|Leseliebe| „Green Bonanza“ von Mia Frogner

"Green Bonanza" von Mia Frogner

 

Als ich die Leseprobe von „Green Bonanza“ auf vorablesen.de entdeckt habe, wusste ich sofort: das Buch muss ich haben. Vegetarische Gemüseküche ist genau meins, die optische Gestaltung hat mich auf Anhieb begeistert und dass die Autorin aus meinem Lieblingsland Norwegen kommt, ist ein weiteres Plus.

„Green Bonanza – Rezepte für mehr Grün auf dem Tisch“

  • Mia Frogner
  • Kochbuch
  • Deutsch (Original: Norwegisch)
  • Das Buch wurde mir von vorablesen.de für eine Rezension zur Verfügung gestellt.
  • 4,5 Sterne (von 5 möglichen Sternen)
  • Empfehlung: für alle, die sich für gesunde Ernährung mit viel Gemüse interessieren und hochwertige Food-Fotografie zu schätzen wissen.

 

"Green Bonanza" von Mia Frogner

Einleitende Worte am Beginn eines Kapitels

Mia Frogner ist eigentlich im Bereich digitales Marketing tätig, begeistert sich aber als Vegetarierin auch für „alle grünen Dinge“ in der Küche.

Mit „Green Bonanza“ liefert sie über 60 Rezepte rundum das Thema „Gemüse“. Das Buch ist in verschiedene Kapitel gegliedert, die sich jeweils einer bestimmten Gemüsegattung widmen (z.B. „Linsen“, „Tomaten“ oder „Nüsse“). Neben den eigentlichen Rezepten gibt es auch einen einführenden Abschnitt, in dem Mia Frogner u.a. ihre Leidenschaft für das Kochen vorstellt, sich mit dem Thema gesunde Ernährung auseinandersetzt und 13 spezielle Zutaten vorstellt. Auch am Beginn eines jeden der folgenden Kapitel gibt es einen Text speziell zu dem dort behandelten Gemüse.  Anschließend folgen abwechslungsreiche Rezepte, die mit tollen Food-Bildern illustriert sind.

 

"Green Bonanza" von Mia Frogner

Super schöne Bilder

Mich hat dieses Kochbuch bereits beim ersten Durchblättern begeistert. Das liegt nicht nur an der hochwertigen Aufmachung sondern vor allem an den Rezepten. Diese liefern neue, originelle Ideen aus der Gemüseküche. Hier hat mir sehr gut gefallen, dass man zwar ab und zu etwas speziellere Zutaten benötigt (z.B. Tahin), dies aber nicht überhand nimmt. So wird man vom Nachmachen nicht dadurch abgeschreckt, dass man für ein Rezept zehn neue Produkte einkaufen muss, die man bei Nichtgefallen nie wieder verwendet.

 

"Green Bonanza" von Mia Frogner

Das ist die Kartoffelpizza, die ich nachgebacken habe. Von meiner Version gibt leider kein Bild, da es abends schon zu dunkel zum Fotografieren war.

Der Aufbau des Buches hat mich ebenfalls überzeugt, denn dadurch, dass die Kapitel mit Gemüsearten überschrieben sind, kann man schnell ein passendes, saisonales Gemüse aussuchen. Und falls man ein Gemüse nicht mag, kann man dieses Kapitel einfach außen vor lassen.

 

"Green Bonanza" von Mia Frogner - Pizza mit gegrillter Aubergine und Zucchini

Meine Pizza mit gegrilltem Gemüse

Um die Qualität des Buches wirklich beurteilen zu können, musste ich natürlich auch Rezepte aus dem Buch ausprobieren. Hierbei habe ich mich für die Kartoffelpizza und die Pizza mit gegrillter Aubergine und Zucchini entschieden. Die zwei Rezepte konnten mich rundum überzeugen. Beide basieren auf demselben Pizzateig, der durch eine eher geringe Menge an Hefe in Kombination mit Olivenöl sehr knusprig ausgefallen ist. Ein tolles Grundrezept! Bei der Pizza mit dem gegrillten Gemüse fand ich die Sauce aus Paprika (als Ersatz für die üblichen, passierten Tomaten) besonders lecker. Die Kartoffelpizza fand ich noch eine Spur origineller, denn auf die Idee, eine Pizza mit Kartoffeln zu belegen, wäre ich nie gekommen. Ich war sehr überrascht, dass das ganze auch ohne Sauce keine trockene Angelegenheit geworden ist. Ich werde beide Rezepte in mein Stammrepertoire aufnehmen und definitiv noch weitere Rezepte aus dem Buch testen.

Ich habe einen halben Stern abgezogen, weil ich mit den Tofu-Rezepten nicht so viel anfangen kann. Trotzdem hat es „Green Bonanza“ definitiv in die Kategorie eines Lieblingskochbuchs bei mir geschafft.

 

"Green Bonanza" von Mia Frogner

„Rezepte für mehr Grün auf dem Tisch“

2 Kommentare

  1. 23. September 2017 / 09:29

    Hallo Steffi,
    dein vorgestelltes Kochbuch klingt sehr interessant. Ich esse auch unglaublich gerne Gemüse und verzichte auch gerne mal auf Fleisch. Dass die Kapitel in verschiedene Gemüsearten unterteilt wurden, finde ich sehr gut. Ich mag es nicht so gerne, wenn sich die Zutatenbeschaffung als schwer gestaltet. Darauf achte ich mit als Erstes, wenn ich mir ein Kochbuch anschaue. Einige „exotische“ Zutaten – solange man sie auch im gut sortierten Supermarkt erwerben kann – sind okay.

    Dein Kochbuch sagt mir sehr zu. Vielen Dank für diese Buchvorstellung!

    Ganz liebe Grüße
    Tanja

    • glimrende
      24. September 2017 / 18:29

      Hallo Tanja,
      für Gemüse-Liebhaber ist „Green Bonanza“ echt ein perfektes Buch.

      Die etwas spezielleren Zutaten, die Du für das eine oder andere Rezept brauchst, kriegt man m.E. bei DM oder Alnatura.

      Herzlichen Dank für Deinen Kommentar.
      Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.