|Leseliebe| „Weihnachten in der kleinen Buchhandlung“ von Jenny Colgan

Eigentlich bin ich nicht die typische Zielgruppe dieser mittlerweile inflationär verfügbaren „Das kleine Café…“- oder „Die kleine Buchhandlung…“-Romanen. Als ich auf der Suche nach Hörbuchnachschub war, habe ich mich trotzdem spontan für „Weihnachten in der kleinen Buchhandlung“ von Jenny Colgan entschieden. Zum einen, weil ich die Hoffnung hatte, durch die Geschichte in sehr frühe Weihnachtsstimmung zu kommen. Zum anderen wollte ich Jenny Colgan ausprobieren, da ich in meiner Instagram-Timeline mindestens eine Bloggerin habe, die Fan der Autorin ist (Hi, Juliane!). Lasst uns in dieser Rezension gemeinsam schauen, ob es sich für mich gelohnt hat, ein Buch außerhalb meiner üblichen (Sub-)Genres zu lesen.

Werbung: das Rezensionsexemplar wurde mir von netgalley kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.

 

Weihnachten in der kleinen Buchhandlung_Jenny Colgan_Rezension

 

Zwei gegensätzliche Schwestern vor historischer Kulisse

Carmen stolpert eher orientierungslos durchs Leben. Als sie ihren Job in einem Kaufhaus in einer vom Niedergang bedrohten schottischen Kleinstadt verliert, zieht sie mitten in der Vorweihnachtszeit zu ihrer großen Schwester Sofia nach Edinburgh. Diese ist das genaue Gegenteil von Carmen: supererfolgreiche Anwältin, glücklich verheiratet, drei Kinder und gerade zum vierten Mal schwanger. Entsprechend angespannt ist das Verhältnis der ungleichen Schwestern.

Trotzdem verschafft Sofia Carmen eine Stelle in der nicht gerade florierenden Buchhandlung eines Mandanten. Wider Erwarten geht Carmen voll in ihrer neuen Aufgabe auf. Auch die Schwestern nähern sich zum ersten Mal seit Jahren an. Als darüber hinaus zwei sehr unterschiedliche Männer in der Buchhandlung auftauchen – ein exzentrischer Autor und ein unkonventioneller Uni-Professor – beginnt Carmen langsam zu begreifen, dass ihr Edinburgh genau die Chance bietet, auf die sie seit Jahren gewartet hat…

 

Pro: Atmosphäre

Gut gefallen an diesem Hörbuch haben mir vor allem die Edinburgh-Vibes. Diese Stadt steht schon seit einigen Jahren auf meiner Wunschliste für einen Städtetrip und „Weihnachten in der kleinen Buchhandlung“ hat mir gezeigt, warum das so ist. Ich habe die Schilderungen aus der Altstadt mit ihren historischen Gebäuden und der Burg geliebt! Ganz großes Kino.

Auch die Dynamik zwischen den ungleichen Schwestern, die Allüren des amerikanischen Schriftstellers oder den Nebenerzählstrang um die Vergangenheit von Carmens Chef mochte ich gerne.

 

Con: Lifesytle-Bashing und Love Triangle

Genervt hat mich hingegen das „Bashing“ von Yoga, Meditation und jeder Art von gesundem Lebensstil. Natürlich, die Personen in „Weihnachten in der kleinen Buchhandlung“, die diese Dinge propagiert haben, waren alles Blender. Die denn Sinn eines solchen Lebensstils nicht verstanden und nur vorgeschoben haben, um erfolgreich zu sein oder Probleme zu überdecken. Trotzdem fand ich die Art und Weise, wie alles rundum Achtsamkeit im Buch quasi lächerlich gemacht wurde,  unreflektiert und einseitig.

Auch das angedeutete „Love Triangle“ von Carmen hat für mich als Spannungsgeber nicht funktioniert. Dazu war das Ergebnis zu absehbar. Und besonders die fliegenden Funken zwischen den Beteiligten haben mir gefehlt. Da war so überhaupt keine Chemie.

 

Fazit

Trotz einiger Schwächen hat mich „Weihnachten in der kleinen Buchhandlung“ beim Abstauben und bei sonstigen Hausarbeiten gut unterhalten. Allerdings muss ich in dem Zusammenhang definitiv die Aussage treffen, dass die Geschichte für mich NUR als Hörbuch funktioniert hat. Hätte ich das Buch selbst gelesen, hätte mir Spannung gefehlt. Zum „Nebenherhören“ hingegen hat mir der große Pluspunkt „Atmosphäre“ gereicht.

 

2 Kommentare

  1. 13. November 2022 / 09:07

    Hallo liebe Steffi,
    ich bin gerade dabei meine Weihnachtsleseliste zusammenzustellen und daher kam mir deine Buchvorstellung hier gerade recht. Von Jenny Colgan habe ich erst ein Buch gelesen: Die kleine Sommerküche am Meer und das war ein absoluter Volltreffer. Daher war ich neugierig darauf, was du zu der kleinen Buchhandlung sagen würdest. Schade, dass es dann doch so einige kleine Kritikpunkte gab. Womit du mich allerdings gerade sehr neugierig gemacht hast, ist mit der Beschreibung der Autorin von Edinburgh.Ich danke dir für den kleinen Einblick ins Buch :o)

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    • glimrende
      Autor
      15. November 2022 / 09:50

      Hallo Tanja,
      da bin ich gespannt, was alles auf Deiner Weihnachtsleseliste landen wird 🙂

      Ich kann mir vorstellen, dass Dir „Weihnachten in der kleinen Buchhandlung“ gefallen wird, wenn Dir diese Art von Romance-Titeln gefällt. Und die Edinburgh-Vibes waren wirklich mega!

      Ich habe schon ein weiteres Weihnachtsbuch bei mir zu Hause (von der FBM), das ich zeitnah lesen möchte. Es wird also eine weitere, weihnachtliche Rezension folgen.

      Viele Grüße

      Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert