|Alltagstrott| Urlaub daheim – ein Erfahrungsbericht

Insbesondere von Freunden mit Haus und Kindern höre ich immer wieder, dass Urlaub daheim völlig unbefriedigend ist, weil man immer nur am Schaffen ist und sich nicht erholt. Ob das wirklich stimmt, konnte ich letzte Woche selbst austesten, denn ich hatte von Freitag bis Mittwoch frei. Ursprünglich hatte ich geplant, diese Zeit in einem Yoga Retreat zu verbringen. Aufgrund der aktuellen Umstände habe ich mich jedoch lieber für „Urlaub daheim“ entschieden.

 

Urlaub daheim Genießerpfad Calw

 

Von Pflicht- und Spaßaufgaben

Ich hatte mir im Vorhinein keinen genauen Plan gemacht, wie ich die freien Tage verbringen wollte. Es gab lediglich ein paar Fixpunkte (wie z.B. dass ich an zwei Tagen eine Verabredung zum Wandern hatte), die jedoch wegen der nicht lange vorhersehbaren Wetterbedingungen nicht an einen bestimmten Tag gebunden waren. Außerdem hatte ich auf meiner Agenda, die Einrichtung meines Arbeitsbereichs fürs Home Office abzuschließen.

Ihr seht bereits an diesen Punkten, dass ich eine Mischung aus Freizeit und Pflichtaufgaben geplant hatte. Und genauso habe ich  es auch durchgezogen. Am Sonntag und am Mittwoch war ich jeweils wandern. Die Wanderung rundum die Felsengärten Hessigheim habe ich Euch hier vorgestellt.

 

Urlaub daheim Genießerpfad Calw

 

Die Kür: Wandern

Die Bilder zu meiner zweiten Wanderung während meiner „Urlaub daheim“-Aktion findet Ihr hier in diesem Blogbeitrag. Diese Premiumwanderung war ein Rundwanderweg im Nordschwarzwald, der als Ausgangs- und Endpunkt die Stadt Calw hatte. Der „Genießerpfad“ trägt den Namen „Wasser- Wald- und Wiesenpfad Calw“. Die Wanderung hat eine Länge von ca. 14 km und die Form einer „8“. Diese besondere Form macht das Verfolgen der eigentlich sehr guten Beschilderung etwas tricky, da man darauf achten muss, dass man nicht versehentlich nur die Hälfte der „8“ läuft oder denselben Hin- und Rückweg wählt. Das alles ist uns nicht passiert, allerdings haben wir es trotzdem geschafft, irgendwann für ein kurzes Stück komplett vom Weg abzukommen… Nun ja, obwohl wir so Weg eingespart haben, standen am Ende trotzdem 15 km auf meiner Fitnessuhr. Was vermutlich dem geschuldet ist, dass wir weiter weg geparkt haben (und so einen längeren Anstieg direkt am Beginn der Wanderung zu bewältigen hatten) und wir außerdem das Wildgehege komplett umrundet haben – anstatt nur einen Abstecher dorthin zu machen. Mir hat diese Wanderung sehr gut gefallen. Vor allem, weil sie ein perfekter Kontrast zur durch Weinberge geprägten, flachen ersten Wanderung war. Die Wanderung in Calw hat knackige Anstiege, viel Wald und idyllische Bachläufe beinhaltet.

 

Urlaub daheim Genießerpfad Calw

 

Die Pflicht: Hausarbeit und Möbelrücken

Als Pflichtaufgaben habe ich während meines Urlaubs (neben der üblichen Hausarbeit) wie bereits eingangs erwähnt außerdem meinem Arbeitsbereich den letzten Schliff verliehen. Samstags habe ich mit tatkräftiger Unterstützung mein abschließbares Sideboard aufgebaut. Und montags habe ich mein „Home Office“ von meinem Yoga- und Sportbereich so abgetrennt, dass ich jetzt zwei klar erkennbare, separate Bereiche habe. Das ist genauso geworden, wie ich es mir vorgestellt habe. (Und hat mir gestern ein Kompliment von einem Mann eingebracht hat. „Ich sehe schon, Du hast ein Händchen fürs Einrichten!“ So etwas höre ich natürlich gerne…).

 

Urlaub daheim Genießerpfad Calw

 

Die Kür: Weiterbildung in Fotobearbeitung

Freizeitmäßig habe ich mir außerdem eine kleine Shopping-Runde (wobei die tatsächlich mit der Pflichtaufgabe „finde einen Supermarkt, der einen nicht überall verfügbaren leeren Wasserkasten mit Glasflaschen zurücknimmt“ verbunden war) sowie die Installation von „Lightroom“ und „Photoshop“ auf meinem Notebook gegönnt. Um „Lightroom“ bin ich schon lange herumgeschlichen und nachdem es letzte Woche ein Angebot bei „Adobe“ gab, habe ich endlich zugeschlagen. Und mich natürlich in der Folge auch gleich mit dem Programm beschäftigt. Was kann ich sagen, es macht sooo viel Spaß. Was mich nicht verwundern sollte, da ich bereits vor vielen Jahren gerne mit „Photoshop“ herumgespielt habe.

 

Urlaub daheim Genießerpfad Calw

 

Das Fazit in Sachen „Urlaub daheim“

Hatte ich Spaß: ja, definitiv. Habe ich mich nur um langweilige Alltagsaufgaben gekümmert? Nein, sicherlich nicht. Mancher mag nun einwenden, ist ja klar, wenn man weder Haus, Hof, Garten noch Kinder hat. Dem wage ich entgegenzusetzen, dass das ganze auch bei mir in die Hose hätte gehen können. Wenn ich nicht mit dem richtigen Mindset an die Sache herangegangen wäre. Denn ich denke, bei so einem Urlaub daheim ist es unglaublich wichtig, dass man sich vorher grob überlegt, was man machen möchte. Einfach nur sagen, „ich bin jetzt ein paar Tage daheim, mal schauen, was sich so ergibt“, das wird nichts werden. Ich würde immer wieder hergehen, und mir ein paar Freizeitdinge und Pflichtaufgaben überlegen, die ich im Urlaub daheim erledigen möchte.

Tatsächlich hatte ich viel mehr spassige Aufgaben auf meiner gedanklichen Liste, als ich tatsächlich abhaken konnte. Aber das finde ich nicht schlimm, denn das waren eben keine Pflichtaufgaben. Bei denen würde ich hingegen darauf achten, dass ich nicht zu viele plane. Denn sonst ist die Gefahr groß, dass es in einem reinen Arbeitsurlaub endet.

 

Urlaub daheim Genießerpfad Calw

 

Exkurs: Grundrecht auf Urlaub oder eher „die Kirsche auf der Sahne“?

Ihr seht, ich bin ausgesprochen zufrieden mit meinem Urlaub daheim. Natürlich freue ich mich trotzdem darauf, irgendwann wieder zu verreisen. Dieses sehr deutsche Gedankengut vom „Grundrecht auf Urlaub“ (im Sinne von Verreisen) verstehe ich trotzdem nicht. Ich finde, es ist wichtig, dass ich mit meinem Alltag zufrieden bin. Jeden Tag gerne aufstehe, zur Arbeit gehe und meine Hobbys habe. Würde ich nur von Urlaub zu Urlaub leben, um aus dem Alltag flüchten zu können, würde mir die für ein glückliches Leben sehr wichtige „Grundzufriedenheit“ fehlen. Der Urlaub darf deshalb in meinen Auge nie mehr sein als das gewisse Extra. Quasi die Kirsche auf der Sahne…

 

2 Kommentare

  1. Rebecca
    9. August 2020 / 20:41

    Wunderschöne Waldbilder! Vorallem das erste liebe ich. Hast Du das mit diesem neu gekauften Programm bearbeitet?

    • glimrende
      Autor
      10. August 2020 / 18:54

      Ja, genau. Wobei ich schon beim Fotografieren komplett manuell gearbeitet und darauf geachtet habe, die entsprechende Lichtstimmung einzufangen.

      Danke für den Kommentar. Freue mich immer sehr 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.