|Alltagstrott| Leselaunen #57 – Hitze & Heilbronn

Heute nehme ich richtig was auf mich, um diesen Beitrag zu tippen. Das mache ich nämlich am iPad. Warum tue ich mir das an, werdet Ihr Euch fragen. Nun ja, diese Woche gab es die erste größere Rückrufaktion EVER bei einem namhaften Technologieunternehmen. Dreimal dürft Ihr raten, wessen Notebook in eine bestimmte Auslieferungscharge fällt. Genau. Meins. Bin ich also zur Abwechslung mal wieder für einen begrenzten Zeitraum ohne Notebook unterwegs. Wobei ich trotzdem eine Lanze für besagtes Unternehmen brechen muss. Am Freitag die E-Mail erhalten und direkt für den nächsten Tag einen Termin beim Servicepoint vereinbaren können. Das hat bislang alles super reibungslos funktioniert (könnte sich so mancher Autohersteller eine Scheibe von abschneiden). Wobei ich sagen muss, dass mein erstes Mal an der „Genius Bar“ (besagter Servicepoint) auch eine (nennen wir es mal) interessante Erfahrung war. Lauter Hippster-Verkäufer mit Tablet in der Hand, die mega beschäftigt durch den Raum rennen. So ähnlich muss es in Berlin-Mitte aussehen.

Der Dank für die Orga der Leselaunen geht wie immer an Nicci von trallafittibooks .

Leselaunen

Aktuelle Bücher

Nach dem Reinfall von letzter Woche bin ich diese Woche super glücklich mit meinem aktuellen Printbuch. Ich LIEBE „Fünf Leben lang“ von André Aciman. Entdeckt habe ich den Autor bereits zu Beginn des Jahres durch sein legendäres „Call Me By Your Name“. Zunächst hatte ich die Befürchtung, „Fünf Leben lang“ könnte ein Abklatsch dieser Geschichte werden, aber spätestens das zweite Kapitel (das Buch ist passend zum Titel in fünf Teile gegliedert) hat mich eines Besseren belehrt. Ich kenne niemanden, der so poetisch und tragikomisch von der Suche nach der Liebe berichtet. Und während „Call Me By Your Name“ DAS Buch eines italienischen Sommers ist, entführt „Fünf Leben lang“ in das Leben der New Yorker Upper Class. Ich habe mich selbst an der Seite von Paul (der Hauptperson) an der Upper East Side umherlaufen sehen. Großartig.

Auch bei meinem neuen Hörbuch habe ich ein glückliches Händchen bewiesen und mit „Social Intercourse“ von Greg Howard direkt zu einer sehr witzigen High-School-/Coming-of-age-Geschichte gegriffen. Das Buch ist ein bisschen im Stil von „Love, Simon“ – nur um einiges frecher und expliziter. Es wird aus der Sicht von zwei Jungs erzählt, der eine hatte gefühlt ein Coming Out nie nötig (da so offensichtlich), der andere ist total verunsichert, wohin die Reise gehen soll. Und nach meinem Perspektivwechsel-Bashing aus meiner letzten Rezension muss ich gestehen, dass das Konzept in diesem Buch voll aufgeht. Ich bekomme außerdem einen tiefen Einblick ins konservative Amerika – Stichwort „Bible Belt“ – und das ist im Vergleich zum liberalen NY aus meinem anderen Buch sehr spannend.

 

Heilbronn Blick von Killianskirche

Blick vom Turm der Killianskirche in Heilbronn

 

Meine Lesestimmung

Richtig viel gelesen habe ich nicht. Aber das, was ich gelesen / gehört habe, war perfekt. André Aciman gehört m.E. eh nicht zu den Autoren, die man verschlingen kann. Dazu ist seine Schreibweise viel zu komplex – und auch viel zu poetisch und wunderschön.

 

Zitat der Woche

“There is no elevator to success. You have to take the stairs.“

Paul Ripke hat sich an der Stelle selbst zitiert in seinem Podcast mit Joko Winterscheidt. Und sich über seine eigene Plattitüde kaputt gelacht. Ich musste beim Joggen auch laut los lachen, passen diese Worte doch perfekt zum aktuell um sich greifenden „Coaching-Wahn“.

Großartig fand ich übrigens auch die Stelle, als Joko erzählt, dass er auf dem Abiball seines Neffen war und sein ehemaliger Englischlehrer keine Ahnung hatte, wer er war. Das ist so typisch Lehrer. „Ich schau‘ nur Dokumentationen auf ARTE!“

By the way, meine Mutter hat vor kurzem meine ehemalige „Kindergartentante“ (so nannte man das damals in den 80ern auf dem Land) getroffen. Die hat sich namentlich an mich erinnert und sich erkundigt, was ich heute so mache. Ich muss also einen bleibenden Eindruck hinterlassen haben. Und dabei war ich damals sehr ruhig und introvertiert. Man erinnert sich also nicht nur an die Rabauken sondern auch an die Stillen.

 

Weinberge Heilbronn

Weinberge umrunden Heilbronn

 

Link der Woche

Dieses Rezept muss ich unbedingt ausprobieren. Potentielle Testesser können sich gerne melden…

 

Und sonst so?

Natürlich war diese Woche geprägt von Hitze, Dürre und dem Klimawandel. Wobei es bei mir in der EG-Wohnung und selbst bei der Arbeit im nicht klimatisierten aber auf der richtigen Seite befindlichen Büro auszuhalten war.

Am Dienstag hatten wir bei erträglichen Temperaturen Betriebsausflug. Ziel war Heilbronn. Anlass die Bundesgartenschau. Da ich bereits zweimal auf der BUGA war, habe ich mich für eine Stadtführung inklusive Turmbesteigung sowie eine kleine Wanderung auf der Waldheide (historisch bedeutender Standort, den dort hatten die Amerikaner einst Pershings stationiert) entschieden.

Insgesamt ein hoch amüsanter Tag in Heilbronn. Vor allem dank gewisser männlicher Kollegen, die sich im Stile der „Grünen“ als Doppelspitze für die Wahl zu Beauftragten für Chancengleichheit (früher bekannt als „Frauenbeauftragte“) aufstellen lassen wollen. Sie wären sogar bereit, ihr Shirt auszuziehen. Also meine Stimme ist ihnen sicher… Blöd nur, dass Männer nur zum Zug kommen, wenn keine Frau sich aufstellen lässt. Was ich ehrlich gesagt ziemlich antiquiert finde.

Auf dem Fußweg zum Parkplatz (ich war alleine mit einer Kollegin unterwegs) hat Heilbronn unter Beweis gestellt, warum es trotz aller Bemühungen seinen Ruf als „Heilbronx“ nie so ganz los wird. Denn ich wurde massiv angegraben. Wahrscheinlich wäre ein „ich könnte deine Mutter sein“ mal wieder angebracht gewesen.

Mein Wochenende verlief recht unspektakulär. Heute morgen habe ich die angenehmen Temperaturen genutzt und war 10 km laufen. Dabei bin ich pitschnass geworden, was aber irgendwie sehr schön war, denn es war angenehmer Sommerregen.

 

Stay cool!

8 Kommentare

  1. Rebecca
    28. Juli 2019 / 20:50

    Hi Steffi,
    gerne würde ich mich als potentieller Testesser für das Himbeer Tiramisu melden.
    Ich bin gespannt, ob und wann du ein neues Notebook bekommst. Drücke die Daumen!
    Lg Rebecca

    • glimrende
      Autor
      4. August 2019 / 14:54

      Hi Rebecca,
      So bald meine Küche geliefert ist (und ich mich eingefunden habe), lade ich Euch gerne ein und präsentiere diesen Nachtisch. Der sollte sich auch gut vorbereiten lassen.

      Viele Grüße.

      Steffi

      • Rebecca
        4. August 2019 / 20:48

        Super,
        wir freuen uns schon! Eilt nicht;-). Dieser Nachtisch geht immer!

        • glimrende
          Autor
          5. August 2019 / 19:34

          Zur Not auch noch im Herbst. Und eine weihnachtliche Variante gibt es übrigens auch 😉

  2. 1. August 2019 / 18:01

    Ach…jetzt habe ich auf deinen Link der Woche geklickt und möchte das jetzt sofort essen!
    Wie lecker das einfach schon aussieht. Wahrscheinlich muss ich das in meinem Urlaub auch mal ausprobieren – danke für den Tipp!

    Liebe Grüße
    Jill

    • glimrende
      Autor
      4. August 2019 / 14:55

      Hi Jill,

      Das freut mich sehr, dass dieser Link so gut ankommt. Ich finde, das Rezept klingt zum einen super lecker, zum anderen liebe ich solche Nachtische für größere Einladungen, die sich gut vorbereiten lassen.

      Herzliche Grüße.

      Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu