|Wanderlust| Südtirol im Herbst – Seiser Alm & Brixen

Ja, wir hatten uns entschieden, dieses Mal in einer anderen Ecke von Südtirol Urlaub zu machen. Ein Ausflug zur Seiser Alm stand trotzdem fest auf unserem Plan. Und eins kann ich Euch schon vorab verraten: es hat sich absolut gelohnt. Euch erwartet eine Bilderflut mit herbstlich bunten (gelben) Bildern. Im Anschluss folgt ein kleiner Ausflug ins urbane Brixen.

 

Pferde auf der Seiser Alm

Die schönsten Blondinen der Welt auf der schönsten Hochalm der Welt…

 

Schlern

Der Schlern. Einer meiner Lieblingsberge.

 

Mittwoch – Fifty Shades of Yellow (Teil 2)

Ich bin noch immer davon überrascht, dass mir vor diesem Trip null bewusst war, wie fantastisch der Herbst in Südtirol aussehen würde. Mir fällt keine bessere Beschreibung ein, ich muss erneut auf die „Fifty Shades of Yellow“ vom Tag zuvor zurückgreifen. Es war einfach wunderschön. Ich bin eh schon seit 2012 ein riesiger Fan der größten Hochalm Europas, aber der aktuelle Ausflug hat meine Begeisterung noch einmal anwachsen lassen.

 

Seiser Alm Herbst

„50 Shades of Yellow“ at its best.

 

Wir sind mit der Umlaufbahn ab Seis zur Seiser Alm hochgefahren. Die ist mit EUR 18 für die Berg- und Talfahrt im Vergleich zu den Bahnen in Oberstdorf oder gar an der Zugspitze ein echtes Schnäppchen. Dadurch, dass es sich um eine Bahn mit vielen wie an einer Kette aufgereihten Kabinen handelt, ist sie auch super bequem und hat vermutlich nur an strahlend schönen Wintertagen mit Pulverschnee Wartezeiten. Ein Status, denn die Nebelhornbahn in Oberstdorf nach dem Umbau hoffentlich ebenfalls erreichen wird.

 

Bank ZDF-Fernsehgarten

Ich auf der (berühmten!) ZDF-Bank. Hier war auch schon Hansi Hinterseer. Der König der weißen Hosen.

 

DIE ZDF-Bank

Von der Bergstation Compatsch sind wir zunächst zur aus „Funk und Fernsehen“ (okay, aus dem „ZDF-Fernsehgarten on Tour“…) bekannten, überdimensionierten Bank gelaufen. Dieser Zwischenstopp hat quasi Tradition und musste eingelegt werden. Hier kam mir die (nicht ganz ernst gemeinte) Idee: eigentlich könnte ich auch einen ganz privaten Yoga-Kalender machen.

 

Yoga Seiser Alm

Erstes Foto aus dem potentiellen Yoga-Kalender.

 

 

Fototapete Seiser Alm

Sieht es nicht aus wie eine Fototapete? Outtakes haben übrigens auch was.

 

Internationales Publikum auf der Grödner Seite

Als ich im Winter 2018 in Südtirol war, habe ich die Grödner Seite der Seiser Alm lieben gelernt. Bei schönstem Winterwetter sind dort geniale Bilder entstanden. Diese Seite der Seiser Alm hat den Vorteil, dass man an der Bergstation direkt das schönste Panorama hat (während man vom Compatsch ein paar Schritte gehen muss, um einen ähnlichen Effekt zu erzielen). Das scheint auch international bekannt zu sein, denn an der Bergstation der Grödner Bahn waren einige Asiaten und Amerikaner unterwegs, die so aussahen, als hätte ihnen ihr Guide am Tag zuvor ans Herz gelegt: „Morgen geht es in die Berge! Zieht Eure bequemsten Schuhe an!“ Lustig, was sich da so alles findet. Von „ugly sneakern“, Chucks, Plateauschuhen bis hin zu Uggs war alles dabei. Ein Paar hat sogar ein Instagram-Shooting veranstaltet. Ich mag solche Bilder ja, aber bei der Entstehung zuzuschauen („Frau flaniert langsam und in Gedanken versunken vor Bergkulisse während er vor ihr mit der Kamera herumhampelt“) ist schon ein bisschen witzig.

