|Leseliebe| Lesestatistik 2016 – Januar

Ich bin ein kleines bisschen stolz, denn ich habe im Januar 8 Bücher gelesen und ein Hörbuch gehört. Das ist für meine Verhältnisse gehobener Durchschnitt. Mir gefällt auch gut, dass ich Bücher aus verschiedenen Genres gelesen habe, eine bunte Mischung aus deutschen und englischen Büchern, teilweise auf dem Kindle und teilweise „richtige“ Bücher. Folglich ein sehr abwechslungsreicher Monat.

 

„Unendlich Wir“

Amy Harmon

Jugendbuch

Deutsch

4 Sterne

Eine moderne Version von Bonnie & Clyde: ein Ex-Häftling mit gutem Herzen und viel Talent für Zahlen rettet einen lebensmüden Countrystar von einer Brücke. Die beiden beginnen einen gemeinsamen Roadtrip quer durch die USA. Immer auf der Flucht vor den Geistern der Vergangenheit und der sich überschlagenden Presse.

Dies ist das zweite Buch von Amy Harmon, das ich gelesen habe. Das Buch war Teil meines Paketes, das ich beim Weihnachtswichteln auf lovelybooks.de erhalten habe. Ich mag die leicht poetische Art des Schreibens von Amy Harmon. Außerdem gelingt es ihr meisterhaft, (leicht) gebrochene Charaktere zu zeichnen, die man als Leser umgehend ins Herz schließt.

„Controlled Burn“ (Boston Fire #2)

Shannon Stacey

Chick Lit

Englisch

Kindle

4 Sterne

Rick Gullotti geht ganz in seinem Job als Feuerwehrmann in Boston auf. Trotzdem hat er den Glauben an die große Liebe noch nicht verloren. Da schneit plötzlich die bis dato unbekannte Enkelin seiner Vermieter in sein Leben. Jessica Broussard wurde von ihrem Vater den Großeltern fern gehalten und wuchs im sonnigen Kalifornien auf. Aber vielleicht hat das Leben an der rauen Ostküste auch seine Vorteile?

Heiße Feuerwehrmänner mag ich fast so gerne wie heiße Footballspieler. Oder Skifahrer. Ja, man ahnt bereits auf den ersten Seiten, wie das Buch ausgehen wird. Ich kann nicht verleugnen, dass solche Romane meist nach einem ähnlichen Schema aufgebaut sind: eigentlich bindungsunfähiges Girl meets Boy, dem es schwer fällt, Männern zu vertrauen. Man lässt sich doch aufeinander ein, natürlich soll es eine bloße Affäre sein, aber dann stellt man fest, ach je, es ist Liebe… Kurz vor Ende der eine oder andere Schlenker und wenn es ganz Dicke kommt, endet das ganze mit Hochzeit / Kindern / Hochzeit der Kinder (mein Favorit…). Warum ich solche Bücher trotzdem lese: weil ich die Anfangsphasen der Beziehungen liebe. Wenn die Funken fliegen, die beiden sich gegenseitig in den Wahnsinn treiben und dies durch Dialoge voller Wortwitz skizziert wird. Und wegen der Nebendarsteller. Die sich in die Beziehung des künftigen Paares einmischen, vor denen die sich anbahnende Beziehung verborgen werden soll etc. Auch hier mag ich witzige Dialoge, in denen sich die Beteiligten die Bälle gekonnt zuspielen. Und in dieser Hinsicht war „Controlled Burn“ eine absolut solide Geschichte.

 

„My Kind of Wonderful“ (Cedar Ridge #2)

Jill Shalvis

Chick Lit

Englisch

Kindle

4,5 Sterne

Bailey fühlt sich nach langer Krankheit endlich wieder im Leben angekommen. Als sie in Cedar Ridge/Rocky Mountains einen künstlerischen Auftrag annimmt, lernt sie den Bergretter und Polizisten Hudson Kincaid und dessen chaotische Familie kennen.

Das ist zwar erst der zweite Band aus der Reihe, den die Autorin veröffentlicht hat, aber ich bin bereits jetzt ein großer Fan der Geschichten aus „Cedar Ridge“. Der Inhalt passt einfach perfekt zu mir: das Buch spielt in den Bergen (in den Rocky Mountains, wir erinnern uns, da war ich letztes Jahr), es geht um ein Wintersport Resort, es kommen Skifahrer in der Geschichte vor. Das wäre höchstens noch zu toppen, wenn die Skifahrer die norwegische Staatsbürgerschaft hätten.

In diesem Band spielen zwei interessante Charaktere die Hauptrolle und die Geschwister von Hudson sorgen genau für den Humor, den ich an solchen Geschichten liebe. Ich freue mich schon unglaublich auf Band 3, der allerdings erst Ende März erscheinen wird.

