|Leseliebe| „The Matchmaker’s Playbook“ von Rachel van Dyken

 „The Matchmaker’s Playbook“

Rachel van Dyken
Wingmen Inc. #1
Chick Lit
Englisch
Kindle
3,5 Sterne

Ian Hunters großer Traum von der NFL-Karriere wurde kurz vor Erfüllung durch einen Unfall zerstört. Stattdessen steckt er seine ganze Energie in sein Studium und in das Geheimprojekt „Wingmen Inc.“, das er gemeinsam mit seinem besten Freund Lex gegründet hat. Dabei handelt es sich um eine Art Beratertätigkeit. Also im weitesten Sinne: die beiden helfen Collegestudentinnen, die sich nicht trauen, ihren Schwarm anzusprechen. Während Lex sich hauptsächlich um die technischen Details kümmert und z.B. Hintergrundinformationen zu den Klienten einholt, übt Ian mit den Kundinnen: Flirten, Küssen, Klamottenwahl etc. Das Geschäft floriert, aber dann muss sich Ian um einen besonders eigenwilligen Fall kümmern: Volleyballspielerin Blake, deren gesamter Kleiderschrank nur aus Sportklamotten (inklusive Adiletten) zu bestehen scheint und die möchte, dass ihr Sandkastenfreund sie endlich als Frau und nicht nur als „just one of the boys“ wahrnimmt. Zum ersten Mal gerät für Ian eine der Grundregeln von „Wingmen Inc.“ ins Wanken, denn Kundinnen sollten für Lex und ihn strengstens tabu sein.

Kennste einen, kennste alle. Ja, die Plots von Chick Lit verlaufen nach dem gleichen Schema. Deshalb muss man aufpassen, dass man nicht zu viel aus diesem Genre in direkter Folge liest. In diesem Buch gibt es jedoch eine spannende Variante, die mir gut gefallen hat: das gesamte Buch wird aus Sicht von Ian, der männlichen Hauptperson erzählt. Also keine weibliche Erzählperspektive, kein übergeordneter Erzähler, keine nervigen Wechsel der Perspektive sondern alles vom Standpunkt eines Mannes. Um beurteilen zu können, wie gut die Umsetzung dieser Idee gelungen ist, muss man eigentlich ein männlicher Leser sein, da die bei diesem Buch aber dünn gesät sein dürften, kann ich zumindest sagen, dass ich beim Lesen nie den Eindruck hatte, dass etwas nicht passt. Rachel van Dyken hat einen pointierten Schreibstil, der vor allem in den Dialogen mit schnellem Wortwitz arbeitet. Das hat für mich gut gepasst. Warum es trotzdem nur 3,5 Sterne und nicht die für mich eigentlich „gut“ bedeutenden 4 Sterne geworden sind? Am Ende war für mich irgendwie die Luft raus, wobei ich nicht beschwören kann, ob das am Aufbau der Geschichte oder an meiner aktuellen Überfütterung mit Romanen aus dem Bereich „Chick Lit“ gelegen hat. Also 3,5 Sterne von 5 möglichen mit Tendenz gegen 4 Sterne.

Der zweite Band von Wingmen Inc. mit Lex in der Hauptrolle erscheint in den nächsten Tagen auf Englisch. Bis zur deutschen Übersetzung dieser aktuellen Serie der Autorin wird es ein bisschen dauern, aber ältere Bücher sind bereits auf Deutsch erschienen. Die Reihen heißen „Game of Love“ und „Kiss and keep“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.