|Leseliebe| „Glück ist, wenn man trotzdem liebt“ von Petra Hülsmann

„Glück ist, wenn man trotzdem liebt“

Petra Hülsmann
Chich Lit
Deutsch
4 Sterne
Das Buch habe ich auf dem Blog Puppenzimmer von Yvonne gewonnen. Noch einmal herzlichen Dank dafür!

Isabelles Leben ist klar gegliedert. Sie erledigt an einem bestimmten Tag ihre Wäsche, holt sich jeden Mittag dieselbe Suppe in demselben asiatischen Fast-Food-Laden und auch die Daily Soap „Liebe! Liebe! Liebe!“ ist fest in ihre Routine integriert. Sie liebt ihre Arbeit in einem kleinen Hamburger Blumenladen und hat ein Herz für alte Gegenstände (Stichwort „Upcycling“).

Im Hamburger Jahrhundertsommer (2015?) gerät ihre wohlgeordnete Welt aus den Fugen: ihr Suppen-Mann macht dicht und stattdessen zieht das hippe Restaurant von Jens ein. Auch ihre heiß geliebte Soap wird abgesetzt. Schlag auf Schlag kommen einige weitere Veränderungen hinzu und setzen der wenig anpassungsfähigen Isabelle zu. Vor allem Koch Jens geht ihr hier ziemlich auf die Nerven, nicht genug, dass er sich bemüßigt fühlt, Isabelles eingeschränkten Speiseplan zu erweitern, nein, auch seine quirlige Schwester Merle lässt ihr gefühlt keine ruhige Minute.

Ich muss zugeben, ich habe gewisse Vorbehalte gegen dieses Buch gehegt. Zum einen ging mir die ausufernde Online-Marketing-Maschinerie gegen den Strich. Nicht genug, dass lovelybooks.de und sämtliche bekannten Buchblogger mit Rezensionsexemplaren ausgestattet wurden, auch Lifestyle-Blogger gingen plötzlich mit Posts über dieses Buch online. Die Folge war, dass mein Feed auf Bloglovin von Rezensionen zu diesem Buch geradezu überschwemmt wurde. Und ja, mir ist durchaus bewusst, dass ich durch meinen Gewinn von dieser Marketingstrategie profitiert habe. Trotzdem kann ich den Umfang der Marketingaktion nicht ganz nachvollziehen, schließlich war Petra Hülsmann mit ihren beiden Vorgängerromanen, die sich zusammen mit diesem dritten Band zu einer Art losen Reihe zusammenfügen, denn alle Geschichten spielen in Hamburg und überall taucht Knut, der Taxifahrer, auf, bereits äußerst erfolgreich und sollte sich so etwas wie eine Stammleserschaft erworben haben. Auch in Buchhandlungen war „Glück ist, wenn man trotzdem liebt“ ein prominenter Platz sicher. Von daher erschließt sich mir dieser megamäßige Aufwand nicht ganz. Ehrlich gesagt habe ich mir sogar überlegt, ob dieses Buch noch eine Rezi benötigt, habe mich dann aber doch dafür entschieden. Zum anderen war ich etwas skeptisch, ob mich Isabelle mit ihren Neurosen als Charakter nerven würde.

Auf den ersten paar Seiten fiel mir Isabelle tatsächlich ziemlich auf die Nerven, und ich hätte sie am liebsten geschüttelt. Glücklicherweise hat sich das schnell geändert, und ich konnte mich ohne Probleme auf die Geschichte einlassen und hatte richtig Spaß, den tollen Sommer des letzten Jahres noch einmal zu erleben. Das ist für mich auch das größte Plus der Geschichte: Petra Hülsmann gelingt es wunderbar, das Gefühl eines Bilderbuchsommers zu transportieren. Angesichts des allgegenwärtigen Regenwetters in diesem Jahr wird man richtig wehmütig.

Das Buch liest sich leicht und ist die perfekte Urlaubslektüre. Isabelles Liebesleben ist zwar etwas vorhersehbar, es macht aber trotzdem Spaß, es zu verfolgen. Schade nur, dass es der typische Aufbau eines deutschen Buches aus dem Bereich Chick Lit ist und sich das Paar erst auf den allerletzten Seiten findet (im Gegensatz zum amerikanischen Ansatz, wo das Paar bereits im Laufe des Buches zusammenkommt). Für mich trotzdem das bislang schönste Buch der Autorin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.