|Alltagstrott| Leselaunen #42 – Wie mich „Das Honigmädchen“ in seinen Bann zog

Unglaublich, schon wieder ist es Zeit für die von Nicci von trallafittibooks organisierten Leselaunen. Dieses Mal habe ich an der Lesefront richtig etwas zu berichten, denn ich bin super im Leseflow.

 

Leselaunen - copyright by buchbuntblog

 

Aktuelle Bücher

Auf meinen Fahrten zur Arbeit höre ich seit letzter Woche „Sau am Brett“ von Oliver Kern. Das ist der zweite Teil einer sehr amüsanten Regionalkrimi-Reihe rundum den Lebensmittelkontrolleur Fellinger, der sich eigentlich zum Kriminalkommissar berufen fühlt und deswegen regelmässig über Leichen stolpert. Genau mein Genre bei Hörbüchern, vor allem wenn das ganze auch noch in der tiefsten, bayrischen Provinz spielt. Und vom großartigen Michael Schwarzmaier, den ich bereits bei den Krimis von Andreas Föhr lieben gelernt habe, gelesen wird. Aktuell bin ich sehr gespannt, in welche Richtung sich der Kriminalfall entwickeln wird. Familientragödie oder doch eher Mord im Rotlichtmillieu?!

Den bereits letzte Woche erwähnten Vampirroman „Ungezähmt“ von Brenda K. Davies habe ich am Freitag beendet. War natürlich nix tiefgreifendes, dessen Inhalt einen wochenlang beschäftigt, aber ich hatte meinen Spaß und die Geschichte hat mich in ihren Bann gezogen. Außerdem war es schööön, nach langer Zeit wieder in die Welt der Vampire zurückzukehren. Inklusive der Erkenntnis, dass mir Vampirgeschichten mehr liegen, als „normale“ Fantasy.

Kommen wir zu meinem Wochenendhighlight: „Das Honigmädchen“ von Claudia Winter. Da bis zum 19.03. eine Rezensionssperre existiert, möchte ich nicht zu viel verraten. Aber ich denke, dass mich das Buch verzaubert hat, kann ich auch heute schon erwähnen. Ich fühle mich, als wäre ich mit der Protagonistin zusammen nach Südfrankreich gefahren. Am liebsten würde ich sofort eine Reise dorthin buchen, um die Lavendelfelder, die typischen Häuser und das ganze tolle Essen mit eigenen Augen zu sehen. Ich freue mich schon sehr, Euch das Buch in meiner Rezension näher vorstellen zu dürfen!

 

Hausgemachte Limonade

Hausgemachte Limonade

 

Meine Lesestimmung

Super gut. Ich habe jeden Tag Zeit gefunden, um ein paar Seiten zu lesen. Und am Wochenende habe ich mich jeden Morgen in mein Bett verkrochen, um für mindestens eine Stunde zu lesen.

 

Zitat der Woche

Jede Ära geht irgendwann zu Ende. 

Aktuelles Motto. Egal wo. Ob im Sport. Oder privat.

 

Tipp der Woche

Dieser Haferflocken-Kaiserschmarren von „What Ina Loves“ klingt super lecker (und relativ „gesund“). Inas Blog ist eh einer der ersten, denen ich gefolgt bin. Von daher hat ihr Blog für mich auch einen hohen nostalgischen Stellenwert.

 

"Grüner Heiner"

Sonntäglicher Ausflug auf den „Grünen Heiner“

 

Und sonst so?

Yay, ich habe mein MacBook zurück! Und die Reparatur war um eine „0“ günstiger als prognostiziert. Trotzdem auch ein großes „nei“ von mir, denn die Leistung von „Gravis“ war eine Katastrophe. Zum einen haben sie nach erfolgreicher Reparatur mein MacBook für sage und schreibe 2 Wochen bei sich herumliegen lassen. Wenn ich mir nicht die Mühe gemacht hätte, persönlich im Store vorbeizugehen (meine schriftliche Anfrage wurde ignoriert), würde ich heute noch warten. Die absolute Höhe ist aber, dass ich ausdrücklich eine Datenrettung beantragt hatte. Und mit dem Mitarbeiter, der meinen Reparaturauftrag angenommen hat, eine ewige Diskussion geführt habe, da ich es unlogisch fand, wie er den Antrag ausgefüllt hat. Das Ende vom Lied? Ich hatte Recht, er hat den Antrag inkorrekt ausgefüllt, mit der Folge, dass die Datenrettung unterblieben ist (und die wäre mit hoher Wahrscheinlichkeit erfolgreich gewesen). Ich werde es nie verstehen, mit welcher Arbeitseinstellung und Kompetenz manche durchs Leben kommen.

Ein weiteres „Yay“ für meine Schulter. Der geht es wieder besser. Ich habe jetzt auch eine Physiotherapeutin, mit der ich deutlich zufriedener bin.

Ansonsten gibt es wenig, über das ich an der Stelle schon berichten kann. Super gerne würde ich die Zeit Ein Jahr zurückdrehen, um noch einmal nach Südtirol zurückzukehren. Wenn ich daran denke, werde ich ganz wehmütig

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu