|Küchenzauber| Gold- und Silberkuchen / Rezept

Gold und Silberkuchen

Den Gold- und Silberkuchen habe ich für ein Meeting bei der Arbeit gebacken. Als ich am Kuchenbuffet stand, um mir ein Stück von meinem Kuchen zu nehmen, meinte ein Kollege zu mir: „Normalerweise probiere ich mich bei so etwas immer durch verschiedene Kuchen, aber der hier ist voll lecker, da nehme ich gleich noch einmal ein Stück!“ Das fand ich total süß, vor allem war es auch eine „ungeschönte“ Meinung, denn er wusste nicht, dass ich die Bäckerin war.

Gold und Silberkuchen

Teig 1

  • 100 g Margarine
  • 200 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 200 g Mehl
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 125 ml Milch (habe ich durch Pflanzenmilch ersetzt. Kann man auch durch Wasser mit Kohlensäure austauschen)
  • 125 g Haselnüsse
  • 4 Eiweiß (zu Eischnee geschlagen)

Margarine, Zucker und Vanillezucker schaumig rühren. Mit Backpulver vermischtes Mehl, Milch und Haselnüsse unterrühren. Den Eischnee vorsichtig unterheben.

Gold und Silberkuchen

Teig 2

  • 100 g Margarine
  • 130 g Zucker
  • 4 Eigelb
  • 200 g Mehl
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 125 ml Milch (habe ich durch Pflanzenmilch ersetzt. Kann man auch durch Wasser mit Kohlensäure austauschen)

Margarine, Zucker und Eigelb schaumig rühren. Die restlichen Zutaten unterrühren.

Gold und Silberkuchen

Den Backofen auf 200 Grad vorheizen.

Form (gut!!! – der Kuchen ist mir schon in der Form kleben geblieben) fetten und mit Paniermehl ausstreuen.

Zuerst Teig 1 in die Form füllen. Anschließend Teig 2 darüber geben.

Ca. 60 Minuten backen. Auskühlen lassen und vorsichtig aus der Form lösen. Puderzucker darüber sieben.

Ich finde, der Gold-und Silberkuchen ist ein leckerer Rührkuchen, der sich durch die Kombination aus Nuss- und normalem Rührteig von den „üblichen“ trockenen Kuchen wie Marmor- oder Sandkuchen abhebt. Eignet sich meiner Meinung nach auch gut für Kindergeburtstage.

1 Kommentar

  1. 16. Oktober 2017 / 14:43

    Hallo Steffi,
    oh, ich wusste auch noch gar nicht, dass du Bäckerin bist :o) Der Kuchen sieht aber auch schon richtig lecker aus. Ich mag Nüsse im Kuchen eh sehr gerne. Dass der Kollege dann seine „Kuchentestreihe“ abgebrochen und sich an deinem Kuchen sattgegessen hat, kannst du auf jeden Fall als Lob auffassen.

    Vielen Dank, dass du dieses Rezept mit uns geteilt hast <3

    Ganz liebe Grüße
    Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.