 

Schlern im Herbst

Schönster Anblick der Welt…

 

 

 

Sanon Hütte

Sanon Hütte <3

 

Unsere Herzenshütte

Es gibt einige Faktoren, die Südtirol für mich zu etwas Besonderem machen. Und es in meiner persönlichen „Alpin Skala“ vor Österreich oder Bayern einordnen lassen. Dazu gehört eindeutig das Essen. Diese Mischung aus „schwerer“ alpenländischer Küche, italienischer Finesse und herausragenden, frischen Produkten macht diese Küche für mich einzigartig. Das zeigt sich auch immer wieder auf den Hütten in Südtirol, die eine Wahnsinns Auswahl und eine tolle Qualität bieten. Kein Vergleich zu Österreich oder Bayern, wo man oft auf Massenabfertigung und an Kantinen erinnernde Bergrestaurants trifft.

 

Sanon Hütte

Apfelstrudel für mich.

 

Herz Sanon Hütte

Das Herz der Sanon Hütte <3

 

Eine meiner absoluten Lieblingshütten ist die „Sanon Hütte“ auf der Seiser Alm. Nicht nur wegen des Essens. Oder weil sie der Verwandtschaft der großartigen Eiskunstläuferin Carolina Kostner gehört. Sondern auch wegen des gigantischen Ausblicks auf Lang- und Plattkofel, zwei imposante Berggipfel der Dolomiten. Und so war ein Besuch der „Sanon Hütte“ Pflicht. Im Spät-Herbst verbunden mit dem Vorteil, dass sehr wenig los ist und man den Blick und das Essen somit besonders genießen kann.

 

Langkofel und Plattkofel

Langkofel und Plattkofel – haben wir tatsächlich schon einmal umrundet.

 

Lama

Hier gibt es nicht nur „Blondinen“…

 

Abschied

Schweren Herzens haben wir uns am späten Nachmittag auf den Weg zurück ins Hotel gemacht. Nicht ohne einen Abstecher in den Laden mit Südtiroler Spezialitäten, der sich in der Talstation der Umlaufbahn in Seis befindet, zu machen.

 

Seiser Alm im Herbst

Ein letzter Blick auf die Seiser Alm.

 

Statistik: 21.251 Schritte / 15,2 km

 

 

Sonnenaufgang Meransen

Morgendlicher Blick vom Hotelbalkon

 

Brixen

Kirchen und andere sakrale Motive gibt es in Brixen wie Sand am Meer.

 

Donnerstag – City Life

Für den Donnerstag war kein ganz perfektes Wetter vorhergesagt. Tatsächlich war es nicht ganz so strahlend wie an den beiden Tagen zuvor (und danach) aber von schlechtem Wetter konnte man beileibe auch nicht sprechen.

 

Brixen Mutter Gottes

Diese Mutter Gottes hatte ich beim ersten Besuch in Brixen tatsächlich übersehen. Oder sie gab es nicht / wurde restauriert.

 

Wir haben einen kleinen „Ruhetag“ eingelegt und einen entspannten Ausflug nach Brixen unternommen. Dort sind wir durch die Stadt gebummelt. Haben ein paar Läden aufgesucht. Und Kirchen.

 

Brixen Altar

Einer von vielen prächtigen Altären.

 

Da wir recht früh zurück im Hotel waren, haben wir einen kleinen Spaziergang durchs andere Ende von Meransen angehängt. Das war mangels Fußgängerwegen und wegen des Verkehrs nicht ganz so entspannt, wie wir uns das vorgestellt hatten. Danach rief – wie jeden Tag – die Sauna.

 

Danke für erhörte Gebete

Das fand ich sehr spannend: hier bedanken sich Menschen für ihre erhörten Gebete.

 

Mutter Gottes

Noch mehr Sakrales.

 

Statistik: 18.843 Schritte / 12,9 km

2 Kommentare

  1. Wow Steffi! Das sind ja mal geniale Bilder. Wie aus einem Bildband! Traumhaft. Da bekommt man total Lust auf Urlaub! Ich freue mich, dass du so eine schöne Zeit hattest und so schöne Erlebnisse machen durftest <3
    Und zum Yogakalender: Mach das! Auf jeden Fall. Das wäre doch ein perfektes Geschenk für deine Liebsten zu Weihnachten. Ich finde die Idee total genial.

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    • glimrende
      Autor
      8. November 2019 / 08:04

      Hallo Tanja,

      das freut mich sehr, dass Dir meine Bilder so gut gefallen haben 🙂 Die Landschaft dort ist aber auch einfach wunderschön. Vor allem im Herbst.

      Ich arbeite aktuell tatsächlich an einer „Kalenderidee“.

      Viele Grüße.

      Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu