|Alltagstrott| Leselaunen #58 Theater, Theater

Neben meinen gelesenen Büchern möchte ich heute von einem Besuch im Theater berichten. Mein Notebook habe ich zwar noch nicht zurück, aber seit Mitte der Woche bin ich stolze Besitzerin einer externen Tastatur. Und mit der tippt es sich um einiges leichter auf dem Tablet. Kann ich Euch von Herzen empfehlen. Macht für mich das Tablet zu einem sehr viel tauglicheren Alltagsgegenstand. 

Bleibt mir nur noch Nicci von trallafittibooks zu danken für die Organisation der Leselaunen. 

 

Leselaunen

 

Aktuelle Bücher

Im Auto habe ich „Social Intercourse“ von Greg Howard beendet. Diese „Coming of Age“-Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Vor allem, weil sie auch eine realistische Schilderung der Probleme von homo-/bisexuellen Jugendlichen in der tiefsten amerikanischen Provinz (inklusive seltsamer religiöser Fanatiker) beinhaltet. Außerdem mochte ich die beiden Protagonisten als Paar sehr gerne. Auf der einen Seite ein Junge, der schon immer wusste, dass er anders ist („shades of Johnny Weir“ würde ich als Eislauffan sagen). Und trotz aller Anfeindungen offen mit diesem „Anderssein“ umgegangen ist. Auf der anderen Seite der Star-Quarterback der High School, der um keinen Preis auffallen möchte. Das war eine richtig tolle Liebesgeschichte. 

Am Freitag habe ich an nur einem Tag „Royal Me“ von Tina Köpke beendet. In dieser romantischen Geschichte geht es um den royalen Nachwuchs aus verschiedenen Ländern, der aufgrund einer akuten Gefährdungslage in einem abgelegenen schottischen Schloß einquartiert und quasi unter Hausarrest gestellt wird. Ein spannendes Aufeinandertreffen von alten Liebschaften und brandneuen Paarungen, von denen nicht wenige aussichtslos erscheinen. Ich habe ein bisschen die Tiefe in dieser Geschichte vermisst. Nichtsdestotrotz war es ein Buch, das mich an diesem Freitag gut unterhalten hat. 

Parallel lese ich an den Erinnerungen von Sophie von Bechtolsheim („Stauffenberg – mein Großvater war kein Attentäter“).  Sie ist Historikerin und die Enkelin von Graf von Stauffenberg, dem berühmten „Hitler Attentäter“. Obwohl es sich um ein historisches Sachbuch handelt, liest es sich so mitreißend, dass es für mich kein bisschen komplizierter zu lesen ist als ein Roman. 

 

Leselaunen wunderschönes Schwäbisch Hall

Ist es nicht wunderschön? Schwäbisch Hall, meine Geburtsstadt. Und nein, das ist nicht nur eine Bausparkasse. Das ist ein echter Ort.

 

Meine Lesestimmung

Ganz okay. Ich habe schon mehr gelesen, aber wenig war es trotzdem nicht. Bin gespannt, was die nächsten beiden Wochen bringen werden, denn die versprechen ausgesprochen speziell zu werden. Das könnte meinen Bücherkonsum zurückschrauben…

 

Leselaunen Globe Theater

Blick auf das neue Globe Theater am Ufer des Kochers

 

Zitat der Woche

„Ich war noch nie bei einem Fall mit so vielen hübschen Frauen pro Quadratmeter. Anwesende eingeschlossen!“

Komplimente – können meine Kollegen. Und das mit den auffallend vielen gutaussehenden Mitarbeitern stimmt wirklich (männlich wie weiblich). Ich habe manchmal den Eindruck, hier wird nach Aussehen eingestellt.

 

Link der Woche

Ich liebe Risotto und bin – neben dem Kürbis-Risotto, einem Klassiker aus meiner Küche – immer auf der Suche nach neuen Rezepte. Dieses hier mit Rucola, das ich bei „Die Liebe zu den Büchern“ entdeckt habe, muss ich unbedingt ganz bald ausprobieren.

 

Leselaunen Grillgemüse beim Italiener

Grillgemüse mit Mozzarella beim Italiener

 

Und sonst so? 

Von Montag bis Donnerstag gegen 14:00 Uhr war meine Woche vor allem durch die Arbeit geprägt. Und am Donnerstag kam es genauso, wie es an solchen Tagen, an denen man früher gehen möchte, immer kommt. Die Besprechung ging viel länger als bei den Malen davor, ich musste noch was nacharbeiten und zu dem, was ich eigentlich machen wollte, bin ich nicht gekommen. Blieb mir also nix anderes übrig, als alles so zu dokumentieren, dass ich in gut zwei Wochen (hoffentlich) problemlos den Wiedereinstieg finde. Wie ich so etwas liebe … nicht. 

Dienstagabend war Sommer Yoga. Das findet bei meinen angestammten Yoga-Lehrer aber an einem anderen Ort statt. Also bin ich in einen mir gänzlich unbekannten, sehr ländlichen Stadtteil von Stuttgart gekurvt. Und stand vor einem Vereinsheim mit Biergarten. Nach Sportstätte – abgesehen von einem Tennisplatz – sah das irgendwie nicht aus. Habe ich noch einmal am Handy recherchiert und herausgefunden, dass der Yoga-Raum wohl nicht am „Hauptsitz“ der Vereins ist. Stattdessen befindet der sich mitten in einem Wohngebiet in einem normalen Wohnhaus. Etwas bizarr, aber nachdem ich diese Anlaufschwierigkeiten überwunden hatte, war die Yoga-Stunde super gut. 

 

Leselaunen Globe Theater von innen

Das Globe Theater von innen.

 

Am Donnerstag bin ich zu meinen Eltern gefahren. Abends war ich zunächst mit meiner Mama sehr lecker italienisch essen. Ich schwöre da auf eine Vorspeise aus gegrilltem Gemüse und Mozzarella. Danach hatten wir Karten für eine Revue rundum ehemalige Schauspieler in einem Seniorenheim im brandneuen Schwäbisch Haller „Globe Theater“. Das war recht amüsant aber auch an der einen oder anderen Stelle zu klamaukig für meinen Geschmack. 

Der Freitag war ausgesprochen merkwürdig, denn irgendwie bin ich den ganzen Tag über nicht richtig wach geworden. Ich hätte nur schlafen können. Da die Klimaanlage bei der Besprechung am Vortag auf amerikanische Temperaturen (also viel zu kalt) eingestellt war, hatte ich schon die Befürchtung, dass ich mir eine „Verkühlung“ (um es auf gut Österreichisch zu sagen) geholt haben könnte.

Samstag war der Plan meiner Eltern: „zum ersten Mal dieses Jahr grillen!“ Aufgrund mangelnder Verlässlichkeit des Wetterberichts saßen wir bei Nieselregen auf der (zum Glück) überdachten Terrasse. 

Richtig viel zu berichten habe ich diese Woche irgendwie nicht. Aber das wird sich mit ziemlicher Sicherheit nächste Woche ändern. Bleibt also dran 😉 Und habt eine schöne Woche. 

4 Kommentare

  1. Rebecca
    4. August 2019 / 20:45

    Wow, das neue Globe ist ja richtig edel geworden!

    • glimrende
      Autor
      5. August 2019 / 19:36

      Finde ich auch. Ist außerdem wesentlich besser isoliert, das heißt man hört die Geräusche aus dem Biergarten nicht mehr. Wobei ich finde, das alte Globe mit seinem rustikalen Charme hatte auch was. Das hier ist eher wie ein „richtiges“ Theater. Was ich klasse finde, ist, dass es so gut von den Hallern angenommen wird. Nicht nur das Theater an sich sondern auch die Bar, die drin ist. Und am Platz davor wird Boules gespielt. Echt cool!

  2. 5. August 2019 / 16:16

    Hi!
    Ich nehme an, du hast jetzt Urlaub? Dann wünsche ich dir eine schöne Zeit und gute Erholung!
    Liebe Grüße,
    Caro

    • glimrende
      Autor
      5. August 2019 / 19:34

      Hallo Caro,
      ja, ich habe diese Woche Urlaub. Allerdings ist es eher Arbeitsurlaub, da ich Ende der Woche umziehen werde. Ich bin also am Putzen, Packen, Möbel aufbauen und Handwerker koordinieren. Da wäre arbeiten tatsächlich stressfreier 😉

      Trotzdem danke für die guten Wünsche.

      Herzliche Grüße.

      Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu