|About My Week| Taxidienst und neue Erfahrungen

Ausmalbild von "meinfeenstaub"

Dieses Vorlage der wunderbaren Lisa von “meinfeenstaub” habe ich am Wochenende ausgemalt.

Ich möchte die Tradition meines Wochenrückblicks nach gut einem Monat Pause wieder aufleben lassen. Diese Pause lag nicht an mangelnder Motivation sondern daran, dass ich zunächst aufgrund meines Blogumzugs keinen Beitrag online stellen konnte, im Anschluss war ich in Slowenien im Urlaub und in der Woche nach meiner Reise habe ich mich darauf konzentriert, alle Blogartikel zu diesem Trip online zu stellen. Nun bin ich in meiner alten Routine zurück und möchte den Wochenrückblick nicht missen.

Waffeln mit Sauerkirschen und Sahne im Waffel-Café in Maulbronn

Waffeln mit Sauerkirschen und Sahne im Waffel-Café in Maulbronn (da war ich letztes Wochenende).

Wie war die WOCHE?

Echt anstrengend. Mein Vater war bei einer kardiologischen Untersuchung in Stuttgart und deshalb hat meine Mutter von Montag bis Mittwoch bei mir gewohnt. Und nein, es war nicht meine Mutter, die diese Situation so anstrengend gemacht hat sondern die Tatsache, dass ich Taxi spielen musste:

Sonntag: 

meine Wohnung -> Haus meiner Eltern (ca. 100 km)

Montag: 

Haus meiner Eltern -> Krankenhaus -> Arbeit (ca. 100 km)

Arbeit -> Krankenhaus -> meine Wohnung (ca. 30 km)

Dienstag:

meine Wohnung -> Krankenhaus -> Arbeit (ca. 30 km)

Arbeit -> Krankenhaus -> meine Wohnung (ca. 30 km)

Mittwoch:

meine Wohnung -> Krankenhaus -> Arbeit (ca. 30 km)

Arbeit -> Krankenhaus -> Haus meiner Eltern (ca. 100 km)

Donnerstag:

Haus meiner Eltern -> Arbeit (um die 90 km, ganz schlimme Fahrt, da bereits um 05:00 Uhr ein LKW-Unfall die A6 lahmgelegt hat. Ich bin über Land gefahren und habe 1:45 Stunden gebraucht. Als Krönung wurde ich auch noch geblitzt)

Arbeit -> meine Wohnung (18 km)

Freitag:

meine Wohnung -> Arbeit (18 km)

Arbeit -> Haus meiner Eltern (über 100 km, aber es lief für einen Freitag Nachmittag nahezu perfekt)

Dazu muss ich anmerken, dass ein Großteil der Fahrten im Großraum und in der Innenstadt von Stuttgart stattgefunden hat. Alle, die am letzten Sonntag den großartigen „Tatort“ aus Stuttgart mit dem bezeichnenden Titel „Stau“ gesehen haben, können sich ausmalen, wie viel Spaß die Fahrerei gemacht hat.

Ich habe es trotzdem gerne gemacht, denn ich finde es schön, wenn man seinen Eltern etwas zurückgeben kann. Dafür hat meine Mama mich am Freitag mit einem meiner absoluten Lieblingsessen überrascht: Apfelküchle. Mit Mehlspeisen kriegt man mich immer.

Am Samstag war ich beim Frisör und meine Haare haben endlich wieder Form und Farbe. Das war ein schöner Termin, bei dem ich entspannen konnte. Außerdem habe ich viel geschlafen. Langsam habe ich das Gefühl, dass meine Batterien wieder aufgeladen sind.

Das Waffel-Café in Maulbronn

Das Waffel-Café in Maulbronn

Sehenswerter Link der WOCHE:

Ich bereite mich gerade mental auf die Nebelhorn Trophy übernächste Woche vor. Auf Youtube bin ich über diesen großartigen, japanischen Kanal gestolpert. Vielleicht nicht die beste Idee, dass ich mir ein Eistanzvideo von Grishuk & Platov angeschaut habe, denn im Vergleich dazu werden die heutigen Eistänzer noch mehr abfallen… Der Youtube-Kanal ist auf alle Fälle genial und beinhaltet viele Raritäten in HD.

Das Waffel-Café von Maulbronn

Das Waffel-Café in Maulbronn

Erkenntnis der WOCHE:

Auch nach 15 Jahren in meiner Branche gibt es Dinge, die mich überraschen können und die ich nie im Leben so erwartet hätte. Das letzte halbe Jahr hat mir in der Hinsicht eine völlig neue Dimension eröffnet. Deshalb kann ich allen, die gerade über eine berufliche Veränderung nachgrübeln, nur empfehlen: probiert es aus, wagt etwas Neues. Klar, es kann schief gehen, aber mit dem Satz „In a few years you will be more disappointed by the things you didn’t do than the ones you did“ bin ich in der Vergangenheit ziemlich gut gefahren.

Die Bahnhofsarkaden in Maulbronn

Die Bahnhofsarkaden in Maulbronn

Spruch der WOCHE:

„Dein Mantel ist ziemlich … rosa.“ Männer. Ältere Männer. Kein Ahnung von Mode. Ich LIEBE meinen intensiv rosafarbenen Mantel von ZARA und habe schon viele Komplimente dafür bekommen. Vorwiegend von Frauen…

Auf meinem Blog in den letzten WOCHEN:

Ich habe am Mittsommerwichteln von der lieben Tanja von “Der Duft von Büchern und Kaffee” teilgenommen.

Die “Gebrauchsanweisung für Tirol” hat mir gut gefallen.

“Fallen Heir” von Erin Watt war mitreißend wie alles über die “Royals”.

“Die Geschichte der Bienen” von Maja Lunde hat mich sehr beeindruckt.

“Eiszeiten” von Ingo Steuer fand ich interessant aber leider nicht tiefgreifend und ehrlich genug.

Der Auftakt meiner Slowenien-Reihe. Von dort aus gelangt Ihr auch zu den anderen Posts.

 

2 Kommentare

  1. 18. September 2017 / 16:17

    Hallo Steffi,
    oha, da hast du ja wirklich eine sehr anstrengende Zeit hinter dir. Ich hoffe sehr, dass es jetzt wieder etwas ruhiger für dich wird.

    Das Ausmalbild ist total schön geworden. Überhaupt hat Lisa immer sehr viele schöne Ideen, finde ich.

    Bei dem Waffelfoto läuft mir gerade wieder das Wasser im Mund zusammen. Ich habe mich aber auch schon daran gedacht mal wieder Waffeln zu machen. Spätestens, wenn es draußen noch etwas kälter wird … :o)

    Bei dem Mantelspruch musste ich so lachen. Jaaaa, das sind Männer. ;o) Ich bin mir sicher, dass dein rosafarbener Mantel rischtig hübsch aussieht <3

    Ganz liebe Grüße
    Tanja

    • glimrende
      19. September 2017 / 19:21

      Hallo Tanja,
      bislang ist diese Woche ruhiger als die letzte…

      Ja, ich mag die Ideen von Lisa auch total. Sie ist bewundernswert kreativ. Ich habe übrigens auch ihr FIMO-Weihnachtsbuch.

      Viele Grüße,
      Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.