|Sportsgeist| Weltmeisterschaften in der Rhythmischen Sportgymnastik (Teil 2)

Teil 1 meines Berichts von der WM in der Rhythmischen Sportgymnastik findet man hier .

 

Margarita Mamun aus Russland

 

Margarita Mamun beim Verbiegen mit dem Reifen

 

Margarita Mamun – damit man einen Eindruck von der Beweglichkeit der Gymnastinnen bekommt.

 

Margarita Mamun zu aktueller Musik aus den Charts mit Lyrics

 

Margarita Mamun mit dem Band, das sie um jegliche Goldchancen beraubt hat.

 

Margarita Mamun hat mir gut gefallen. Ich finde ihre Art zu turnen besonders. Außerdem bildet sie schon rein äußerlich einen schönen Kontrast zu ihrer Teamkollegin (dunkelhaarig vs. blond).Ihr Vater stammt aus Bangladesch, ihre Mutter ist Russin. Margarita wird von der ehemaligen Gymnastin Amina Zaripova trainiert, die auch hier in Stuttgart mit ihr in der K&C gesessen hat.

 

Marina Durunda aus Aserbaidschan

 

Marina Durunda aus Aserbaidschan – für die überrachend viele Fans mit Flaggen vor Ort waren. Stimmung wie beim Eurovision.

 

Melitina Staniouta aus Weißrussland

 

Melitina Staniouta, die Bronzemedaillengewinnerin

 

Melitina Staniouta mit dem Ball

 

Neta Rivkin aus Israel

 

Salome Pazhava aus Georgien

 

Varvara Filiou aus Griechenland. Hier ist mir besonders ihr „Sirtaki“ im Gedächtnis geblieben.

 

Varvara Filiou mit dem schwebenden Ball

 

Yana Kudryavtseva, die Weltmeisterin aus Russland

 

Yana Kudryavtseva auf der Suche nach dem Handgerät

 

Yana Kudryavtseva, die Königin von Stuttgart

 

Yana Kudryavtseva ist der aktuelle Superstar der Rhythmischen Sportgymnastik. Sie gilt als mehr oder weniger unschlagbar, jedoch hat sie sich kurz vor dieser WM am Fuß verletzt, weshalb dieser Sieg hier nicht so einfach für sie war, wie man vielleicht annehmen könnte.

Im Vergleich zum Eiskunstlaufen ist es ein Spaziergang, bei der Rhythmischen Sportgymnastik zu fotografieren. Die Lichtverhältnisse sind gut und die Sportlerinnen bewegen sich naturgemäß viel langsamer und halten die einzelnen Positionen auch länger. Da hat das Fotografieren richtig Spaß gemacht.

 

Margarita Mamun bekommt den Preis für „Eleganz“

 

Überreicht von Magdalena Brezska, Deutschlands bekanntester Gymnastin (und Let’s Dance-Siegerin)

 

Die beiden russischen Königinnen – die bei der Siegerehrung in identischen, offiziellen Kostümen erschienen sind.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.