|Wanderlust| Tag 1 – Wanderwoche am Wilden Kaiser: Anreise und Going

Heute war der Tag der Anreise. Wir sind um ca. 9:00 Uhr los gefahren und waren mit Pausen beim Bäcker und an einer laaangweiligen Raststätte (ich hasse Raststätten ohne Zeitschriften) um 14:00 Uhr in Going. Auf der Fahrt hat es teilweise in Strömen geregnet. Wie auch bei der Ankunft.

Nach einer kurzen Hotelführung, einer Stärkung bei der Marende (Erkenntnisse: wir senken den Altersschnitt beträchtlich, es sind jede Menge Schwaben mit im Hotel und der Weg aus dem Speisesaal ist verwirrend, ich wäre beinahe in der Küche gelandet) und ein paar Dancevideos von Bruno & Anja und Mario Basler hat es zum Glück aufgeklart. Wir konnten einen Spaziergang zur Ortsmitte unternehmen. Dort gibt es zwei Schauplätze vom „Bergdoktor“ zu sehen: die Dorfkirche und den „Wilden Kaiser“ von Wirtin Susanne, der im Vergleich zum Fernsehen in etwa so wirkt, als sei Vitali Novikov auf die Größe von Sergei Davydov geschrumpft (das waren noch Zeiten im Eiskunstlaufen, seufz…).

 

 

Das Abendessen war lecker. Ich hatte einen Vorspeisensalat vom Buffet  (extra viel Nudelsalat mit besonders vielen Kürbiskernen), ein vegetarisches Gröstel mit Spiegelei und ein Bananenmus, das wie Schokobanane vom Bäcker geschmeckt hat. Dann kam das rollende Fass mit Schnaps. Wir hatten 3x Marille plus 1x Kräuter extra scharf. Kenner wissen wer von uns was hatte… Zum Abschluss gab es Cocktails mit Leuchtstäben und extra viel Alk. Ich glaube, die Bar wollte uns abfüllen. Zudem Zeitpunkt haben K. und ich beschlossen, dass wir unter dem Pseudonym Ludwig Maier einen Regionalfrauenroman mit dem Titel „Wilde Kaisernächte“ veröffentlichen werden. In dem Roman spielt auch die Fernsehserie „der Talarzt“ und die Boulevardzeitung „Bald am Sonntag“ eine Rolle.

Ich befürchte, spätestens jetzt ist es an der Zeit, ins Bett zu gehen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.