|Leseliebe| „Meer Liebe im Herzen“ von Svenja Lassen

Letztes Jahr an Pfingtsen habe ich zum ersten Mal einen Roman von Meike Werkmeister gelesen – und geliebt. Dieses Buch hat es damals sogar geschafft, in mir den Wunsch nach einer Reise an die Nordsee zu wecken. Etwas, was ich jahrelang abgelehnt habe, da ich noch immer an meinem „Schullandheim“-Trauma aus den 1990er Jahren knappere… Ein Urlaub mit ca. 80 Kindern, schlechtem Essen und spartanischer Unterkunft war für mein introvertiertes Ich einfach nur schlimm. Aber ich scheine langsam zu heilen. Denn der Klappentext zu „Meer Liebe im Herzen“ von Svenja Lassen hat mich wegen der Meike-Werkmeister-Vibes direkt angesprochen.

Ob ich meine Schullandheim-Problematik nun endgültig überwunden habe, davon möchte ich Euch heute erzählen.

Werbung: das Buch wurde mir vom Bloggerportal kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.

 

Meer Liebe im Herzen von Svenja Lessen

 

Zurück in die Heimat…

Im Leben von Marlie läuft es aktuell so überhaupt nicht: sie konnte noch immer keinen Platz an einer der Hamburger Schauspielschulen ergattern, ihre winzige Wohnung ist eine Katastrophe und ihre Aushilfsjobs nerven – denn wer steckt schon gerne im Hochsommer in einem pelzigen „Biene Maja“-Kostüm.

Eigentlich müsste Marlie vor Glück juchzen, als ihre verletzte Mutter sie zurück in ihr Heimatdorf an die Nordsee beordert. Dort soll sie den Job ihrer Mutter übernehmen und sich um die Post der Küstenbewohner kümmern. Allerdings ist diese Reise zurück in die Vergangenheit nicht nur mit schönen Erinnerungen verbunden, denn Marlies ehemalige große Liebe Finn lebt noch immer dort. Finn konnte Marlie trotz einer unschönen Trennung nie vergessen…

 

… und in die Arme der ersten, großen Liebe?!

„Second Chance“-Romance at its best! Ich weiß, im echten Leben ist eine aufgewärmte Liebe meist eher nicht erstrebenswert, aber in Büchern liebe ich diesen „Trope“. Vor allem, wenn es sich wie hier um eine Jugendliebe handelt. Es war so schön zu lesen, wie Marlie und Finn sich langsam annähern und sich endlich den Wunden der Vergangenheit widmen. Das geschieht eher leise und bodenständig. Ganz ohne überbordendes Drama – was mir gut gefallen hat.

Einen kleinen Kritikpunkt habe ich in dem Zusammenhang: Finns sehr „heiß-kaltes“ Verhalten gegenüber Marlie – im einen Moment kommen sie sich näher, nur dass er sie zwei Sekunden später wieder  ignoriert – wurde in meinen Augen nicht wirklich schlüssig aufgeklärt. Die Begründung, die am Ende für dieses Verhalten geboten wurde, hat für mich nicht zum Ausmaß seiner Ablehnung gepasst.

 

Nordsee-Feeling und Wohlfühlatmosphäre

Aber das ist wirklich nur ein ganz kleiner Wehrmutstropen. Denn ansonsten bin ich regelrecht durch die Seiten geflogen und habe meinen gedanklichen Ausflug an die Nordsee genossen. Denn Svenja Lassen ist es in „Meer Liebe im Herzen“ auf unvergleichliche Art und Weise gelungen, eine Wohlfühlatmosphäre zu kreieren. Mit viel Fokus auf norddeutschem Lokalkolorit. Ich habe mich beim Lesen gefühlt, als würde ich selbst bei Ebbe den Strand entlang wandern.

Auch die Schilderungen rundum Marlies Vertretungsjob als Postbotin fand ich superinteressant. Ich hatte mir zuvor noch nie Gedanken darüber gemacht, mit wieviel Aufwand es verbunden ist, die Post auch auf die einsamste Hallig zu transportieren.

Für mich war „Meer Liebe im Herzen“ der perfekte Roman, für eine Verfilmung als Freitagabendfilm in der ARD. Auch reiht er sich nahtlos in die Bücher von Meike Werkmeister ein. Wenn ich noch ein paar weitere Bücher der zwei Autorinnen lese, werde ich wahrscheinlich tatsächlich einen Trip an die Nordsee buchen – und damit mein „Schullandheimtrauma“ endgültig überwinden.

 

Fazit

Für mich eine klare Leseempfehlung für alle, die eine sonnige Urlaubslektüre mit hohem Wohlfühlfaktor suchen. Das hat richtig Spaß gemacht!

Aber Achtung, es könnte sein, dass sie der eine oder die andere im Anschluss ein Alpaka als Haustier anschaffen möchte… Denn auch dieses „Trendthema“ wurde aufgegriffen – allerdings so charmant, dass es mir egal war, dass hier der Verlag recht offensichtlich neben dem Schlagwort „Wohlfühlort in Deutschland“ auch noch Alpakas unterbringen wollte…

Ganz viel Liebe für „Meer Liebe im Herzen“ von mir.

 

2 Kommentare

  1. 24. April 2022 / 07:11

    Vielen lieben Dank für die Rezension! Ich freue mich sehr, dass du schöne Lesestunden hattest. ❤️📖🌊

    Liebe Grüße
    Svenja

    • glimrende
      Autor
      25. April 2022 / 05:33

      Lieben Svenja,
      herzlichen Dank für Deinen Kommentar. Ich freue mich schon auf Dein nächstes Buch 🙂
      Herzliche Grüße.

      Stefanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.