|Leseliebe| Mein Lesemonat August 2017

Frei nach dem Motto „better late than never“ kommt urlaubs- und „generell viel los“-bedingt erst heute mein Blogbeitrag zum Lesemonat August.

Mit meinem Lesemonat August bin ich zufrieden, denn ich habe 4 Bücher gelesen und 2 Hörbücher gehört. Besonders angetan bin ich darüber, dass ich zwei Bücher von meinem (kleinen) Stapel ungelesener Bücher (SUB) beenden konnte.

Mein Lesemonat August

Den Bestseller „Die Geschichte der Bienen“ von Maja Lunde habe ich als Hörbuch gehört. Es war schwere Kost, die ich auf Fahrten nach der Arbeit manchmal als bedrückend empfunden habe. Trotzdem möchte ich dieses Buch nicht missen, denn es entspinnt sich eine komplexe Geschichte, die sich mit Generationskonflikten und Umweltproblemen, die eine erschreckende Aktualität haben, beschäftigt.

Dass ich die Biografie namens „Eiszeiten – vom Ehrgeiz getrieben“ von Ingo Steuer gelesen habe, ist wohl der Tatsache geschuldet, dass ich ein Sportnerd bin. Ich fand den Blick in die Seele eines Kinds des DDR-Sports interessant, aber leider nicht ausgereift, da Ingo Steuer nicht bereit war, alle Karten auf den Tisch zu legen.

Die „Gebrauchsanweisung für Tirol“ von Bernd Schuchter hat mich positiv überrascht, denn diese Gebrauchsabweisung ist wesentlich „tiefenpsychologischer“ und ernsthafter als die anderen Bände der Reihe, die ich bereits gelesen habe.

„Stay“ von Sarina Bowen & Elle Kennedy ist der zweite Teil der WAGS-Reihe. Im Gegensatz zum ersten Band konnte mich dieser Teil, den ich als Hörbuch gehört habe, so gar nicht überzeugen, weshalb ich lediglich 3 Sterne (von 5 möglichen Sternen) vergeben möchte.

Im Mittelpunkt von „Stay“ steht zum einen der Eishockey-Profi Matt, der von seiner Frau, mit der er gemeinsam Zwillingstöchter hat, getrennt lebt. Zum anderen geht es um die Inhaberin der Agentur „Fetch“, die Botengänge für Matt erledigt. Auch Hailey leidet unter der Scheidung von ihrem Ex-Mann, der einst ihr bester Freund war. Bei Matt kam die Ehefrau nicht mit seinem Hockey-Lifestyle (häufig weg von zu Hause, geplatzte Termine, der Mann verfolgt von weiblichen Überfans, den sogenannten „puck bunnies“) zurecht. Anfangs chatten die beiden über die Online-Plattform von „Fetch“ miteinander. Schnell stellt sich heraus, dass Hailey das genaue Gegenteil von Matts Ehefrau ist, denn sie liebt Hockey und ist schon seit Jahren ein großer Fan von Matt.

So gerne ich etwas anderes schreiben würde, aber bei mir ist einfach der Funke nicht übergesprungen. Hailey und Matt hatten null Chemie und konnten mich deshalb überhaupt nicht mitreißen.

Besonders seltsam fand ich, dass er der absolute Könner im Bett ist, während sie eher unerfahren zu sein scheint, weshalb er beginnt, sie zu „coachen“. Manche Storyline in „Chick Lit“-Romanen muss man, glaube ich, nicht verstehen.

Auch die Nebengeschichte um einen Kunden mit sehr speziellen Bestellgewohnheiten fand ich völlig unnötig und öde. Highlights gab es nur, wenn die lieb gewonnenen Charaktere aus WAGS#1 auftauchten.

An der Stelle sei noch erwähnt, dass dies das erste englischsprachige Hörbuch war, dass ich gehört habe. Am Anfang benötigte ich deshalb ein paar Minuten, um mich einzufinden. Vor allem die tiefe Stimme des männlichen Sprechers in Kombination mit einem amerikanischen Akzent empfand ich als gewöhnungsbedürftig. Nach wenigen Kapiteln habe ich jedoch bereits nicht mehr gemerkt, dass ich auf Englisch und nicht auf Deutsch höre.

Eine versöhnliche Anmerkung am Ende: der nächste Band klingt nach einem richtigen Highlight, denn eine waschechte Eisprinzessin wird die weibliche Hauptrolle übernehmen.

An „Fallen Heir“ von Erin Watt hatte ich hohe Erwartungen, denn Easton Royal hat bereits in den Vorgängerbänden mein Herz erobert. Es war wie immer ein „royales“, fesselndes, kurzweiliges Lesevergnügen.

„Mister Romance“ von Leisa Rayven war hingegen eine unerwartet zähe Geschichte für mich. Ambitionierte aber aktuell erfolglose Journalistin glaubt, DIE Story gefunden zu haben, die die Trendwende in ihrer Karriere bringen soll: sie recherchiert über „Mr. Romance“, einen professionellen Begleiter, der seine reichen Kundinnen durch fantasievolle Dates rein platonisch glücklich macht.

Sie selbst glaubt nicht an die Liebe und leidet unter Bindungsängsten. Bis „Mr. Romance“ auch in ihr eine besondere Saite zum Schwingen bringt…

Eigentlich bin ich ein großer Fan von Leisa Rayven und ihren Büchern. Die besondere Faszination hat hierbei für mich ihr Insiderwissen aus der Theater-und Filmbranche ausgemacht. Aber allein an der Tatsache, dass „Mister Romance“ in einem anderen Umfeld spielt, kann es nicht gelegen haben, dass mich dieses Buch von vorne bis hinten gelangweilt hat.

Journalistin Eden empfand ich als sehr anstrengend mit ihrer ausgeprägten Bindungsphobie. Max blieb als „Mr. Romance“ eher blass und schlecht greifbar, so dass mich die Geschichte komplett kalt gelassen hat. Deshalb nur 3 von 5 Sternen.

Lieblingscharakter: Easton Royal – weil unter all der Attitude ein lieber Kerl steckt.

Lieblingscover: „Gebrauchsanweisung für Österreich“ – weil ich bei dem Balkon mit den Blumen und den Bergen im Hintergrund am liebsten sofort meine Koffer packen würde.

Lieblingsort: Tirol – weil dort die Berge sind.

Lieblingspaar: Die Chinesin Tao und ihr Mann aus „Die Geschichte der Bienen“, weil sie gegen ein unmenschliches Regime zusammenhalten.

Mein nächster Monatsrückblick kommt pünktlicher, versprochen…

2 Kommentare

  1. 24. September 2017 / 16:32

    Hallo Steffi,
    irgendwie habe ich das Gefühl, dass du gerne Bücher von Sarina Bowen liest, kann das sein? Ich meine ich habe jetzt schon ein paar davon auf deinem Blog gesehen.
    Ich freue mich, dass dir die Fortsetzung aus der PaperPrincess-Reihe so gefallen hat. Das Buch werde ich mir ganz gewiss auch holen, sobald es als Print erhältlich ist. :o)
    Ich wünsche dir einen spannenden und wunderschönen Lesemonat im September :o)
    Ganz liebe Grüße
    Tanja

    • glimrende
      24. September 2017 / 18:27

      Hallo Tanja,
      Du hast recht, die Bücher von Sarina Bowen mag ich gerne. Ich habe sie durch ihre Zusammenarbeit mit Elle Kennedy entdeckt und mittlerweile schon einiges von ihr gelesen. Bis auf das oben erwähnte „Stay“ fand ich auch alles gut.

      Ich wünsche Dir ebenfalls einen schönen (Rest-)Lesemonat September.

      Viele Grüße,
      Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.