|Leseliebe| „Schandfleck“ von Jürgen Seibold

„Schandfleck“

  • Jürgen Seibold
  • Kommissar-Hansen-Reihe
  • Krimi
  • Deutsch
  • Das Buch wurde mir von lovelybooks.de für eine Leserunde zur Verfügung gestellt.
  • 4 Sterne (von 5 möglichen Sternen)

Im kleinen Dorf Obergassen im Allgäu wird Manfred Garzinger von seiner Tante tot in seinem Sessel aufgefunden. Die Todesursache scheint auf ominöse Weise mit der roten Farbe zusammenzuhängen, mit der sein Körper bedeckt ist. Von den anderen Dorfbewohnern will niemand etwas gesehen haben und auch Schlechtes über den Toten will keiner erzählen, obwohl sein verwahrloster Hof genau wie seine an Faulheit grenzende Antriebslosigkeit schon lange überdeutlich aus der ansonsten perfekt scheinenden ländlichen Idylle herausgestochen haben.

Kommissar Hansen und sein Team stehen vor der mühseligen Aufgabe, die Mauer des Schweigens zu durchbrechen und das enge, ländliche Beziehungsgeflecht zu entwirren. Dabei sorgt wie in den Vorgängerbänden Kater Ignaz für die nötige Portion Humor.

Mich hat „Schandfleck“ gut unterhalten. Das lag zum einen an der unaufgeregten aber trotzdem spannenden Krimihandlung und zum anderen am sympathischen und erfrischend normalen Ermittlerteam rund um Kommissar Hansen. Es tut einfach gut, wenn der Kommissar in einem Krimi an keiner Psychose leidet, weder ein Alkohol- noch Drogenproblem hat und auch nicht durch einen Gehirntumor beeinträchtigt wird – und stattdessen sein exzentrischer Kater sein einziges, größeres Problem darstellt.

Die Eigenheiten des Dorflebens wurden ebenfalls plastisch geschildert, obgleich zu hoffen bleibt, dass die Ereignisse in Obergassen überzeichnet beschrieben wurden und nicht der Realität entsprechen.

Am Ende haben sich für meinen Geschmack die Ereignisse bei der Tätersuche etwas zu sehr überschlagen, aber davon abgesehen liefert „Schandfleck“ gute Regionalkrimi-Unterhaltung, die mich dazu inspiriert hat, mir auch die Vorgängerbände (die ich mit Ausnahme von „Landpartie“ nicht kenne) näher anzuschauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.