|Leseliebe| Mein Lesemonat Juli 2020

Und schon ist auch der Lesemonat Juli 2020 Geschichte. Für mich fiel er mit 7 gelesenen/gehörten Büchern durchschnittlich aus. Qualitativ bin ich trotzdem ziemlich zufrieden, denn ich habe z.B. endlich einmal wieder zu einem Hörbuch gegriffen, das mich komplett überzeugen konnte. Die 7 beendeten Bücher teilen sich in 3 klassische Bücher, 2 E-Books und 2 Hörbücher auf.

Lesemonat Juli 2020 Simona Ahrnstedt

 

1. „Nur noch ein bisschen Glück“ von Simona Ahrnstedt

Dass Simona Ahrnstedt eine meiner liebsten Autorinnen ist, brauche ich an der Stelle nicht erneut zu erwähnen. Für mich ragen ihre Bücher aus all den romantischen Geschichten heraus, weil es ihr gelingt, die Suche nach der großen Liebe mit gesellschaftskritischen Themen zu vereinen. Ohne dass das hölzern oder unpassend wirkt. Und das ist für mich eine echte Kunst.

In „Nur noch ein bisschen Glück“ hat mir besonders gut gefallen, dass der Roman nicht in einer urbanen Gegend spielt sondern im ländlichen Schweden. Eine Gegend, der ich spätestens seitdem ich im zarten Alter von acht Jahren „Die Kinder aus Bullerbü“-Gesamtausgabe verschlungen habe, verfallen bin.

Eine ausführliche Rezension findet Ihr hier.

 

 

Lesemonat Juli 2020 Die Mühlenschwestern Teil 1

 

1. „Die Liebe kennt den Weg zurück“ von Jana Lukas (Die Mühlenschwestern Teil 1)

Auch diesen Monat führt kein Weg daran vorbei – ich muss den ersten Platz erneut doppelt vergeben. Denn der erste Teil der „Mühlenschwestern“-Saga von Jana Lukas war ein richtiges Wohlfühlbuch, das mir so viel Spaß gemacht hat.

Genau wie bei „Nur noch ein bisschen Glück“ war auch hier das Setting in meinen Augen perfekt. Denn ich konnte mit „Die Liebe kennt den Weg zurück“ gedanklich nach Berchtesgaden reisen. Einen Ort in den Bergen, der mittlerweile als Instagram-Hotspot bekannt geworden ist, den ich aber schon lange vor diesem Hype zum ersten Mal besucht habe.

Meine komplette Rezension inklusive „historischer“ Aufnahmen meines ersten Berchtesgaden-Urlaubs findet Ihr hier.

 

Lesemonat Juli 2020 Boyfriend Material

 

3. „Boyfriend Material“ von Alexis Hall

Mit meinen Hörbüchern habe ich in letzter Zeit ein bisschen gehadert. Umso mehr habe ich mich gefreut, dass mir mit „Boyfriend Material“ endlich einmal wieder ein Glücksgriff gelungen ist.

Luc schlittert aufgrund seines Rockstar-Vaters – der allerdings nie etwas von seinem Sohn wissen wollte – immer wieder unfreiwillig in die Klatschspalten der berühmt, berüchtigten „Yellow Press“ in England. Als das sogar seinen Job in Gefahr bringt, muss endlich ein seriöser „fake boyfriend“ her. Und den findet er ausgerechnet im versnobten, ernsten Anwalt Oliver. Mit dem er in der Vergangenheit bereits eine unschöne Begegnung hatte. Na, das kann was werden…

Aber wir wissen ja alle, Gegensätze ziehen sich an und so. Und genauso geht auch die Geschichte von Luc & Oliver weiter. Mag sich auf den ersten Blick nach nichts besonderem anhören. Tatsächlich habe ich dieses Hörbuch aber ab Sekunde eins geliebt. Und das lag vor allem an dem sehr britischen Setting. Dass sich im englischen Original u.a. an typisch britischen Vokabeln wie „jumper“ festmachen ließ. An die sehr britische Aussprache des Sprechers mussten sich meine Ohren erst gewöhnen (irgendwie sind die mittlerweile auf amerikanisches Englisch „trainiert“). Aber nachdem ich mich „eingefuchst“ hatte, war das Hörbuch ein einziges Hörvergnügen. Vor allem den subtilen, sarkastischen, sehr britischen Humor werde ich vermissen. Und die Fähigkeit des Autors, diesen Humor mit sehr ernsten Themen und Tönen zu verbinden. Das war für mich nahe an der Perfektion.

 

Lesemonat Juli 2020 Die Mühlenschwestern Teil 2

 

4. „Die Hoffnung wird dich finden“ von Jana Lukas (Die Mühlenschwestern Teil 2)

Auch die Fortsetzung der „Mühlenschwestern“ mochte ich sehr gerne. Die ist nur deshalb nicht auf dem Treppchen vom Lesemonat Juli 2020 gelandet, weil die Geschichte von Rosa und David eine Weile braucht, um richtig in Schwung zu kommen. Die zwei stehen sich zunächst auf absolut gegensätzlichen Positionen gegenüber (schließlich hat David Rosa ohne deren Wissen und wenig schmeichelhaft in seinen Bestseller-Roman eingebaut). Naturgemäß dauert es deshalb, bis die zwei voneinander fasziniert sind.

Von diesem kleinen Kritikpunkt abgesehen, bin ich erneut absolut überzeugt von den „Mühlenschwestern“. Und freue mich schon sehr auf Band 3.

 

Lesemonat Juli 2020 Think the Yoga Way Bettina Schuler

 

5. „Think the Yoga Way“ von Bettina Schuler

„Think the Yoga Way“ habe ich bei einem Instagram-Gewinnspiel gewonnen. In diesem Sachbuch beschäftigt sich Bettina Schuler mit dem achtgliedrigen Yoga-Weg und versucht diese sehr alte Lehre in die Gegenwart zu überführen. Und in diesem Zuge den neuen Lebensgewohnheiten des modernen Menschen anzupassen.

Ich fand es sehr spannend, mich erstmals tiefergehend mit dem Teil des Yogas zu beschäftigen, der nicht in der praktischen Ausübung von Asanas und somit aus „körperlicher Ertüchtigung“ (eventuell in Verbindung mit Meditation) besteht. Stattdessen liegt in „Think the Yoga Way“ der Fokus auf der persönlichen Weiterentwicklung und dem Finden des richtigen Mindsets.

Das ist so viel Input, dass ich plane, das Buch noch einmal „durchzuarbeiten“ und mir die entsprechenden Notizen zu machen.

Nebenbei teilt Bettina Schuler auch ihren ganz persönlichen Yoga-Weg. Sehr spannend, denn es gibt so viele Wege, warum und wie Menschen zum Yoga gekommen sind.

Eine absolute Empfehlung für alle mit Interesse an Yoga.

 

Lesemonat Juli 2020 Keeping Faith

 

6. „Keeping Faith“ von Rebekka Wedekind

Mit Rebekka Wedekinds „New Adult“-Reihe wollte ich schon seit geraumer Zeit beginnen. Im Lesemonat Juli 2020 war es endlich soweit, und ich habe den Auftakt der Trilogie gelesen.

Mit hat besonders gut gefallen, dass „Keeping Faith“ von der ersten bis zur letzten Seite aus der Perspektive von Ben erzählt wird. Das macht die Geschichte in meinen Augen zu etwas besonderem, denn es kommt so selten vor, dass eine Autorin ein komplettes Buch aus Sicht eines männlichen Protagonisten schreibt. Normalerweise darf die weibliche Hauptperson alles erzählen, oder es wird zwischen verschiedenen Erzählperspektiven gewechselt.

So sehr ich diesen Kniff feiere, ein bisschen hat dieser Kunstgriff auch dazu beigetragen, dass ich mit Faith nicht so richtig warm geworden bin. Denn ich konnte sie und ihre Probleme lange überhaupt nicht greifen. Mit der Folge, dass ich auch mit Faith & Ben als potentiellem Paar nicht mitfiebern konnte.

Trotzdem plane ich, der Reihe (die mittlerweile durch das Erscheinen von Band 2 und 3 komplettiert worden ist) treu zu bleiben. Denn der Schreibstil von Rebekka Wedekind hat mir sehr gut gefallen. (Und auch Ihren Instagram-Auftritt finde ich klasse, BTW).

 

Lesemonat Juli 2020 It Was Always You

 

7. „It Was Always You“ von Nikola Hotel

Häh, mögt Ihr Euch an dieser Stelle fragen. Warum landet „It Was Always You“ von Nikola Hotel im Lesemonat Juli 2020 plötzlich auf dem letzten Platz, wo es im vorangegangenen Monat Platz 1 eingenommen hat?! Nun ja, nachdem ich das Buch im Juni als Print verschlungen habe, habe ich es mir direkt auch noch als Hörbuch heruntergeladen. In der Version hat es mich zwar gut unterhalten, aber irgendwie hat mir die Geschichte in der gelesenen Form sehr viel mehr Spaß gemacht. Deshalb nur Platz 7 aber trotzdem eine ganz große Empfehlung für alle, die stürmische und prickelnde „New Adult“-Geschichten mögen. Versprochen, die Sache mit dem Stiefbruder hört sich nur auf den ersten Blick nach einem ausgelutschten Plot an. Denn Nikola Hotel holt einfach alles aus dieser Storyline heraus.

 

Auf einen heißen Lesemonat August 2020 – voller toller Bücher!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.