|Leseliebe| „Broken Prince“ (The Royals Book Two) von Erin Watt – #royallyruined

Broken Prince Erin Watt

„Broken Prince“

  • Erin Watt
  • The Royals Book Two
  • New Adult
  • Englisch
  • E-Book
  • 4,5 Sterne

Aufgrund des brutalen Cliffhangers in „Paper Princess“ habe ich mich beinahe nicht getraut, zum nächsten Buch der Reihe zu greifen. Letztes Wochenende hat jedoch die Neugierde gesiegt, und ich habe mich in das nächste Abenteuer rundum Ella und ihre heißen Stiefbrüder gestürzt.

Wer „Paper Princess“ noch nicht gelesen hat, sollte den nächsten Absatz besser überspringen, denn ich schreibe über Dinge, von denen man sich beim Lesen des ersten Bandes besser überraschen lassen sollte.

Der zweite Band geht nahtlos dort weiter, wo der erste aufgehört hat. Ella ist Hals über Kopf aus der „Royal“-Villa geflohen und versucht, sich vor Callum Royal und seinen Söhnen zu verstecken, die mit allen legalen und illegalen Mitteln nach ihr suchen. Vor allem Reed ist völlig verzweifelt, denn er fürchtet, Ella nie wiederzusehen.

Vom Aufbau her unterscheidet sich dieser Band von „Paper Princess“, denn während im ersten Teil die gesamte Geschichte aus Sicht von Ella erzählt wird, wechseln sich hier Ella und Reed als Erzähler ab. Ein literarischer Schachzug, von dem ich noch immer nicht überzeugt bin, aber in diesem Fall haben mich die Perspektivwechel nicht groß gestört. Auch der Cliffhanger am Ende von „Broken Prince“ ist genauso übel wie der im ersten Band.

Ansonsten bleibt alles beim Alten, die Geschichte von Ella und den Reeds ist noch immer genauso mitreißend, intrigant, fesselnd und heiß wie in „Paper Princess“. Ich konnte mich manchmal kaum von dem Buch lösen und lag u.a. am Montag bis Mitternacht im Bett, um das Buch zu beenden.

Sehr gut gefallen hat mir, dass man in diesem Band mehr über den ältesten Bruder Gideon und das Sandwichkind Easton erfährt. Ich hoffe, dass die Zwillinge Sebastian und Sawyer – die Nesthäckchen – im dritten Teil genauso viel Raum bekommen, denn ihre wie auch immer geartete Beziehung zu Lauren finde ich ausgesprochen spannend.

Mein Herz gehört noch immer Easton, der m.E. ein eigenes Buch verdient hätte. Sollten die beiden Autorinnen nicht dazu bereit sein, würde ich es gerne schreiben. Fanfiction, anyone?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.