 

„Über meinen Schatten – eine Reise zu mir selbst“

Thomas Morgenstern

Biografie

Deutsch

Kindle

4 Sterne

Aus dem Leben des österreichischen Skispringers Thomas Morgenstern. Der Fokus der Biografie liegt auf seiner Entscheidung, seine Karriere zu beenden, sowie der Zeit davor, als er sich nach einem schweren Sturz noch einmal zu den Olympischen Spielen in Sotschi gekämpft hat.

Die Biografie empfand ich als äußerst spannend und eindringlich. Man bekommt einen authentischen Einblick in das Innenleben eines Skispringers und erfährt, dass bei dieser Hochrisikosportart nicht immer alles Gold ist was glänzt. Auch die Erzählweise fand ich interessant, denn Morgenstern erzählt nicht chronologisch sondern springt von seinen schweren Stürzen vor Sotschi und der Reha-Zeit immer wieder zurück in die Anfänge seiner Karriere. Für mich war es auch sehr spannend zu erfahren, wie es um das Klima im österreichischen Skisprungteam stand. Wer mich kennt, weiß, dass ich schon immer überzeugt war, dass es sich hierbei um eine reine Zweckgemeinschaft gehandelt hat. Und genau das bestätigt Thomas Morgenstern in diesem Buch: sein Verhältnis zu Schlierenzauer und Pointner war voller Spannungen. Sehr berührt haben mich seine Schilderungen aus der Zeit, als er sich von der Mutter seines Kindes getrennt hat. Die Presse hat eine regelrechte Hetzjagd veranstaltet, die ihn tief in seinem Herz getroffen hat. Trotzdem gibt er zu, dass er damals Fehler gemacht hat und zu lange gebraucht hat, um sich zwischen zwei Frauen zu entscheiden. Etwas zu kurz kamen mir seine Kindheit und die Anfangsjahre als Skispringer. Das wurde nur angerissen.

 

„Die Menschheit hat den Verstand verloren – Kriegstagebücher 1939 – 1945“

Astrid Lindgren

Sachbuch

Deutsch

4,5 Sterne

Tagebücher plus gesammelte Zeitungsausschnitte von Astrid Lindgren.

Der Titel des Buches sagt eigentlich schon alles. Spannender Einblick in das Leben in einem Land, das im 2. Weltkrieg seine Neutralität wahren konnte. Astrid Lindgren war damals erst in ihren Anfängen als Schriftstellerin und hat trotzdem schon wahnsinnig gekonnt und präzise formuliert. Ich konnte viel Neues über den 2. Weltkrieg lernen, da die deutsche Schuldbildung sich sehr stark auf Deutschland konzentriert und kaum über den Tellerrand blickt.

 

Dieses Zitat fand ich besonders bewegend. So viel hat sich in den letzten knapp 100 Jahren nicht geändert…

 

 „Die Lebenden und die Toten“

Nele Neuhaus

Krimi

Deutsch

4 Sterne

Pia und von Bodenstein auf der Jagd nach einem Sniper, der scheinbar wahllos seine Opfer tötet.

Eigentlich hatte ich gar keine große Lust auf einen Krimi. Ich habe das Buch hauptsächlich angefangen, weil es schon seit Ende letzten Jahres bei mir daheim auf dem Nachttisch gelegen hat (und ich bin niemand, der einen riesigen S(tapel)u(ngelesener)B(ücher) aufbauen möchte). Trotzdem hat mich dieses Buch sofort in seinen Bann gezogen und mir die Erkenntnis verschafft, dass ich in diesem Jahr mehr Krimis lesen sollte. Ich weiß, die meisten Leser dieser Reihe sind Fans von Pia, ich bin eher „Team Oliver von Bodenstein“. Nur an seinem Frauengeschmack sollte er langsam arbeiten. Ich finde es etwas ermüdend und unrealistisch, dass er sich in jedem zweiten Band in eine dominante, karrieresüchtige Nebenfigur aus einem Mordfall verliebt. Wenn das realistisch wäre, müsste ich alle paar Monate mein Herz an einen Steuerberater verlieren.

Sehr interessant fand ich die Hintergrundinformationen zum Thema Organspende. Eigentlich eine uneingeschränkt gute Sache. Uneigentlich sollte man sich tiefergehend mit dem Thema beschäftigen, bevor man sich eine endgültige Meinung bildet. Das hat Nele Neuhaus wirklich sehr gut herausgearbeitet.

Kleiner Schwachpunkt: am Ende wurde mir der Krimi zu verworren. Für meinen Geschmack wurden zu viele Verdächtige der Reihe nach „abgearbeitet“.

 

„So viel Leben“

Katarina Witt

Biografie

Deutsch

4 Sterne

Bildband über Katarina Witt.

Katarina Witt gehört zu den Sportlern, die mich schon lange begleiten. An ihre beiden olympischen Goldmedaillen habe ich keine Erinnerung, aber ihr Comeback von 1993/94 gehört zu den Sporterinnerungen, die ich nie vergessen werde.

Ich mag ihre lebhafte, manchmal etwas überdrehte Art. Außerdem hat sie Großes erreicht und trotzdem nie vergessen zu leben. Auch den Respekt, den sie ihrer gestrengen, aber trotzdem irgendwie mütterlichen Trainerin Jutta Müller entgegenbringt, mag ich sehr. Der Bildband lässt Katarinas ersten 50 Jahre anhand von qualitativ hochwertigen und gut ausgewählten Bildern und kurzen, persönlichen Texten Revue passieren. Mir hat das Buch viel Spaß gemacht.

 

„Bad Romeo“

Leisa Rayven

Young Adult

Deutsch

Hörbuch

4 Sterne

Ehemaliges Paar trifft sich einige Jahre nach der gemeinsamen Schauspielausbildung am Theater wieder und probt für ein gemeinsames Stück. Sie hat durch seine Bindungsunfähigkeit den Glauben an die Liebe verloren. Er versucht, sie vom Gegenteil zu überzeugen. Und davon, dass er sich geändert hat.

Ja, ich habe im letzten Jahr die englische Originalausgabe dieses Buches gelesen. Und das hat mir so gut gefallen, dass ich jetzt unbedingt auch noch das deutsche Hörbuch anhören wollte. Aus beruflichen Gründen war ich im Januar eine Woche lang viel mit dem Auto unterwegs. Und in dieser Woche habe ich das Hörbuch in einem Rutsch durchgehört. Es hat mich total gefesselt, so dass ich es manchmal richtig doof fand, dass ich an meinem Ziel angekommen war und aussteigen musste.

 

 „The Ruby Circle“ (Bloodlines – finaler Band)

Richelle Mead

Fantasy

Englisch

4 Sterne

Sydney Sage und Adrian Ivashkov sind zwischenzeitlich verheiratet. Trotzdem kehrt bei den beiden keine Ruhe ein. Zum einen muss Sydney sich noch immer vor den Alchemisten verstecken. Zum anderen ist Jill, die „Kronprinzessin“ und der ehemalige Schützling von Sydney, verschwunden. Alles deutet auf eine Entführung hin. Außerdem kämpft Adrian noch immer damit, seine innere Balance als „spirit user“ zu finden.

Dieses Buch ist der letzte Band der Bloodlines Reihe. Bloodlines wiederum ist ein Spin-Off der bereits seit geraumer Zeit beendeten „Vampire Academy“-Reihe derselben Autorin. Von daher macht meine obige Inhaltsangabe für Leser meines Blogs, die noch nie etwas von diesen beiden Reihen gehört haben, keinerlei Sinn.

Ich weiß, dass es viele Leute – vor allem auch in meiner unmittelbaren Umgebung – gibt, die Fantasy und Dystopien komplett ablehnen. Ich selbst mochte schon „Buffy“, habe „Harry Potter“ zu einer Zeit im Original gelesen, als maximal der erste Band ins Deutsche übersetzt war, und spätestens seit „Twilight“ bin ich ein Anhänger des Genres.

„Vampire Academy“ und „Bloodlines“ gehören hier zu meinen absoluten Favoriten. Ich finde, die Autorin hat ein faszinierendes Universum geschaffen und hält über die vielen Bände ein hohes Niveau (was ich bei „True Blood“ z.B. nicht so empfunden habe). Außerdem ist Adrian Ivashkov einer meiner liebsten fiktionalen Charaktere aller Zeiten. Ich mag seine Entwicklung vom verwöhnten Dandy zum (meist) verantwortungsbewussten Kämpfer genauso wie die vielen Brüche in seiner Persönlichkeit. Und sein gutes Herz. Und seinen großartigen Namen. Würde ich eine Liste meiner „Top 10 fictional book crushes“ („Liste, der Top 10 Buchcharaktere, in die ich mich verliebt habe“ -> hier ist der englische Ausdruck mal wieder um einiges treffender…) erstellen, wäre Adrian definitiv dabei.

Ich habe ein paar Kapitel gebraucht, um wieder in die Bloodlines-Welt hineinzufinden. Dann hat mich die Geschichte in ihren Bann gezogen. Ein absolut würdiger Abschluss der Reihe. Ich werde Adrian vermissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.