Krimi Dinner von Parameter B / Rezension

Vor der Pandemie habe ich bereits zwei „Krimi Dinner“ von „Parameter B“ an Silvester inszeniert. Damals standen „Der Mörder ist immer der Gärtner“ und „Dein letzte Coup“ auf dem Programm. Beide „Krimi Dinner“ waren echte Highlights und haben für einen ausgesprochen unterhaltsamen Silvesterabend gesorgt. Deshalb habe ich gerne zugesagt, als ich von „Parameter B“ angeschrieben wurde, ob ich ein weiteres „Krimi Dinner“ rezensieren möchte.

Werbung: das Rezensionsexemplar wurde mir von Parameter B kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.

 

Parameter B Sport ist Mord Krimi Dinner Krimi-Dinner für vier

Von rechts nach links: Dan the Man, Heidi Herzog, Axel Pauer und Anette Reichert

 

Krimi Dinner für 4 Personen

Mittlerweile sind im Onlineshop von „Parameter B“ neben den bereits eingangs genannten zwei Titeln drei weitere „Krimi Dinner“ verfügbar. Ich habe mich spontan für „Sport ist Mord“ entschieden. Das Setting in einem Fitnessstudio klang sehr amüsant.

Für mich ist einer der größten Vorteile der „Krimi Dinner“ von „Parameter B“, dass diese für vier Personen – und nicht für sechs oder mehr wie die der Konkurrenz – angelegt sind. Denn gerade in diesen pandemischen Zeit finde ich es schwierig, mehr als vier Menschen an einen Tisch zu bekommen. Das hat sich tatsächlich auch bei unserer Aufführung von „Sport ist Mord“ als Herausforderung entpuppt. Denn eine Teilnehmerin musste kurzfristig absagen. Zum Glück ist ein Kollege spontan eingesprungen und hat die Viererrunde komplettiert.

 

Vorbereitungshandlungen

Generell muss ich anmerken, dass ein solches „Krimi Dinner“ nicht ohne Vorbereitung auskommt. So habe ich ca. zwei Wochen vor dem Termin die Rollen ausgelost. Der Vortag und der Tag des „Krimi Dinners“ waren für Vorbereitungshandlungen (Putzen, Kochen, Backen) reserviert. Passend zum Motto „Sport ist Mord“ und zum Setting in einem Fitnessstudio habe ich ein gesundes Dinner fabriziert. Es gab Gemüseburger mit Spargel und Zucchini, ein Schwarzwälder-Kirsch-Dessert aus der App von Fitnessinfluencerin Pamela Reif sowie ein veganes Bananenbrot à la Mrs. Flury. Alles gut im Thema, wie ich finde.

 

Krimi Dinner gesunder Nachtisch Pam App

Das Schwarzwälder-Kirsch-Dessert aus der Pam-App

 

Die Rollen

Ich hatte den Eindruck, dass alle Mitwirkenden Spaß an der ihnen zugedachten Rolle hatten. Vertreten waren der herrische Fitnessstudioinhaber Axel Pauer, der Fitnessinfluencer und (mehr oder weniger) überzeugte Veganer Dan the Man, die Tochter von Deutschlands bester Tennisspielerin Heidi Herzog und die unsportliche Anette Reichert.

Mir hat es erneut superviel Spaß gemacht, mich auf meine Rolle verkleidungstechnisch vorzubereiten und mich in die Rolle einzudenken. Wobei die Umsetzung ein kleines bisschen „persönlichkeitsspaltend“ für mich war, da meine Rolle einerseits sehr soft und weinerlich angelegt ist, ich aber andererseits die Mitspieler*innen in die Mangel nehmen wollte. Das Verhören liegt mir nämlich schon allein aus beruflichen Gründen.

 

Die Box

In der Box zum „Krimi Dinner“ wurde das notwendige Spielmaterial geliefert. So haben wir uns Runde um Runde vorgearbeitet und durften immer wieder Beweismaterial und Hinweise sichten. Außerdem gibt es regelmäßig Hörschnipsel, in denen z.B. der Kommissar zu den Akteuren spricht. Hier finde ich es sehr praktisch, dass zwar immer noch eine CD mitgeliefert wird, alternativ aber das Abspielen über die Homepage von „Parameter B“ möglich ist. So muss niemand mehr verzweifelt nach einem CD-Player oder CD-Laufwerk suchen.

 

Krimi Dinner eingedeckter Tisch

Der gedeckte Tisch fürs „Krimi Dinner“

 

Die Besonderheit

Bei „Sport ist Mord“ gibt es die Besonderheit, dass Fitnessübungen durchgeführt werden müssen. Das hat mir sehr gut gefallen, denn es hat eine andere Komponente und in der Folge mehr Dynamik ins Spiel gebracht. Vor allem den „Wandsitz“-Contest fand ich genial.

 

Das Fazit

Ich denke, ich kann für alle Mitspieler*innen sprechen, wenn ich sage, dass wir sehr viel Spaß hatten und einen ziemlich amüsanten Abend miteinander verbracht haben. An dessen Ende der Mörder enttarnt wurde – allerdings dieses Mal tatsächlich nur von einer Person.

Ich werde den „Krimi Dinner“ von „Parameter B“ definitiv treubleiben und liebäugle spätestens für Silvester mit „Friss oder stirb“.

 

2 Kommentare

  1. Huhu Steffi,
    ich habe selbst noch keine Erfahrungen mit einem KrimiDinner gemacht. Ich muss aber sagen, dass du meine Lust auf so ein Dinner mit deinem Beitrag gerade sehr geschürt hast. Das klingt richtig genial. Ich finde es auch klasse, dass sich alle Teilnehmer auch entsprechend verkleidet haben. Deine Menüauswahl klingt perfekt, wenn auch ein wenig aufwendig. Aber ich denke, es lohnt sich für dieses Erlebnis.

    Ich danke dir für diesen schönen Einblick. <3

    Liebe Grüße
    Tanja

    • glimrende
      Autor
      23. Mai 2022 / 11:26

      Hi Tanja,

      das mit dem Verkleiden war mit das Witzigste am ganzen Abend. Ich habe so gelacht, als ich die Outfits der einzelnen Teilnehmer*innen zum ersten Mal gesehen habe 😀

      Wenn Du einen Freundeskreis hast, der Spaß an Spielen hat, kann ich Dir so ein Krimi-Dinner absolut empfehlen.

      Viele Grüße.

      Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert