|Alltagstrott| Leselaunen #61 – oh Schreck, ein Unfall!

Auch heute nehme ich mir Zeit für mein Sonntagsritual und blicke mit Hilfe der von Nicci von trallafittibooks organisierten Leselaunen auf meine Woche zurück. Die entbehrte nich einer gewissen Aufregung, denn ich war mit meinem Auto in einen Unfall verwickelt. Mehr dazu weiter unten.

Leselaunen

Aktuelle Bücher

E-Books

Unter der Woche war ich mit dem historischen Roman „Effi liest“ von Anna Moretti beschäftigt. Mir hat die Mischung aus Feminismus in prüden Zeiten und skurrilen medizinischen Ansichten sehr gut gefallen. Echt unglaublich, wie die Frauen der Oberschicht damals als reine „Deko-Gegenstände“ betrachtet wurden und was für krude medizinische Ansichten zum weiblichen Körper zu dieser Zeit entwickelt wurden. Da merkt man erst, wie gut man es heute hat. Und Freud hat sich bei dem Thema nicht wirklich mit Ruhm bekleckert. Für mich ein amüsantes, lehrreiches und kurzweiliges Buch, das ich sehr gerne gelesen habe.

Mittlerweile lese ich „Broken Strings – Abbi & Liam“ von Katrin Frank. Nachdem ich vor zwei Jahren ein anderes Buch der Autorin rezensiert hatte, wurde ich von Katrin Frank angeschrieben, ob ich ihr neues Werk lesen und ggf. Korrekturen anbringen möchte. Das mache ich sehr gerne. Der Anfang von „Broken Strings“ hat mir gut gefallen, denn ich war direkt mitten in der Geschichte drin. Das Setting in der New Yorker Broadway-Szene mag ich ebenfalls, denn es erinnert mich an „Bad Romeo, Broken Juliet“ von Leisa Rayven – eine Reihe, die ich vor ein paar Jahren richtig „durchgesuchtet“ habe. Bin gespannt, wie sich „Broken Strings“ weiterentwickelt.

 

Pancakes mit Chia by Mrs Flury

Das Rezept zu diesen super leckeren Pancakes findet ihr weiter unten als „Link der Woche“.

 

Hörbuch

An der Hörbuchfront war ich mit meinem Jahreshighlight zugange: dem neuen Krimi von Andreas Föhr. Dessen Erscheinen fiebere ich in jedem Jahr entgegen. Mit „Tote Hand“ wurde in diesem Jahr mal wieder ein neuer Krimi aus der Wallner & Kreuther-Reihe publiziert. Und der super korrekte und immer frierende Wallner und der schlitzohrige „Leichen-Leo“ waren gewohnt großartig. Genau wie das Setting am Tegernsee (und insbesondere im Mangfalltal und rundum die zwielichtige Kneipe in der „Mangfall-Mühle“). Ich bleibe bei meinem Urteil: Andreas Föhr schreibt einfach die besten Regionalkrimis und Michael Schwarzmaier ist der kongeniale Hörbuchsprecher. Bis auf eine etwas zufällige Wendung am Ende war „Tote Hand“ ziemlich perfekt. Und ich bin mir jetzt leider ziemlich unsicher, zu welchem Hörbuch ich als nächstes greifen soll…

 

Weinrebe

Was man so alles am Wegesrand findet, wenn man eine neue Joggingstrecke in einer Weinregion sucht.

 

Meine Lesestimmung

Gut, aber nicht überragend. Ich schaffe es noch immer nicht, abends mehr als ein paar Seiten zu lesen.

 

Zitat der Woche

„Eine gescheite Frau hat Millionen geborener Feinde: alle dummen Männer.“

Marie von Ebner-Eschenbach

 

neue Joggingstrecke

Die perfekte Joggingstrecke habe ich noch nicht gefunden, aber sehenswert war es allemal.

 

Link der Woche

Pancakes, Baby! Am Samstag habe ich einer spontanen Eingebung folgend zwei übrige Eier verbacken und super leckere Pancakes à la Mrs. Flury hergestellt. Allgemein kann ich Euch den Blog und auch das Instagram von Mrs. Flury von ganzem Herzen empfehlen. Dort teilt sie ihre gesunden und alltagstauglichen Rezepte. Ich finde, man merkt, dass sie weiß, von was sie redet, denn sie ist Ernährungswissenschaftlerin.

 

Marbach am Necker

Ausgangspunkt der Wanderung: Marbach am Neckar

 

Und sonst so?

Die Woche ließ sich eigentlich völlig durchschnittlich an. Bisschen arbeiten, bisschen in die neue Wohnung eingewöhnen. Und dann wurde ich am Dienstag nach einem extrem langem Arbeitstag auf dem Nachhauseweg mit dem Auto von einem LKW gerammt. Der hat mich beim Spurwechsel übersehen und ist voll Stoff in die Fahrerseite gefahren. Zum Glück eher Richtung Rückbank, so dass es mich nicht erwischt hat. Trotzdem hat mein Auto eine große Delle und mir steht erst einmal viel Rennerei zum Autohaus etc. bevor. Braucht kein Mensch, aber ich bin einfach froh, dass a) ich nicht schuld war und b) niemand verletzt wurde.

Trotzdem habe ich am Dienstag einen schönen Abend beim gemeinsamen „Trash TV“-Schauen verbracht. Ich gebe es zu, ich habe mit dem „Sommerhaus“ eine „guilty pleasure“. Und „Das Sommerhaus der Stars“ ist in diesem Jahr ganz großes Kino. An der Sendung hängen geblieben bin ich bei der ersten Staffel 2016. Damals habe ich einen eigentlich wundervollen Urlaub in Südtirol verbracht, jedoch kamen währenddessen und danach nur ganz furchtbare Nachrichten von Anschlägen etc., so dass ich den Eindruck hatte, die Menschheit hätte komplett den Verstand verloren. Das erste Mal, dass ich wieder herzhaft und unbeschwert lachen konnte, war, als im „Sommerhaus“ Männer in lustigen Tierkostümen blind und auf Anweisung ihrer Frauen durch einen Parcours gestolpert sind. Ich werde nie vergessen, wie René Weller mehr Zeit außerhalb als innerhalb des Parcours verbracht hat und von seiner Frau angefahren wurde: „Du bist da herumgerannt wie ein Depp!“ Seitdem habe ich einen „soft spot“ für das „Sommerhaus“.

 

Neckar

Blick auf den Neckar auf dem Rundwanderweg

 

Mit meinem Teamkollegen habe ich weiter unser knallhartes Trainingsprogramm durchgezogen: insgesamt 3x war ich in der Mittagspause auf dem Hügel in der Nähe des Industriegebiets, in dem wir arbeiten. Unseren dritten Teamkollegen trifft der Schlag, wenn er übernächste Woche aus dem Urlaub zurückkommt. Den Trainingsrückstand wird er nie wieder aufholen, hahaha…

Am Sonntag hatte ich mich mit einer Freundin verabredet, und wir haben für unseren Wanderkurzurlaub Ende September eine Trainingseinheit eingelegt. Wir sind ab Marbach am Neckar den Wein-Lese-Rundwanderweg gewandert. Gut 17 km und knapp 25.000 Schritte. Ich denke, wir sind bereit! Der Weg ist landschaftlich sehr schön und die Beschreibung, die auf „outdooractive“ zu finden ist, war wirklich gut. Das hat Spaß gemacht und muss unbedingt wiederholt werden. Wir sollten eine private 2-Frau-Albverein-Gruppe gründen…

 

Genießt die erste herbstliche Woche. Ohne Unfall!

 

5 Kommentare

  1. 4. September 2019 / 09:34

    Hallo liebe Steffi,
    ich muss sagen, dass ich gerade einen Totalschock bekommen habe. Ein Unfall mit einem LKW ist nicht ohne. Das war wirklich Glück im Unglück. Ich bin so froh, dass dir nichts passiert ist!!!

