werbung: das Rezensionsexemplar wurde mir von netgalley kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.

 

No Longer Yours_Merit Niemeitz_Mulberry Mansion

 

Neuanfang mit Hindernissen

Avery wünscht sich nur eins: einen kompletten Neuanfang an ihrem neuen Studienort sowie in dem vielversprechend klingenden Wohnprojekt, in dem sie einen der begehrten Plätze ergattern konnte. Gemeinsam mit ihren fünf Mitbewohner*innen soll sie das alte Herrenhaus instand setzen und bei einem Wettbewerb präsentieren. Alles könnte so schön sein, würde nicht einer ihrer Mitbewohner alte Wunden in Avery aufreißen. Denn Eden war einst Averys erste große Liebe. Bis er sie am Tag ihres Abschlussballs aus heiterem Himmel verlassen hat. Grund genug, im keine Träne nachzuweinen. Aber warum tut jede Begegnung mit Eden trotzdem so unglaublich weh?

 

Starke Grundidee

Eins vorneweg, ich finde es supercool, dass Merit Niemeitz mit der Idee zu dieser Trilogie beim LYX-Pitch überzeugen konnte. Zeigt es doch, dass ein richtig guter Einfall eine Chance hat.

Die Grundidee war für mich persönlich beim Lesen von „No Longer Yours“ auch der größte Pluspunkt. Denn Merit Niemeitz schafft es, mit dem Mulberry Mansion eine Location zu etablieren, die eine unglaublich tolle Vorlage für das Kreieren von Atmosphäre liefert. Ich habe es beim Lesen geliebt, gemeinsam mit Avery durch die einzelnen Räume und den Garten zu streifen. Das alles hatte einen verwunschenen Touch, den man normalerweise eher aus Fantasybüchern oder Romanen mit Vergangenheitsbezug kennt.

 

Tolle Charaktere

Ähnlich gut hat mir die Dynamik und die sich anbahnende Freundschaft zwischen den sechs Bewohner*innen des Mulberry Mansion gefallen. Ich mochte, wie diese sehr unterschiedlichen Charaktere zueinander finden und wie es beim Lesen immer leichter wurde, die sechs auseinanderzuhalten.

 

Kleine Abstriche bei der Lovestory

Schwieriger war es für mich, die Beziehung zwischen Avery und Eden zu greifen. Einerseits war ich erleichtert, dass es keine klassisches „sie hassen sich bis aufs Blut, weil es in der Vergangenheit zur Verletzungen kam“-Szenario war. Ich fand es sehr angenehm, dass Merit Niemeitz die Reibungspunkte der beiden subtiler ausgearbeitet hat.

Andererseits hat das dazu geführt, dass ich die Spannungen und die gemeinsame Vergangenheit lange nicht richtig einordnen konnte. Insbesondere die Beweggründe von Eden für sein überraschendes Abwenden von damals lagen mir zu lange im Nebel.

 

Ausgewogene Perspektivwechsel?!

An der Stelle möchte ich ergänzen, dass ich allgemein fand, dass die Sichtweise von Eden nur sehr sparsam eingesetzt wurde. Die meisten Kapitel wurden aus der Perspektive von Avery erzählt. Weshalb ich das Gefühl hatte, dass es homogener gewesen wäre, wenn man ganz auf einen Perspektivwechsel verzichtet hätte.

 

Fazit

Obwohl ich mit der Struktur der Liebesgeschichte in „No Longer Yours“ ein paar kleinere Probleme hatte, konnte mich das Buch insgesamt durch seine Atmosphäre und das einzigartiges Setting überzeugen. Ich freue mich schon sehr auf den nächsten Band „No Longer Lost“ (Erscheinungsdatum 27.01.2023). Vor allem da ich Protagonistin May bereits in Teil 1 als sympathisch und spannend empfunden wurde.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert