|Leseliebe| Mein Lesemonat September 2017

Da sich der Lesemonat Oktober bereits mit schnellen Schritten dem Ende nähert, muss ich mich beeilen, um meinen Lesemonat September zumindest noch im Oktober online zu stellen. Zu meiner Entschuldigung kann ich anführen, dass ich ab Ende September sowohl urlaubsbedingt als auch beruflich mehrfach abwesend war und deswegen keine Zeit gefunden habe, um die Bücher, die ich im September gelesen habe, zusammenzufassen.

Mein Lesemonat September 2017

Insgesamt war mein Lesemonat September ein durchschnittlicher. Ich habe zwei englische Hörbücher beendet, ein englisches und ein deutsches E-Book sowie zwei „richtige“ deutsche Bücher gelesen. Das macht insgesamt sechs Bücher. Drei dieser Bücher haben mich eher mäßig begeistert, zwei fand ich gut und mit „Töchter einer neuen Zeit“ war erfreulicherweise auch ein richtiges Fünf-Sterne-Highlight dabei.

 

„The Goal“ von Elle Kennedy ist der vierte und finale Teil der „Off Campus“-Serie aus dem Genre New Adult. Für diese Reihe „schulde“ ich noch eine zusammenfassende Rezension. Die ersten drei Teile fand ich unterhaltsam, aber auch sehr ähnlich und deshalb nicht dazu geeignet, alle Bücher am Stück zu lesen. Da „The Goal“ zudem vergleichsweise schlechte Kritiken hat und mit einer Teenagerschwangerschaft als zentrales Thema aufwartet – was ich nicht besonders gerne lese – habe ich mich diesem Band erst mit zeitlicher Verzögerung angenommen. Außerdem bin ich für „The Goal“ vom E-Book aufs Hörbuch umgestiegen, da ich bei diesem Medium dringend Nachschub benötigt habe. Im Nachhinein fand ich „The Goal“ besser als erwartet, trotzdem konnte es mich nicht komplett überzeugen, und ich vergebe 3,5 von 5 möglichen Sternen.

 

Das Jugendbuch „Queens of Geek“ von Jen Wilde wurde im Netz mehrfach ausgesprochen positiv besprochen. So bin ich auf diese Geschichte aufmerksam geworden und habe mir das englische E-Book während meines Slowenien-Urlaub heruntergeladen.

Schauplatz von „Queens of Geek“ ist eine Convention (Veranstaltung, auf der sich Menschen mit gleichartigen Interessen treffen – hier Fantasyfreunde, Rollenspieler und Comicfans), die von drei Highschool-Freunden – einem Youtube-Star, einem Fan Girl und einem „boy next door“ – besucht wird. Im Zentrum dieser wirklich süßen Geschichte stehen aber nicht nur Feel-Good-Themen wie die erste Liebe sondern auch heiße Eisen wie gleichgeschlechtliche Liebe und eine Angsterkrankung. Mir war die Erzählweise trotzdem eine Spur zu kindlich. Außerdem haben mich die beiden Paare, die sich im Laufe der Geschichte finden, nicht wirklich in ihren Bann gezogen. Trotzdem vergebe ich vier Sterne, denn allein der Mut, ein gleichgeschlechtliches Paar ohne viel Tamtam in den Mittelpunkt eines Jugendbuches zu stellen, gehört belohnt. Mein Favorit unter den Convention-Büchern bleibt trotzdem „Die (beinahe) größte Liebesgeschichte des Universums“ aus dem wundervollen Magellan-Verlag.

 

„Nur einen Sommer lang“ von Susanne Rößner war seit längerer Zeit mal wieder ein Titel aus dem Genre „bayrische Chick Lit“, den ich gelesen habe. Einerseits haben mich Teile des Buches wunderbar unterhalten und auch das im Zentrum stehende Paar hat die Chemie verströmt, die ich gerne mag, andererseits war „Nur einen Sommer lang“ an der ein oder anderen Stelle für meinen Geschmack zu „überdramatisierend“. Deshalb für mich ein 4-Sterne-Buch.

 

„Full Package“ von Lauren Blakely war ein „Spontankauf“, als ich dringend auf der Suche nach Hörbuch-Nachschub für meine Autofahrten zur Arbeit war.

New York. Akute Wohnungsnot. Arzt Blake findet partout keine bezahlbare Wohnung (für die er nicht seinen Adonis-Körper verkaufen müsste) und zieht deshalb mit seiner besten Freundin Josie zusammen. Die beiden kennen sich seit vielen Jahren und Blake ist heimlich in Josie verliebt. Ob diese WG Erfolgsaussichten hat?

Der Anfang hat mir super gefallen, denn zwischen Josie und Blake knistert es und sie nähern sich genauso langsam an, wie ich es gerne mag. Außerdem empfand ich es als geniale Abwechslung, dass die Geschichte nicht aus Sicht der weiblichen Protagonistin erzählt wird. Wie ich finde, ist die männliche Sicht der Dinge der Autorin ganz wunderbar gelungen. Auch die Zwischenkapitel, in denen Josie in Form von Rezepten ihre Gefühlslage schildert, sind in meinen Augen eine ausgesprochen originelle Idee . Zu schade, dass die Geschichte komplett kippt, nachdem die beiden ein Paar geworden sind, denn ab da reiht sich eine der Handlung wenig förderliche Bettszene an die nächste. Gähn. Zu schade, hier wurde ohne Ende Potential verschenkt. Deshalb nur 3 Sterne von mir.

 

„Töchter einer neuen Zeit“ von Carmen Korn gehört zu den Büchern aus 2017, die ich nicht vergessen werde. Eine gelungene Geschichtsstunde, die sowohl Intellekt als auch Unterhaltungswert vereint. Was will man mehr?!

 

„Midsommarhitze“ von Lia Bergmann würde ich hingegen in die Kategorie „belanglos“ einordnen. Mit Ausnahme des Schauplatzes der Geschichte (= schwedische Provinz) hat mich dieses Buch nicht überzeugt.

 

  • Lieblingscharakter: die beiden männlichen Ärzte aus der „Finkenau“ in „Töchter einer neuen Zeit“. In meiner Rezension habe ich geschrieben, dass im Vergleich zu Dr. Kurt Landmann und Dr. Theo Unger der gute Dr. Brinkmann aus der „Schwarzwaldklinik“ getrost einpacken kann.
  • Lieblingscover: da mochte ich in diesem Monat eigentlich alle, ich werde mich aber für „Töchter einer neuen Zeit“ entscheiden, da mich das Cover in der Buchhandlung direkt zum Kauf animiert hat.
  • Lieblingsort: die schwedische Provinz aus „Midsommarhitze“. Ich will nächsten Sommer auch in ein Sommerhaus an einen schwedischen/norwegischen See.
  • Lieblingspaar: Städterin Lara und Tierarzt Anton aus „Nur einen Sommer lang“.

 

Nun freue ich mich schon darauf, bald meinen Lesemonat Oktober vorstellen zu dürfen.

2 Kommentare

  1. 5. November 2017 / 06:31

    Hey!
    Queens of Geek und die Reihe von Elle Kennedy liegen bei mir noch auf dem SuB, insbesondere bin ich aufgrund der vielen positiven Meinungen super gespannt. Aber auch „Die (beinahe) größte….“ liegt auf dem SuB.
    The Deal fand ich recht unterhaltsam, in dem Bereich gefiel mir bisher aber Wait for you von J. Lynn am besten.

    Liebe Grüße,
    Nicci

    • glimrende
      5. November 2017 / 15:09

      Hallo Nicci,
      aus der Reihe von J. Lynn habe ich auch schon diverse Bände gelesen. Mein absoluter Favorit dieser Serie ist der zweite Band „Be With Me“: http://glimrende.de/stefka-reads-be-with-me-von-j-lynn
      Ich weiß nicht, ob Du den auch schon gelesen hast?!
      Viele Grüße,
      Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.