    Bei deiner Überschrift habe ich ja mit einem kleinen Unfall gerechnet, aber nicht mit sowas. Wir waren vor wenigen Tagen im Urlaub und mussten dazu auch eine längere Zeit auf der Autobahn unterwegs sein. Dabei ist uns etwas passiert, was ich auch so gar nicht nachvollziehen konnte. Ein Wohnmobil stand mitten auf der linken Spur. Ich möchte jetzt einfach mal zugunsten der Fahrer davon ausgehen, dass das Auto es nicht mehr auf die Standspur geschafft hat. Aber was so gar nicht geht ist, wenn man dann nicht mal einen Warnblinker anmacht und mit Baby auf dem Arm mitten auf der Autobahn aussteigt und ums Auto rumläuft.

    Deine selbstgemachten Pancakes sehen total köstlich aus. <3

    Unsere Nachbarn haben auch Weintrauben angepflanzt. Die Pflanze rankelt sich jetzt nach und nach um die Ecke herum aus unser Grundstück, so dass wir auch ein paar Trauben im August ernten konnten :o) Ich finde die Trauben sind auch optisch ein totaler Blickfang <3

    Ich wünsche dir eine wunderschöne Woche.

    Ganz liebe Grüße
    Tanja

    • glimrende
      Autor
      4. September 2019 / 20:19

      Hi Tanja,
      ja, ich bin auch immer noch erleichtert, dass bei dem Unfall nicht mehr passiert ist. War sicher auch Glück, dass es auf der Abfahrt von der Autobahn war, kurz vor einer scharfen Kurve, wo man nur 50 fahren darf.

      Die Erfahrung, dass Verunfallte die Unfallstelle nicht richtig absichern, habe ich auch schon gemacht. Ich bin da echt sensibilisiert und habe direkt das Auto verlassen (manche bleiben ja auch sitzen…) und umgehend meine Warnweste angezogen. Außerdem hatte ich bei diesem Unfall hier das Glück, dass sowohl ich als auch der LKW auf dem kurz nach der Unfallstelle beginnenden Standstreifen parken konnten.

      Ich mag Trauben optisch auch sehr gerne. Und zum wandern/spazieren sind Weinberge echt toll.

      Viele Grüße.

      Steffi

      • 6. September 2019 / 08:34

        Hallo liebe Steffi,

        ich war gestern auch wieder auf der Autobahn unterwegs und musste da an dich denken.

        Also das, was ich da gesehen habe, war für mich das bislang härteste, was ich erlebt habe. Ich denke auch, dass man als erstes den Warnblinker anschalten, dann die Warnweste anziehen und die Unfallstelle absichern sollte und so schnell wie möglich hinter die Leitplanke klettern sollte. Und vor allem sollte man auch versuchen auf die Standspur zu gelangen. Im Falle des oben genannten Beispiels war es so, dass die Familie absolut ruhig auf der Autobahn umhermaschiert ist. Das war schon mehr als nur fahrlässig.
        Ich kann mich da nur wiederholen: Ich bin so froh, dass du da heile wieder rausgekommen bist!

        Ganz liebe Grüße
        Tanja :o)

  2. 4. September 2019 / 15:27

    Hi Steffi!
    Puuuhh zum Glück ist dir nichts passiert bei dem Unfall!! Da hast du echt Glück gehabt! … wir rennen auch seit einem Monat ca mit unseren Autos rum (beim Durchlesen des Satzes musste ich erstmal lachen gg), gestern dachten wir dann, dass wir zumindest für das eine ein Pickerl bekommen, aber falsch gedacht, es muss nochmal in die Werkstatt 🙁
    Hier ist mein Wochenrückblick:
    https://cbeebooks.blogspot.com/2019/09/leselaunen-01092019-rezis-unboxing-und.html
    Liebe Grüße,
    Caro

    • glimrende
      Autor
      4. September 2019 / 20:20

      Hi Caro,
      so Werkstattbesuche sind echt enorme Zeitfresser.

      Bei Deinem Wochenrückblick schaue ich auch vorbei 🙂 .

      Viele Grüße.

      Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu