|About my week| Social Detox in der Provinz

Windrad Windenergie Wald
Brandneues Windrad bei meinen Eltern daheim. Mein Heimatdorf ist mittlerweile von Windrädern umgeben. Natürlich ein Einschnitt in die Landschaft – aber ich finde es trotzdem wichtig, auf solche alternativen Energien zu setzen.

Wie war die WOCHE?

Abwechslungsreich. Am Montag habe ich zum letzten Mal unterrichtet. Das ist normalerweise ein großer Einschnitt in meinem Jahresablauf, dass es sich jedesmal anfühlt, als hätte ich eine wichtige Aufgabe hinter mich gebracht. Dieses Mal lief das eher so „en passant“. Vermutlich weil ich aktuell so viele neue und spannende Dinge erlebe, dass sich das Unterrichten im Vergleich beinahe alltäglich anfühlt. Schade, schade, Schokolade, dass mir der goldige Doktor-Jura-Prof nur an meinem letzten Tag ganz kurz begegnet ist. Immerhin hat er gelächelt…

Am Dienstag und Mittwoch habe ich an einer Fortbildung teilgenommen, so dass ich nur an zwei Tagen „richtig“ gearbeitet habe.

Sehr schön war das abendliche Burger-Date mit einer Kollegin am Dienstag Abend. Bis letztes Jahr haben wir uns sehr regelmäßig gesehen, aufgrund meines Wechsels sehen wir uns mittlerweile nur noch sporadisch und da hat man sich so richtig viel zu erzählen. Super schön fand ich unseren Abschluss in einer Stuttgarter Freiluftbar. Es war ein toller, warmer aber nicht drückend heißer Sommerabend und der Blick auf Stuttgart war einfach gigantisch. Auch ich bin manchmal überrascht, dass die Stadt mehr zu bieten hat als Feinstaub und Stuttgart21.

Das Wochenende habe ich bei meinen Eltern daheim verbracht. Im Prinzip pure Entspannung und mangels Internetanschluss (und Empfang der Güteklasse „E“ auf dem Smartphone) parallel dazu „Social Media Detox“. Beim Frisör war ich auch (wurde Zeit, ich habe meine Haare nur noch zusammengebunden und geflochten getragen) und dort wurde ich um die oben beschriebenen Vorteile eines Großstadtlebens beneidet. Die Mädels haben sich vor allem über einen nachlässigen Kleidungsstil (böse Zungen behaupten, dass man den männlichen Hohenloher an einer Art Ausgehuniform aus Jeans und kariertem Hemd erkennt) und das gemeinschaftliche Weggehziel „Alkoholkonsum“ beschwert.

 

Schlossplatz Stuttgart
Schlossplatz Stuttgart

 

Sehenswerter Link der WOCHE:

Lina Mallon hat nicht nur einen außergewöhnlich guten Schreibstil, sie liefert auch wundervolle Bilder und ein ganz eigenes Layout, dass an ein hochwertiges Magazin erinnert. In diesem Blogpost fasst sie außerdem Gedanken zum Thema Feminismus zusammen, die auch mich bewegen. Ich habe zum Beispiel ein Problem mit der Institution „Frauenversammlung“ bei uns bei der Arbeit. Warum gibt es so etwas nur für Frauen? Wie kann das der Gleichberechtigung dienlich sein? Müsste es dann nicht mindestens auch eine Männerversammlung geben?

 

Erkenntnis der WOCHE:

Qualität zahlt sich aus. Und gutes Handwerk hat seinen Preis.

Meine Familie ist seit mehreren Generationen (Groß-)Kunde bei einem familiengeführten Optiker. Ich habe dort diverse Brillenmodelle gekauft, meine aktuelle Brille habe ich jedoch bei einem Optiker näher an meinem aktuellen Wohnort erworben (zwar eine Kette, aber trotzdem ein lokaler Anbieter und kein Billigheimer). Mit der Qualität des Brillengestells und der Gläser bin ich prinzipiell zufrieden. Allerdings drückt die Brille seit Wochen und die kriegen das einfach nicht in den Griff. Deshalb war ich am Samstag beim Kleinstadtoptiker und was war? Der Optiker wirft einen Blick auf meinen Bügel hinter dem Ohr und weiß SOFORT, woran das Problem liegt. Jetzt sitzt die Brille perfekt und drückt überhaupt nicht mehr. Da merkt man, wo super geschultes Personal mit langjähriger Erfahrung am Start ist.

 

Windrad Windenergie Wald

 

Spruch der WOCHE:

„Ich muss schauen, wie ich mir ein Würstle organisiere.“ Mein Bruder auf die Frage, auf was er beim Mittagessen warten würde (und mit Blick auf das Paar Saiten auf dem Teller meines Vaters).

Auf meinem Blog diese WOCHE:

Leider war es sehr ruhig auf meinem Blog.

Rückblick auf meine vorletzte Woche

2 Kommentare

  1. 19. Juli 2017 / 16:39

    Hallo Steffi,
    hast du das letzte mal unterrichtet, weil jetzt bei euch Ferien sind? Ich meine bei uns sind sie fast schon wieder vorbei :o) Darf ich dich fragen, welche Fächer du unterrichtest?
    Auf jeden Fall hört sich deine Woche nach viel Freude und Spaß an. Besonders das Treffen mit deinen Freundinnen hört sich sehr gelungen an :o)

    Was die Sache mit der Gleichberechtigung angeht: Ja, das ist mir auch schon aufgefallen. Tatsächlich ist es so, dass im Gesetz steht, dass die Gleichstellungsbeauftragte einmal im Jahr Treffen mit den Damen des Hauses abhalten soll. Auch dürfen nur Frauen zu GB gewählt werden. Ich gebe dir Recht: Der Begriff scheint oft ziemlich irreführend. Vor einiger Zeit hieß es ja noch Frauenbeauftragte. Ich denke daher rühren noch einige Punkte, an denen man scheinbar aber auch nicht rütteln möchte.

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    • 19. Juli 2017 / 19:59

      Hallo Tanja,
      ich unterrichte an einer FH im Bereich Steuerrecht. Von daher endet der aktuelle Studienabschnitt einfach Mitte Juli und im Anschluss sind die Klausuren. Hat also nichts mit den Schulferien zu tun, wobei die bei uns in der Tat erst Ende Juli anfangen und bis Anfang/Mitte September gehen. Traditionell wird zu Ferienbeginn das Wetter schlecht 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.