|About my week| Bergtour, Muswiese, Tagung

Da ich gerade sehr viel unterwegs bin, komme ich nicht dazu, einen wöchentlichen Rückblick zu veröffentlichen. Deshalb werde ich an dieser Stelle auf die Zeit seit dem 24.09.2017 zurückblicken.

Muswiese 2017

Windräder aus der Muswiese

Wie war(en) die (letzten) WOCHE(N)?

Sehr abwechslungsreich. Ende September war ich zunächst zwei Tage auf einer Hüttentour im Bregenzer Wald in Österreich unterwegs. Über diesen Ausflug werde ich einen separaten Blogpost verfassen. Anschließend bin ich nicht nach Hause gefahren sondern direkt weiter nach Oberstdorf. Das war eine traumhafte Fahrt mit Bergkulisse. In Oberstdorf habe ich eine Nacht alleine in einem Hotel verbracht und anschließend habe ich bis Sonntag mit Freunden in einer Ferienwohnung gewohnt. Über meine Zeit bei der Nebelhorn Trophy, einem Eiskunstlaufwettbewerb, habe ich bereits beginnend ab hier geschrieben.

Direkt nach dem Oberstdorf-Wochenende hatte ich den Montag frei und das war gleichzeitig der Brückentag vor dem 03. Oktober. Ich habe einen recht unspektakulären „Tag der deutschen Einheit“ verbracht. Manchmal blicke ich in dem Zusammenhang mit Neid auf die Norweger, die ihren Nationalfeiertag mit großem Tamtam zelebrieren. In Deutschland ist es eher so ein „ah, cool, ein freier Tag, ist mir doch egal was für ein Anlass“-Gefühl.

Von Mittwoch bis Freitag habe ich gearbeitet und am Freitag bin ich nach der Arbeit zu meinen Eltern gefahren. Das stand am Samstag die „Muswiese“ auf dem Plan. Ein traditionsreicher Krämermarkt, über den ich hier bereits ein paar Worte geschrieben hatte. Es war wie immer schön, wenn auch in diesem Jahr ungewöhnlich kalt und zugig. Ich habe mir spontan eine neue Mütze gekauft und fühle mich nun bestens gerüstet für den Winter. Außerdem hatte ich einen „Ersatz-Buchmesse-Moment“, denn auf der „Muswiese“ konnte ich den passenden Regionalkrimi zu diesem Fest erwerben und direkt vor Ort von der Autorin signieren lassen. Das war eine schöne Überraschung.

Als ich am Sonntag zurück in meiner Wohnung war, konnte ich direkt wieder mein Köfferchen packen, denn ich war von Montag bis Mittwoch auf einer Tagung. In der Vergangenheit war die Unterkunft bei dieser Tagung nicht immer der Burner (zugiger Speisesaal, angebrannte Fertigpizza, Zimmer mit Blick auf die Stützmauer, kein Empfang auf dem Handy, Ballermann-Feeling dank feiernder Handballer, umgekippter Orangensaft und verschimmelte Wurst – um nur ein paar Unwägbarkeiten zu nennen), aber dieses Mal war das Tagungshotel super. Vor allem das Essen war genial und hat voll meinen Geschmack getroffen: Pilzrisotto, Apfelküchle, Bratkartoffeln, Rösti, Kroketten, Kartoffelgratin, Zucchinigemüse – ich war im Food-Himmel.

Muswiese 2017

Stand auf der Muswiese

Sehenswerter Link der WOCHE:

Den Blog von Vanilla Mind habe ich durch die Verlinkung einer anderen Bloggerin kennengelernt. „Vanilla Mind“ hat mich direkt überzeugt, den zum einen kann Melina wirklich gut schreiben, zum anderen finde ich den Inhalt ihres Blogs (Persönlichkeitsentwicklung für Schüchterne) sehr spannend und ungewöhnlich.

Erkenntnis der WOCHE:

Manchmal ist ein neues Lebensjahrzehnt genau der richtige Anlass, um ein paar Dinge im Leben zu überdenken und neue Dinge auszuprobieren.

Spruch der WOCHE:

„Jede P*ornodarstellerin ist auch die Tochter eines Vaters.“ (Spiegel Online über den Münchner „Tatort“ vom letzten Samstag). Ich schaue gerade mit Begeisterung die sonntäglichen „Tatort“-Ausstrahlungen und fand z.B. die Stuttgarter „Stau“-Folge überaus großartig. Sogar an einem Freitag bin ich kürzlich an einem alten „Tatort“ hängen geblieben: mit Gisela Schneeberger als Wirtin auf dem Oktoberfest. Was für eine großartige Besetzung!

Muswiese 2017

Blick auf die Muswiese

Auf meinem Blog in den letzten WOCHEN:

Ein richtiges, historisches Buchhighlight, das vor allem vor dem Hintergrund des Bundestagswahlergebnisses erschreckende Aktualität genießt.

Ein paar Worte zu meinem Blog-Umzug von Blogspot zu WordPress.

Nebelhorn Trophy – Teil 1

Nebelhorn Trophy – Teil 2

Nebelhorn Trophy – Teil 3

Nebelhorn Trophy – Teil 4

Nebelhorn Trophy – Teil 5

Eine nicht wirklich befriedigende Sommerromanze.

Ein großartiger Chick Lit-Roman, der nicht nach Schema F verläuft.

Ich habe einen ersten Weihnachtsroman gelesen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.