|Wanderlust| Typisch finnisch?!

Als später Abschluss meiner Helsinki-Themenwochen kommt ein kleiner Beitrag mit Augenzwinkern. Ich widme mich den Dingen, die ich als „typisch finnisch“ empfunden habe. Die Bilder, die ich hinzugefügt habe, sind von meinem ersten Finnlandbesuch im Sommer 2006. Ich fand die Idee witzig, diese alten Fotos auszugraben und hier zu integrieren. 

 
Flagge Finnland
 

 

+ Die Finnen sind angenehm leise. Was dazu geführt hat, dass es einem Kulturschock gleich kam, als uns auf Suomenlinna eine auf Krawall gebürstete, italienische Damenreisegruppe begegnet ist.

 

+ Finnland ist Nokia-Land – das stimmt noch immer. Die Finnen lieben ihre Handys. Auch für ihre Kinder, die z.B. zum Pokemon-Jagen auf Suomenlinna gelockt werden.

Blick auf den Hafen von Helsinki
Blick auf den Hafen in Helsinki. Man beachte auch die super Hosenmode von damals. Trägt nur unwesentlich auf.

+ Die Finnen gehören zu den ganz wenigen Europäern, die wie wir Deutschen an Zebrastreifen halten.

+ Ich empfand die Finnen als viel offener als ihr Ruf. So wurden wir z.B. im Zug zur Eishalle von einem Mädel angequatscht, das eine Frage zur nächsten Haltestelle des Zugs hatte. Nachdem wir ihr erzählt hatten, dass wir zur Hartwall Arena wollten, hat sie uns gleich ausführlich Tipps für eine bessere Haltestelle gegeben. Also nix von nordischer Zurückhaltung.

Suomenlinna
Suomenlinna – manche haben damals „cropped top“ getragen. Und können es sich heute noch erlauben 😉

+ Die Finnen sind genauso begeisterte Kreditkartennutzer wie die Norweger. Selbst 10jährige Jungs haben in der Halle ihre Gummibärchen per Kreditkarte bezahlt.

+ Ein weiterer Fact aus dem Bereich Digitalisierung: kostenloses WLAN ist wirklich überall verfügbar. Wahrscheinlich sogar im tiefsten, finnischen Wald.

Blick auf Helsinki vom Olympiaturm
Blick auf Helsinki vom Olympiaturm

+ Frei nach dem Motto „Der 20. März ist vorbei, der Frühling hat begonnen, wir kleiden uns entsprechend!“ haben wir immer wieder junge Leute mit freien Knöcheln oder im „cropped top“ gesehen. Und das bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt und gelegentlichem Schneeregen.

+ Die Finnen teilen auch die Liebe zu starkem Kaffee mit den Norwegern.

Typisch finnischer See
Typisch finnischer See

+ Ich habe sehr viele, wunderschöne graue Schals gesehen (von Acne?). Ich will auch so einen. Leider blieb keine Zeit zum Shopping.

+ Allgemein hat mir der Kleidungsstil gut gefallen. Es gab viel typisch skandinavischen Bloggerstyle. Viele Outfits haben mich an Marianna erinnert.

 

2 Kommentare

  1. 6. Mai 2017 / 12:39

    Hallo Stefka,
    vielen Dank für diesen interessanten Artikel und die schönen Fotos. Einige Aspekte haben mich doch gleich angesprochen (ich sag nur: starker Kaffee ;o)). Finnland, Norwegen und auch Schweden habe ich bislang noch nicht besucht. Diese Länder interessieren mich aber allesamt sehr (alleine schon wegen der traumhaften Landschaft).

    Dass Kinder dort schon mit 10 Jahren eine Kreditkarte nutzen, finde ich jedoch bedenklich. Man hat mit einer Kreditkarte ja nicht so den Überblick, was man so ausgibt. Was hältst du davon?

    Ganz liebe Grüße
    Tanja

    • 6. Mai 2017 / 19:53

      Hallo Tanja,

      vielen Dank für Deinen Kommentar.

      Einen Besuch in Nordeuropa kann ich definitiv empfehlen. Ich mag die Landschaft und auch die Menschen.

      Ich fand es auf den ersten Blick auch sehr ungewöhnlich, ein Kind mit Kreditkarte zu sehen. Ich denke jedoch, dass es eine Karte mit Limit war. Außerdem macht die ganze nordeuropäische Erziehung einen viel entspannteren Eindruck auf mich, von daher denke ich schon, dass die das im Griff haben (und sich auch dabei etwas denken).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.