|Küchenzauber| Frühstücksidee: Granola

Es ist endlich einmal wieder an der Zeit, ein Rezept zu posten. Als ich gerade in mein Archiv geschaut habe, musste ich mit Entsetzen feststellen, dass mein letztes Rezept aus der Vorweihnachtszeit stammt. Das liegt nicht daran, dass ich im letzten Quartal nicht gekocht oder gebacken (und gegessen…) hätte sondern daran, dass es abends bereits so früh dunkel geworden ist, dass ich mein Essen nicht fotografieren konnte. Das Problem hat sich seit der Zeitumstellung erledigt und deshalb kommt heute auch schon das erste Rezept.

Es war schon seit längerem mein Plan, selbst Granola (Knuspermüsli) herzustellen. Nun frage ich mich , warum ich das nicht schon viel früher ausprobiert habe: es ist überhaupt nicht aufwändig und schmeckt sooo lecker.

 

So sieht das Granola frisch aus dem Ofen aus.

Ich habe online einige Rezepte verglichen und mein persönliches Rezept wie folgt zusammengebaut:

Zutaten

– 350 g kernige Haferflocken

– 100 g Mandelblättchen

– mindestens 50g Cashewkerne oder Haselnüsse

– 50 g Kokosflocken

– 30 g Leinsamen (im Originalrezept sind das Sesamsamen, aber ich habe eine Riesenpackung Leinsamen offen, die weg muss)

– 3 TL Zimt

– maximal 100 g Agavensirup (im Originalrezept 180 g flüssiger Honig, aber das finde ich viel zu süß. Ich werde sogar versuchen, die Menge an Agavensirup noch weiter zu reduzieren)

– 6 EL geschmolzenes Kokosöl

Zubereitung

Den Backofen auf 180°C vorheizen. Alle Zutaten vermischen und auf einem mit Backpapier ausgekleideten Backblech verteilen. Ca. 20 Minuten backen. Alle 5 Minuten gut durchmischen, damit das Granola von allen Seiten knusprig wird.

Granola mit Schoko-Sojapudding. Da könnte ich mich reinlegen…

Da das Granola gesüßt ist, kann man es auch prima mit aufgetauten TK-Beeren essen.

Definitiv mein aktuelles Lieblingsfrühstück für die Arbeit.

 

So lecker.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.