|Alltagstrott| Leselaunen #55 – Schnapszahl-Alarm

Die Leselaunen #55 sind heute an der Reihe – das bedeutet Schnapszahl-Alarm! Falls Ihr weitere Leselaunen verfolgen möchtet, dann schaut bei der lieben Nicci ( trallafittibooks ) vorbei, die die Leselaunen organisiert.

Leselaunen

Aktuelle Bücher

Kaum zu glauben, aber ich habe tatsächlich ein Buch abgebrochen. Das passiert bei mir nur sehr selten, aber bei „Scandal – die Prinzessinnen von New York“ von Anna Godbersen konnte ich nicht anders. Es fing bereits damit an, dass der Klappentext komplett irreführend ist. Dort findet ein Vergleich mit der Serie „Gossip Girl“ statt, und es wird mit keinem Wort erwähnt, dass das Buch nicht im hier und jetzt sondern irgendwann zu Beginn des 19. Jahrhunderts spielt. Damit hätte ich leben können – auch wenn ich die Werbestrategie des Verlags fragwürdig finde – aber spätestens als mir die Protagonisten bei ca. 25% des E-Books durch die Bank alle unsympathisch waren, hatte ich keine Lust mehr. Einfach nicht meins…

Hach, zum Glück hat mit „Das Rosenpalais“ von Anna Jonas bereits ein echtes Schätzchen auf mich gewartet. Das ich bei einem Instagram-Gewinnspiel gewonnen habe! Diese Geschichte, die nach dem 1. Weltkrieg spielt – was aus dem Klappentext und dem Cover klar ersichtlich war – hat mich so gefesselt, dass ich sie an nur zwei Tagen verschlungen habe. Klar, manch einer mag aufstöhnen „nicht noch eine Geschichte rundum eine Schokoladendynastie“. Aber ich finde, Anna Jonas, die bereits mit der „Hotel am Drachenfels“-Reihe bewiesen hat, dass sie historische Stoffe brillant umsetzen kann, drückt diesem aktuell sehr beliebten Setting ihren ureigenen Stempel auf. Ich mochte die Familie Dorn mit all ihren Facetten super gerne. Und bin sehr dankbar, dass ich nicht zur damaligen Zeit gelebt habe und mich als Frau mit wahnsinnig eingeschränkten Lebensentwürfen herumschlagen musste. Was haben wir es heute gut…

Im Auto höre ich noch immer „Red, White & Royal Blue“ von Casey McQuiston. Ich darf gar nicht daran denken, dass ich nur noch eine knappe Stunde vor mir habe…

 

Das Rosenpalais

Das Buch, das mir das Wochenende versüßt hat…

 

Meine Lesestimmung

Nachdem ich mich zum Abbruch von „Scandal“ entschieden hatte – ein Buch, das mir irgendwie, so irre es klingen mag, ein schlechtes Bauchgefühl beschert hat – stieg meine Lesestimmung direkt ins Unermessliche. Und ich habe sowohl am Samstag als auch am Sonntag richtig viel gelesen.

 

Zitat der Woche

„Wer schläft, fängt keine Fische“

Christof Innerhofer, der Poet unter den Skifahrern

 

Link der Woche

Lisa von „meinfeenstaub“ gibt einfach die besten Foto-Tipps.

 

Wildblumenfeld

Wunderschönes Wildblumenfeld an meiner Joggingstrecke

 

Und sonst so?

Ich war in dieser Woche als Krankentransport und „Krankenbetreuer“ unterwegs. Verbunden mit der Notwendigkeit, auch ein Krankenhaus zu betreten. Was mir mal wieder gezeigt hat, wie unwohl ich mich in Krankenhäusern fühle. Ärztin, Krankenschwester, Fleischereifachverkäuferin – meine drei Alptraumberufe. Das Bild einer Frau um die 60, die neben ihrer schwerkranken, elend daliegenden Mutter saß, und deren Hand gehalten hat, geht mir bis heute nicht aus dem Kopf. Das steht uns allen mit unseren eigenen Müttern bevor…

Am Mittwoch habe ich mich abends mit (ehemaligen) Kollegen beim Spanier getroffen. Das war ein super lustiger Abend bei traumhaftem Wetter. Die Speisekarte war ziemlich fleisch- und fischlastig. Gefunden habe ich trotzdem was („Patatas Bravas“ und Artischocken), aber irgendwie war meine Rechnung insgesamt ziemlich hoch. Kein gutes Preis-Leistungsverhältnis.

 

Wildblumenfeld

Wildblumen sind und bleiben meine Lieblinge…

 

Am Donnerstag hatte ich für vormittags fünf (!) Handwerker-/Liefertermine anberaumt. Oh Wunder, ich konnte tatsächlich auch alle abarbeiten. Das muss mir erst einmal einer nachmachen… Da ich am Abend zuvor sehr spät ins Bett bin, war ich an dem Tag furchtbar müde. Erst mein abendlicher Yoga-Kurs (die vorletzte Stunde vor der Sommerpause) konnte mich aufwecken. Und in deren Anschluss bin ich prompt bei „The Masked Singer“ versumpft. Aber ich habe Heinz Hönig richtig erraten, yay!

Am Freitag hatte ich eine ungewöhnliche Arbeitszeit (von 10:00 Uhr bis kurz vor 17:00 Uhr). Deshalb habe ich den Rest des Wochenendes ausgesprochen entspannt bei Lesen, Sport und Bloggen verbracht (neben selbstverständlichen Dingen wie Hausarbeit).

 

Ich wünsche Euch allen eine schöne, neue Woche! Lasst es Euch gut gehen.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu